Fußball, Champions League

Das Halbfinale ist nach dem Sieg in Sevilla fast fix.

04.04.2018 - 11:00:05

Champions League - Heynckes mit Triple-Appell - «Müssen uns für Titel steigern». Aber gegen Topclubs wie Ronaldos Real müssen die Bayern mehr bringen. Trainer Heynckes fordert für einen Triumph wie 2013 eine Leistungssteigerung. Kapitän Müller hat einen «Trumpf» ausgemacht.

Sevilla - Der erste Bayern-Sieg in Spanien seit dem historischen Triple löste bei weitem noch keine Euphorie aus.

Die selbstkritischen Münchner Stars wurden von den Edelfans des Banketts mit Beifall im rötlich beleuchteten Saal bedacht, für den mahnenden Jupp Heynckes erklangen noch einige «Jupp, Jupp, Jupp»-Rufe. Nach dem 2:1 im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Sevilla kann sich der deutsche Fußball-Rekordmeister auf dem Weg in die Top 4 der Königsklasse im Rückspiel am Mittwoch in München nur noch selbst rauswerfen.

«Unser Ziel ist hier nach dem Sieg, dass wir ins Halbfinale kommen. Aber, wie man sieht auch bei dem anderen Spiel in Turin, die Gegner werden nicht einfacher. Dementsprechend sollten wir ganz seriös, step by step, die Dinge angehen», sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in seiner knappen nächtlichen Ansprache. Denn eines war den siegreichen Münchnern allesamt bewusst: Gegen Europas Elite wie Real Madrid, das beim 3:0 gegen Juventus Turin ein Ronaldo-Traumtor feierte, reicht eine Vorstellung wie die in Andalusien keineswegs.

Mit zufriedenen Mienen schlenderten Rummenigge und Präsident Uli Hoeneß aus dem altehrwürdigen Estadio Ramón Sánchez Pizjuán. Heynckes blickte leicht verstimmt drein, obwohl sein Starensemble einen wichtigen Schritt im Kampf gegen die Spanien-Phobie machte. «Wenn wir die Champions League gewinnen wollen, dann müssen wir uns noch steigern», sagte Heynckes, der sich in der Halbzeitpause beim Stand von 1:1 zu einer Ruckrede veranlasst sah.

«Knapp und sehr laut» sei Heynckes gewesen, verriet Weltmeister Mats Hummels, «die Tür wackelt noch nicht, aber er bringt klar zur Sprache, was er uns mitteilen möchte.» Auf seiner Abschiedstournee will der Titeltrainer von 2013 unbedingt am 26. Mai in Kiew sein viertes Endspiel in der Champions League erleben.

Wie zuletzt unter Heynckes' Regie im Triplejahr 2013 und einem 3:0 in Barcelona jubelten die Münchner nach schmerzhaften Pleiten am Dienstagabend erstmals wieder über einen Sieg bei einem Club aus der Primera División. Vor allem in der ersten Hälfte fehlte es den Münchner Triplejägern gegen den mehrmaligen Europa-League-Sieger aber an Zielstrebigkeit. Heynckes beklagte Fehler im Aufbauspiel, Ballverluste und Mängel in der Organisation. Nach dem Seitenwechsel hingegen agierten seine Münchner abgeklärt und souverän.

«Es war okay, es war gut. Aber mit okay und gut gewinnt man die Champions League eben nicht», sagte Hummels und stimmte der Forderung seines Trainers zu «100 Prozent» zu. «Wir sind in der Lage, bis zum ganz großen Triumph mitzuspielen. Aber eben auch nur, wenn wir in den noch hoffentlich vier Spielen jeweils ans Leistungsmaximum kommen. Ansonsten werden wir es eben nicht gewinnen.» Nur ein «Wunder», so Sevilla-Trainer Vincenzo Montella, kann noch für ein Bayern-Aus sorgen.

In Sevilla profitierten die Münchner auch von der Unterstützung der Gastgeber. Jesús Navas (37. Minute) lenkte die Hereingabe von Ideengeber Franck Ribéry nach dem Führungstor durch Pablo Sarabia (32.) ins eigene Tor, bei Thiagos Siegtreffer war noch der Fuß von Sergio Escudero dran (68.). Heynckes' verletzungsbedingte Einwechslungen, James Rodríguez für Arturo Vidal (36.) und Rafinha (46.) für den schwachen Juan Bernat, gaben wichtige Impulse.

