Fußball, Bundesliga

Der Ärger im Lager von Eintracht Frankfurt über die Heimniederlage gegen Wolfsburg ist groß.

03.12.2018 - 07:18:06

13. Spieltag - Frankfurter Frust nach 1:2 gegen Wolfsburg. Der VfL hingegen feiert den zweiten Sieg nacheinander über ein Top-Team und will bis Weihnachten weiter fleißig punkten.

Frankfurt/Main - Das Ende der Erfolgsserie sorgte bei Eintracht Frankfurt für Frust. «Ich ärgere mich natürlich, denn mit einem Sieg wären wir Zweiter gewesen», sagte Trainer Adi Hütter nach dem 1:2 (0:1) gegen den VfL Wolfsburg.

Und Torwart Kevin Trapp stellte enttäuscht fest: «Dass die Serie reißen würde, war klar. Schade, dass es heute passiert ist. Das ist schon bitter und enttäuschend, weil wir viel Aufwand betrieben haben.»

SERIE: Neun Wochen lang hatten die Hessen kein Pflichtspiel verloren - weder in der Bundesliga noch in der Europa League. In dieser Zeit gelangen zehn Siege und ein Remis. Doch gegen die lauf- und kampfstarken Wolfsburger fehlte dem DFB-Pokalsieger der letzte Tick. «Wir wussten, dass uns irgendwann eine Niederlage treffen wird - die heute aber war unnötig», sagte Eintracht-Kapitän Marco Russ.

STURM-TRIO: In den vergangenen Wochen schwärmte Fußball-Deutschland vom Eintracht-Angriff mit Sébastien Haller, Luka Jovic und Ante Rebic. Gegen die VfL-Defensive konnten sich die drei Frankfurter Offensivkräfte jedoch nicht wie gewohnt in Szene setzen, auch wenn Jovic (87. Minute) mit seinem neunten Saisontor zum Endstand traf. Das Wolfsburger Sturm-Trio war an diesem Tag effektiver. Admir Mehmedi (31.) traf zum 1:0, Daniel Ginczek (68.) zum 2:0 - und Wout Weghorst (27.) zumindest die Latte. «Wir haben auch gute Stürmer, die es können», lobte VfL-Trainer Bruno Labaddia.

PERSPEKTIVE: Die Eintracht steht als Tabellenfünfter mit 23 Punkten immer noch glänzend da. Am kommenden Samstag wartet in Berlin beim Tabellensiebten Hertha BSC jedoch eine schwere Aufgabe. Torwart Trapp gab daher das Motto vor: «Es gibt keinen Grund, den Kopf hängen zu lassen. Wir müssen die Niederlage schnell abhaken.» Wolfsburg empfängt die TSG 1899 Hoffenheim und kann mit einem Sieg mit dem Rivalen gleich ziehen. «Ich setze kein Limit», sagte Labaddia. «Wir wollen jeden Punkt holen, den wir holen können.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umstrittener Stuttgart-Coach - VfB-Manager Hitzlsperger verweigert Weinzierl-Bekenntnis Stuttgart - Sportvorstand Thomas Hitzlsperger vom abstiegsgefährdeten Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart hält nichts von öffentlichen Bekenntnissen zum Trainer. (Sport, 23.03.2019 - 05:58) weiterlesen...

Wechselgedanken - Europameister Sanches bei Bayern «nicht glücklich». «Ich bin hier nicht glücklich», sagte der 21-Jährige in einem Interview des Fachmagazins «Kicker». München - Der portugiesische Fußball-Europameister Renato Sanches denkt über einen Abschied vom FC Bayern München nach. (Sport, 21.03.2019 - 06:48) weiterlesen...

FC Bayern München - Hoeneß macht die Kasse auf: Werden investieren wie nie. Ein nie da gewesenes Investitionsprogramm der Münchner soll die Frischzellenkur im Sommer stützen. Das hat Uli Hoeneß angekündigt. Zwei Namen sind fix, über viele andere wird spekuliert. Der Finanzplan des FC Bayern für den Umbruch steht längst. (Sport, 20.03.2019 - 13:52) weiterlesen...

Hoeneß: Größtes Investitionsprogramm des FC Bayern. «Wir sind gerade dabei, unsere Mannschaft zu verjüngen. Das ist das größte Investitionsprogramm, das der FC Bayern je hatte», zitierte die «Bild» den 67-Jährigen von seinem Auftritt bei einer Finanz-Maklermesse in München. Bislang stehen der französische Weltmeister Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart und Stürmertalent Jann Fiete Arp vom Zweitligisten Hamburger SV als Verpflichtungen für die neue Spielzeit fest. München - Präsident Uli Hoeneß will mit dem deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München so viel wie noch nie für neue Spieler ausgeben. (Politik, 20.03.2019 - 09:48) weiterlesen...

Hoffenheim: Ex-Assistenzcoach Schreuder beerbt Nagelsmann. Zuzenhausen - Auf der Suche nach einem Nachfolger für den im Sommer nach Leipzig wechselnden Trainer Julian Nagelsmann ist die TSG 1899 Hoffenheim fündig geworden. Der frühere Assistenztrainer Alfred Schreuder tritt in die großen Fußstapfen von Julian Nagelsmann. Der 46-Jährige wird im Sommer Trainer beim Fußball-Bundesligisten, wie der Club mitteilte. Schreuder löst dann den 31 Jahre alten Senkrechtstarter und künftigen Leipziger Coach ab. Er tritt sein neues Amt am 1. Juli an und erhält einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2022, wie der Club mitteilte. Hoffenheim: Ex-Assistenzcoach Schreuder beerbt Nagelsmann (Politik, 19.03.2019 - 14:22) weiterlesen...

Ehemaliger Assistenzcoach - Schreuder wird Nagelsmann-Nachfolger bei 1899 Hoffenheim. Ein alter Bekannter soll die Mannschaft auf dem eingeschlagenen Kurs halten. Auf der Suche nach einem Nachfolger für den im Sommer nach Leipzig wechselnden Trainer Julian Nagelsmann ist 1899 Hoffenheim fündig geworden. (Sport, 19.03.2019 - 13:36) weiterlesen...