Fußball, Bundesliga

Der Ärger im Lager von Eintracht Frankfurt über die Heimniederlage gegen Wolfsburg ist groß.

03.12.2018 - 04:04:06

13. Spieltag - Frankfurter Frust nach 0:2 gegen Wolfsburg. Der VfL hingegen feiert den zweiten Sieg nacheinander über ein Top-Team und will bis Weihnachten weiter fleißig punkten.

Frankfurt/Main - Das Ende der Erfolgsserie sorgte bei Eintracht Frankfurt für Frust. «Ich ärgere mich natürlich, denn mit einem Sieg wären wir Zweiter gewesen», sagte Trainer Adi Hütter nach dem 1:2 (0:1) gegen den VfL Wolfsburg.

Und Torwart Kevin Trapp stellte enttäuscht fest: «Dass die Serie reißen würde, war klar. Schade, dass es heute passiert ist. Das ist schon bitter und enttäuschend, weil wir viel Aufwand betrieben haben.»

SERIE: Neun Wochen lang hatten die Hessen kein Pflichtspiel verloren - weder in der Bundesliga noch in der Europa League. In dieser Zeit gelangen zehn Siege und ein Remis. Doch gegen die lauf- und kampfstarken Wolfsburger fehlte dem DFB-Pokalsieger der letzte Tick. «Wir wussten, dass uns irgendwann eine Niederlage treffen wird - die heute aber war unnötig», sagte Eintracht-Kapitän Marco Russ.

STURM-TRIO: In den vergangenen Wochen schwärmte Fußball-Deutschland vom Eintracht-Angriff mit Sébastien Haller, Luka Jovic und Ante Rebic. Gegen die VfL-Defensive konnten sich die drei Frankfurter Offensivkräfte jedoch nicht wie gewohnt in Szene setzen, auch wenn Jovic (87. Minute) mit seinem neunten Saisontor zum Endstand traf. Das Wolfsburger Sturm-Trio war an diesem Tag effektiver. Admir Mehmedi (31.) traf zum 1:0, Daniel Ginczek (68.) zum 2:0 - und Wout Weghorst (27.) zumindest die Latte. «Wir haben auch gute Stürmer, die es können», lobte VfL-Trainer Bruno Labaddia.

PERSPEKTIVE: Die Eintracht steht als Tabellenfünfter mit 23 Punkten immer noch glänzend da. Am kommenden Samstag wartet in Berlin beim Tabellensiebten Hertha BSC jedoch eine schwere Aufgabe. Torwart Trapp gab daher das Motto vor: «Es gibt keinen Grund, den Kopf hängen zu lassen. Wir müssen die Niederlage schnell abhaken.» Wolfsburg empfängt die TSG 1899 Hoffenheim und kann mit einem Sieg mit dem Rivalen gleich ziehen. «Ich setze kein Limit», sagte Labaddia. «Wir wollen jeden Punkt holen, den wir holen können.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Personal und Statistik - Der 30. Bundesliga-Spieltag im Telegramm. Düsseldorf - Am 30. Spieltag findet kein Spiel am Freitagabend statt. Die Begegnungen im Überblick: Personal und Statistik - Der 30. Bundesliga-Spieltag im Telegramm (Sport, 18.04.2019 - 16:28) weiterlesen...

Hummels angeschlagen - FC Bayern München: Erst Werder in Liga, dann im Pokal. Erst ein Schritt zur Schale, dann das Ticket nach Berlin buchen, lautet der Münchner Plan. Auf dem Weg zu Meisterschaft und Pokal ist der nächste Gegner des FC Bayern jeweils Werder Bremen. (Sport, 18.04.2019 - 15:30) weiterlesen...

Schalke-Gerüchte - Hecking: «Beteilige mich nicht an Spekulationen» Mönchengladbach - Dieter Hecking will sich nicht zu Gerüchten über einen neuen Job als Schalke-Trainer äußern. (Sport, 18.04.2019 - 14:54) weiterlesen...

Dardai-Nachfolger gesucht - Preetz: Neuer Hertha-Trainer muss «DNA des Vereins» behüten Berlin - Der Nachfolger von Trainer Pal Dardai soll bei Hertha BSC keine grundsätzlich andere Philosophie verankern. (Sport, 18.04.2019 - 13:12) weiterlesen...

FC Bayern München - Coman sieht sich nicht als «der neue Ribery» München - Kingsley Coman mag den Vergleich mit Franck Ribery nicht besonders, obwohl er schon lange als designierter Nachfolger des Franzosen beim deutschen Fußball-Meister Bayern München gehandelt wird. (Sport, 18.04.2019 - 07:26) weiterlesen...

Michael Skibbe und Otto Addo kehren zum BVB zurück. Dortmund - Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund holt zwei alte Bekannte zurück. Michael Skibbe als U19-Coach und Cheftrainer aller Jugendmannschaften sowie Otto Addo in einer neuen Funktion als Talente-Trainer in der Schnittstelle zwischen Junioren und Profis nehmen zum 1. Juli ihre Tätigkeiten beim BVB auf, wie der Tabellenzweite bekanntgab. Der 53 Jahre alte Skibbe arbeitete schon von 1989 bis Anfang 2000 für Borussia Dortmund. 1998 wurde er Cheftrainer und führte die BVB-Profis in die Champions League. Michael Skibbe und Otto Addo kehren zum BVB zurück (Politik, 17.04.2019 - 16:56) weiterlesen...