«Beide Einwechslungen haben unser Spiel belebt», analysierte Heynckes. «Das ist ein großer Trumpf in den nächsten Wochen», prognostizierte Kapitän Thomas Müller. In der Schlussphase (79.) kam auch noch Arjen Robben ins Spiel. «Es ist unser Vorteil, dass wir noch super Spieler draußen hatten», erklärte Müller.

Vergleichen mag Heynckes, nach dessen Abgang die Bayern viermal gegen einen spanischen Club in der K.o.-Runde der Königsklasse ausschieden, seine aktuelle Meister-Formation mit der von vor fünf Jahren nicht. «Das Tripleteam war ein sehr geschlossenes Team mit großen Spielern und jetzt haben wir auch eine Reihe von sehr guten Spielern», beschrieb es der 72-Jährige in Spanien. Man wolle wieder das «Gefühl» von 2013 erleben, sinnierte der starke Javi Martínez.

Erst aber möchten die Bayern mit dem sechsten nationalen Championat nacheinander einen längst gewohnten Saisonausgang fortsetzen. In Augsburg soll am Samstag die insgesamt 28. deutsche Meisterschaft fix gemacht werden. «Wir wollen in unserem Rhythmus bleiben, wollen unsere Qualität auf den Platz bringen. Es macht auch viel mehr Spaß als schlecht zu spielen - und das logische Resultat wäre dann hoffentlich die Meisterschaft», erklärte Hummels.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Juve-Spieler Can entschuldigt sich für Aussage zu Ronaldo-Rot. Sein Aussage «Das soll Rot sein? Wir sind doch keine Frauen, ehrlich» wurde als sexistisch und respektlos kritisiert. «Ich entschuldige mich aufrichtig, wenn meine Kommentare verletzt haben», schrieb der 24-Jährige bei Twitter. Turin - Der 20-malige deutsche Fußball-Nationalspieler Emre Can hat sich für seine Äußerung zur Roten Karte seines Teamkollegen Cristiano Ronaldo von Juventus Turin entschuldigt. (Politik, 20.09.2018 - 19:50) weiterlesen...

Früher Platzverweis - Schwester tobt nach Ronaldos Tränen-Rot - Brych als Buhmann. Die Rote Karte gegen Ronaldo wegen Haareziehens erhitzt manche Gemüter. Die Wut richtet sich vor allem gegen den deutschen Schiedsrichter Brych. (Sport, 20.09.2018 - 13:38) weiterlesen...

Gala-Auftritt bei Benfica - Traumnacht für Sanches - Hoeneß-Grüße an «die Schlaumeier». Mal nacheinander mit einem Sieg in die Champions League. Trotzdem bietet das 2:0 gegen Benfica Lissabon mehr als Normalität. Ein junger Portugiese ist im Estádio da Luz der Mann des Abends. Einem Debütanten glückt gerade alles, was er anpackt. Die Bayern starten zum 15. (Sport, 20.09.2018 - 11:38) weiterlesen...

Ronaldos Schwester verbreitet Wut-Tiraden im Netz. Auf Instagram schrieb Katia Aveiro: «Schande über den Fußball - Gerechtigkeit wird kommen.» Der deutsche Schiedsrichter Felix Brych hatte dem Portugiesen beim Spiel zwischen seinem neuen Club Juventus Turin und dem FC Valencia nach einer vermeintlichen Tätlichkeit die Rote Karte gezeigt. Ronaldo hatte den Rasen nach dem Platzverweis mit Tränen in den Augen verlassen. Juve setzte sich am Ende mit 2:0 durch. Turin - Nach dem ersten Platzverweis von Cristiano Ronaldo in der Champions League hat dessen Schwester Wut-Tiraden auf die Fußballwelt in sozialen Netzwerken verbreitet. (Politik, 20.09.2018 - 10:02) weiterlesen...

Früher Platzverweis - Ronaldos «Drama»: Rot bei Champions-League-Debüt für Juve. Bei der Premiere im Juve-Trikot fliegt der Fußballstar allerdings vom Platz. In der Kritik steht nun ein Deutscher. Was für ein bitterer Auftakt: Eigentlich sollte Ronaldo das fehlende Puzzlestück für Juventus' Kampf um den Champions-League-Titel sein. (Sport, 20.09.2018 - 07:18) weiterlesen...

Champions League - Der große Abend des Renato Sanches - Bayern gleich auf Kurs. Renato Sanches nutzt beim 2:0 des FC Bayern gegen seinen Ex-Club Benfica Lissabon die Chance, die ihm Trainer Kovac gibt. Der Mann des Abends im Estádio das Luz von Lissabon ist ein Portugiese. (Sport, 20.09.2018 - 07:16) weiterlesen...