Fußball, Bundesliga

Das Schalker 4:4 im Hinspiel in Dortmund ging als Jahrhundert-Derby in die Geschichte ein.

13.04.2018 - 13:58:06

Revierderby - Brisantes Spiel um Platz zwei: Schalke gegen Dortmund. Nun steht ein weiteres Spektakel an. Schließlich liegen beide nur einen Punkt auseinander und können mit einem Sieg einen großen Schritt Richtung Champions League machen.

  • Abgehakt - Foto: Schalkes Trainer Domenico Tedesco blickt nach vorn auf das Derby gegen den BVB. Die Niederlage beim HSV ist abgehakt. Foto: Ina Fassbender

    Schalkes Trainer Domenico Tedesco blickt nach vorn auf das Derby gegen den BVB. Die Niederlage beim HSV ist abgehakt. Foto: Ina Fassbender

  • Zuversichtlich - Foto: Die Personalsituation beim BVB entspannt sich für Trainer Peter Stöger. Foto: Andreas Gebert

    Die Personalsituation beim BVB entspannt sich für Trainer Peter Stöger. Foto: Andreas Gebert

Abgehakt - Foto: Schalkes Trainer Domenico Tedesco blickt nach vorn auf das Derby gegen den BVB. Die Niederlage beim HSV ist abgehakt. Foto: Ina FassbenderZuversichtlich - Foto: Die Personalsituation beim BVB entspannt sich für Trainer Peter Stöger. Foto: Andreas Gebert

Gelsenkirchen - Zur Einstimmung auf das Derby um die Vizemeisterschaft erinnerte der FC Schalke an das historische Spektakel vor knapp fünf Monaten.

«Ich hatte Gänsehaut, als ich das gesehen habe. Es ist einfach die Mutter aller Derbys», kommentierte Trainer Domenico Tedesco ein Video vom unvergessenen 4:4 im Hinspiel, das auf Schalke eigens zum 92. Ligaduell am Sonntag erstellt wurde. Die zu mehreren Anlässen gezeigten Bilder von der Aufholjagd sollen Mut für das besonders brisante Kräftemessen machen.

«Es ist sicher das wichtigste Spiel der Saison. Es geht um mehr als die Ehre», kommentierte Schalke-Chef Clemens Tönnies angesichts der kniffligen Ausgangslage. Nur einen Punkt rangiert der Tabellenzweite aus Gelsenkirchen vor dem BVB. Der Sieger wird einen großen Schritt Richtung Champions League machen.

Anders als bei den Schalkern weckt das Video vom 4:4 am 13. Spieltag bei den Dortmundern keine gute Erinnerungen. Weil eine 4:0-Halbzeitführung leichtfertig verspielt wurde, sinnen sie auf Revanche. Zudem bietet sich die Chance, eine bisher unbefriedigende Saison mit einem Sieg über den ungeliebten Reviernachbarn zu einem versöhnlichen Abschluss zu bringen - und bei den eigenen Fans verloren gegangenen Kredit zurückzugewinnen. «Das Hinspiel werden wir alle nie vergessen. Deshalb wollen wir erst recht gewinnen», sagte Mittelfeldspieler Nuri Sahin.

Für die Schalker war die Partie im November dagegen eine Art Schlüsselspiel, das nach Einschätzung von Sportvorstand Christian Heidel «neue Kräfte frei setzte». Das zweite Mal in der Liga-Geschichte punktete ein Team nach einem Vier-Tore-Rückstand. Das trug dazu bei, dass die Königsblauen bisher die beste Saison seit 2013/14 spielen: «Um solch emotionsgeladene Partien zu erleben, spielt man Fußball», schwärmt Schalkes Nationalspieler Leon Goretzka, der nach der Saison zum FC Bayern wechselt. «Ich werde das Derby vermissen. So ein Spiel gibt es nur einmal in Deutschland.»

Anders als der knappe Punkteabstand vermuten lässt, gehen beide Trainer aus sehr unterschiedlichen Ausgangslagen in die Partie. Tedesco genießt sowohl bei den Fans als auch bei der Vereinspitze höchste Wertschätzung. «Ich kann mir keinen Besseren vorstellen», schwärmte Heidel in einem Interview des Internetportals t-online.de.

