Fußball, Bundesliga

Der Ärger im Lager von Eintracht Frankfurt über die Heimniederlage gegen Wolfsburg ist groß.

03.12.2018 - 07:18:06

13. Spieltag - Frankfurter Frust nach 1:2 gegen Wolfsburg. Der VfL hingegen feiert den zweiten Sieg nacheinander über ein Top-Team und will bis Weihnachten weiter fleißig punkten.

Frankfurt/Main - Das Ende der Erfolgsserie sorgte bei Eintracht Frankfurt für Frust. «Ich ärgere mich natürlich, denn mit einem Sieg wären wir Zweiter gewesen», sagte Trainer Adi Hütter nach dem 1:2 (0:1) gegen den VfL Wolfsburg.

Und Torwart Kevin Trapp stellte enttäuscht fest: «Dass die Serie reißen würde, war klar. Schade, dass es heute passiert ist. Das ist schon bitter und enttäuschend, weil wir viel Aufwand betrieben haben.»

SERIE: Neun Wochen lang hatten die Hessen kein Pflichtspiel verloren - weder in der Bundesliga noch in der Europa League. In dieser Zeit gelangen zehn Siege und ein Remis. Doch gegen die lauf- und kampfstarken Wolfsburger fehlte dem DFB-Pokalsieger der letzte Tick. «Wir wussten, dass uns irgendwann eine Niederlage treffen wird - die heute aber war unnötig», sagte Eintracht-Kapitän Marco Russ.

STURM-TRIO: In den vergangenen Wochen schwärmte Fußball-Deutschland vom Eintracht-Angriff mit Sébastien Haller, Luka Jovic und Ante Rebic. Gegen die VfL-Defensive konnten sich die drei Frankfurter Offensivkräfte jedoch nicht wie gewohnt in Szene setzen, auch wenn Jovic (87. Minute) mit seinem neunten Saisontor zum Endstand traf. Das Wolfsburger Sturm-Trio war an diesem Tag effektiver. Admir Mehmedi (31.) traf zum 1:0, Daniel Ginczek (68.) zum 2:0 - und Wout Weghorst (27.) zumindest die Latte. «Wir haben auch gute Stürmer, die es können», lobte VfL-Trainer Bruno Labaddia.

PERSPEKTIVE: Die Eintracht steht als Tabellenfünfter mit 23 Punkten immer noch glänzend da. Am kommenden Samstag wartet in Berlin beim Tabellensiebten Hertha BSC jedoch eine schwere Aufgabe. Torwart Trapp gab daher das Motto vor: «Es gibt keinen Grund, den Kopf hängen zu lassen. Wir müssen die Niederlage schnell abhaken.» Wolfsburg empfängt die TSG 1899 Hoffenheim und kann mit einem Sieg mit dem Rivalen gleich ziehen. «Ich setze kein Limit», sagte Labaddia. «Wir wollen jeden Punkt holen, den wir holen können.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heidel-Kritik an Tönnies - Zweifel an Schalke-Transferpolitik wachsen. Sportvorstand Heidel lehnt Hilfe bei der Kaderplanung ab und übt Kritik am Aufsichtschef. Einen Machtkampf kann der Club nicht gebrauchen. Zum Absturz in der Liga und großen Verletzungssorgen gesellen sich bei Schalke 04 offenbar Zweifel an der Transferpolitik. (Sport, 12.12.2018 - 14:52) weiterlesen...

Hannover 96 will Ausnahme - Schiedsgericht vertagt Entscheidung über Kind-Antrag zu 50+1. - Die Entscheidung über den Antrag von Hannover 96 auf Erteilung einer Ausnahme von der 50+1-Regel ist vertagt worden. Frankfurt/M. (Sport, 11.12.2018 - 15:22) weiterlesen...

Per Handy: FC Bayern mit neuem Bezahl- und Ticketsystem. München - Der FC Bayern München bietet seinen Fans künftig bei Heimspielen in der Allianz Arena ein neues, kontaktloses Bezahl- und Ticketsystem an. i-Phone-Besitzer können mit Apple Pay erstmals beim letzten Heimspiel des Jahres am 19. Dezember in der Bundesliga gegen RB Leipzig bargeldlos mit dem Handy oder einer Apple Watch an den Kiosken im Stadion bezahlen. Als erster Bundesligaverein bieten die Bayern zudem mit Apple eine digitale Ticketlösung an. Die Eintrittskarte muss nur noch wie beim Boarding am Flughafen über das «Apple Wallet» vor den Ticketscanner gehalten werden. Per Handy: FC Bayern mit neuem Bezahl- und Ticketsystem (Politik, 11.12.2018 - 12:50) weiterlesen...

Bundesliga - Noch herrscht Transfer-Ruhe - BVB plant keine Zukäufe. Der BVB möchte sich bei Einkäufen zurückhalten, weil der Favre-Kader ohnehin sehr groß ist. Die Bayern «sind an einigen Sachen dran». Im Winter-Transferfenster suchen viele Clubs nach Schnäppchen, andere wollen ihre Profiabteilung ausdünnen. (Sport, 11.12.2018 - 12:24) weiterlesen...

Videobeweis: Ex-Profis sollen Schiedsrichter unterstützen. Der Deutsche Fußball-Bund habe einen «Geheimplan» entwickelt, schreibt die Zeitung. «Um endlich eine einheitliche Linie zu finden», sollten frühere Profis die Unparteiischen «unterstützen und ihnen erklären, was ein Foul, was eine Schwalbe und wann ein Handspiel absichtlich ist», heißt es. Berlin - Nach den erneuten Diskussionen um den Videobeweis in der Bundesliga sollen nach «Bild»-Informationen ehemalige Profis die Schiedsrichter künftig unterstützen. (Politik, 11.12.2018 - 11:04) weiterlesen...

2. Bundesliga: St. Pauli gewinnt in Bochum Zum Abschluss des 16. (Sport, 10.12.2018 - 22:53) weiterlesen...