Angeblich verlängert sich der bis 2019 datierte Vertrag mit dem erst 32 Jahre alten Fußball-Lehrer bis 2021, wenn sich die Königsblauen für einen europäischen Wettbewerb qualifizieren. Bei aller Brisanz riet Tedesco seinen Profis aber, sich nicht zu sehr von Emotionen leiten zu lassen: «Auch in solchen Spielen ist es wichtig, kühlen Kopf zu bewahren.»

Dagegen dürften die Tage seines Dortmunder Kollegen Peter Stöger beim BVB selbst im Falle eines prestigeträchtigen Derbysiegs gezählt sein. Obwohl die Borussia seit seinem Amtsantritt im Dezember nur eins von 14 Bundesligaspielen verlor, sichtet die Clubführung angeblich den Trainermarkt. Gedanken um seine Zukunft blendet der Österreicher vor dem Spiel bewusst aus: «Brisanz ist sowieso immer im Derby. Aber dass wir vorbeiziehen können, macht es schon sehr außergewöhnlich.»

Welch hohen Stellenwert die Partie im Ruhrgebiet genießt, dokumentiert die Aufregung der Amateurfußballer über die Ansetzung der Partie an einen Sonntag. Mehr als 250 Partien in der Region wurden verlegt. «Die Vereine hatten die Befürchtung, dass wenig Zuschauer kommen und sie deshalb wenig Einnahmen haben. Außerdem wollten viele Spieler das Derby sehen», sagte Manfred Schnieders, Vizepräsident des Fußballverbandes Westfalen (FLVW), der Deutschen Presse-Agentur.

Die DFL hatte das Spiel auf Sonntag terminiert, weil Dortmund zum Zeitpunkt der Ansetzung noch in der Europa League vertreten war. Somit war ein BVB-Spiel am Donnerstag möglich und der Samstag als Spieltag entfiel. Die Ansetzung auf Montag schied aus, weil Schalke am Mittwoch im Halbfinale des DFB-Pokals auf Frankfurt trifft. Der Termin am Sonntag um 18 Uhr war nicht möglich, weil die Polizei aus Sicherheitsgründen ein Abendspiel ablehnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trotz WM-Debakels - Rummenigge hält Festhalten an Löw für richtig München - Trotz des WM-Debakels hat Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge das Festhalten an Joachim Löw als Bundestrainer begrüßt und traut ihm auch den Neustart zu. (Sport, 20.07.2018 - 13:28) weiterlesen...

Bayern-Boss - Rummenigge kanzelt DFB ab: «Durchsetzt von Amateuren» München - Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat das Krisenmanagement des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach dem WM-Debakel in Russland scharf kritisiert und die Verbandsführung als Amateure abgekanzelt. (Sport, 20.07.2018 - 13:02) weiterlesen...

Spezielle Premiere - Tuchel erster Gegner von Bayern-Coach Kovac. Gegner im Rahmen des International Champions Cups ist Paris Saint-Germain. Topstars wie Neymar oder Mbappé fehlen. Im Fokus stehen darum in Klagenfurt die Trainer - und ein Münchner Neuzugang. Nach drei Wochen Trainingsarbeit erlebt Niko Kovac Spiel eins als Bayern-Coach. (Sport, 20.07.2018 - 11:02) weiterlesen...

Kader ist aktuell voll - Bayern-Coach Kovac kann auf Pavard warten. Für Bayern-Coach Kovac ist der angeblich schon fixe Neuzugang ein «richtig guter Spieler». Einen sofortigen Wechsel muss der Rekordmeister nicht forcieren. Denn aktuell ist der Kader voll. Spätestens 2019 soll Stuttgarts Weltmeister Pavard nach München wechseln. (Sport, 19.07.2018 - 15:46) weiterlesen...

Wechsel eher 2019 - Neuer FCB-Coach Kovac über Pavard: «Richtig guter Spieler» München - Der neue Bayern-Trainer Niko Kovac hat sich nicht konkret über den offenbar fixen Wechsel von Fußball-Weltmeister Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart zum deutschen Meister nach München geäußert. (Sport, 19.07.2018 - 14:34) weiterlesen...

Keine Sondergenehmigung - 50+1: DFL lehnt Kind-Antrag ab - Hannover 96 will klagen. Manager Heldt hinterfragt das DFL-Präsidium. Die Deutsche Fußball Liga lässt das Kartellamt prüfen. 96-Clubchef Kind reagiert enttäuscht auf die DFL-Ablehnung einer Sondergenehmigung zur Übernahme des Bundesligisten. (Sport, 18.07.2018 - 16:56) weiterlesen...