Fußball, Bundesliga

Das Comeback des FC Ingolstadt heizt den Überlebenskampf in der Liga mächtig an.

10.04.2017 - 12:00:06

Verschärfter Abstiegskampf - Ingolstadt nach 3:2 zurück - Augsburg: «Bei Null» anfangen. Sechs Spieltage vor Ende droht plötzlich einem Drittel der Teams wieder der direkte Abstieg. Beim FC Augsburg wird der Druck auf Trainer Manuel Baum immer größer.

  • Stolz - Foto: Armin Weigel

    Ingolstadts Trainer Maik Walpurgis ist stolz auf sein Team. Foto: Armin Weigel

  • Frust - Foto: Maurizio Gambarini

    Die Mannschaft aus Augsburg geht nach der Niederlage in Berlin enttäuscht vom Platz. Foto: Maurizio Gambarini

Stolz - Foto: Armin WeigelFrust - Foto: Maurizio Gambarini

Ingolstadt - Die Stehaufmännchen des FC Ingolstadt haben den Überlebenskampf in der Fußball-Bundesliga völlig neu entfacht. Nach dem Comeback mit drei Siegen der Schanzer geht es plötzlich im Endspurt nicht mehr nur um den offenen Relegationsplatz.

Ein Quintett bis hin zum Hamburger SV muss wieder akut vor dem direkten Absturz in die 2. Liga zittern. «Vor einer Woche wurden wir gar nicht mehr genannt im Abstiegskampf», erinnerte FCI-Spielmacher Pascal Groß nach dem spektakulären 3:2 gegen Schlusslicht Darmstadt 98, das auf seiner Abschiedstour nicht mehr zu retten ist.

Mit der perfekten Englischen Woche rückte Ingolstadt auf nur noch einen Punkt Rückstand an den FC Augsburg heran. Auf der Heimreise erfuhren die bayerischen Schwaben nach dem ernüchternden 0:2 bei Hertha BSC vom Coup der Konkurrenz, der die Stimmungslage weiter verschärfte. FCA-Coach Manuel Baum kommentierte den chancenlosen Auftritt seines Teams völlig konsterniert, Manager Stefan Reuter gab sich in der Trainerfrage schmallippig und Marwin Hitz stellte gleich das große Ganze infrage. «Es kommt alles zurück, was wir die letzten drei Jahre verschlendert haben, beziehungsweise an Glück hatten», sagte der Torwart und forderte einen kompletten Neustart. «Nur wenn jeder wieder bei Null anfängt, könnte uns das voranbringen.»

Doch ähnlich wie beim punktgleichen FSV Mainz schwindet der Glauben an den Umschwung. «Reden allein hilft nicht. Wir müssen das in die Tat umsetzen und mit Leben erfüllen», forderte FCA-Coach Baum, der nach dem sechsten Spiel ohne Sieg enorm unter Druck geraten ist.

Auf die dritte Nachfrage in Richtung Trainer versicherte Manager Stefan Reuter mit einem branchenüblichen Statement, dass der Trainer auch gegen den 1. FC Köln am Samstag noch auf der Bank sitzen soll: «Da gehe ich von aus.» Das Bekenntnis wirkte zumindest in der Vergangenheit zumindest noch kräftiger.

Mindestens einmal wechselten diese Saison alle aktuell bedrohten Teams vom Vorletzten Ingolstadt (28 Punkte), Augsburg (29), Mainz (29), VfL Wolfsburg (30) bis zum HSV (33) bereits den Coach, auch Bayer Leverkusen (35) und Werder Bremen (36) dürfen sich mit den zweiten Trainern noch nicht in Sicherheit wähnen.

Für den größten Umschwung sorgt dabei derzeit Maik Walpurgis, dem die Retter-Heldenrolle beim FCI winkt. «Vor acht Tagen hatten wir noch zehn Punkte Rückstand, jetzt einen. Wir sind da!», verkündete der Bundesliga-Neuling.

Nach den Siegen gegen Augsburg und Darmstadt geht Ingolstadt nun voller Selbstvertrauen in die nächsten direkten Abstiegsduelle in Wolfsburg und gegen Bremen. Die Augsburger stehen hingegen vor einem knackigen Restprogramm: Von den restlichen sechs Gegnern befindet sich derzeit nur Hamburg in der unteren Tabellenhälfte.

So macht derzeit allein die Stolperer der Konkurrenz Hoffnung. «Es gab auch an diesem Spieltag Mannschaften, die nicht gut gepunktet haben, andere haben auch Schwierigkeiten», sagte Keeper Hitz. «Aber wir können nicht hoffen, dass die anderen siebenmal verlieren.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

VW-Club vor Neuaufbau - Schmadtke übernimmt in Wolfsburg als Geschäftsführer Sport. Der seit Montag gerettete Fußball-Bundesligist bestätigte am Dienstag die Verpflichtung des 54 Jahre alten Rheinländers. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet. Wolfsburg - Jörg Schmadtke wird zur neuen Spielzeit Geschäftsführer Sport beim VfL Wolfsburg. (Sport, 22.05.2018 - 15:52) weiterlesen...

Schmadtke übernimmt bei Wolfsburg als Geschäftsführer Sport. Der seit Montag gerettete Fußball-Bundesligist bestätigte die Verpflichtung des 54 Jahre alten Rheinländers. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet. Wolfsburg - Jörg Schmadtke wird zur neuen Spielzeit Geschäftsführer Sport beim VfL Wolfsburg. (Politik, 22.05.2018 - 15:52) weiterlesen...

Nach Relegations-Rückspiel - Ungerechte Relegation? Kiel klagt - Wolfsburg will vergessen. Kann ein Zweitligist einen Erstligisten überhaupt noch in der Relegation bezwingen? Die Kieler zweifeln. Die Wolfsburger wollen nur noch vergessen - und schließen gleich die erste Personalie ab. Es bleibt alles beim Alten: Wolfsburg oben, Kiel unten. (Sport, 22.05.2018 - 13:36) weiterlesen...

«Kicker»: FC Bayern an Hoffenheims Vogt interessiert. Wie das Blatt schreibt, imponiert der 26-Jährige dem künftigen Münchner Trainer Niko Kovac, der ab der kommenden Saison beim Fußball-Rekordmeister arbeitet. Vogt spielt seit zwei Jahren im Kraichgau, wo er Stammspieler in der Innenverteidigung ist. Er hat noch einen Vertrag bis 2020. München - Der FC Bayern hat einem Bericht des «Kicker» zufolge Interesse an einer Verpflichtung des Abwehrspielers Kevin Vogt von der TSG 1899 Hoffenheim. (Politik, 22.05.2018 - 12:56) weiterlesen...

VW-Club vor Neuaufbau - Schmadtke wird neuer Geschäftsführer Sport in Wolfsburg. Der 54 Jahre alte Rheinländer soll beim VW-Club den Neuaufbau einleiten. Zuvor hatte die «Bild-Zeitung» darüber berichtet. Wolfsburg - Jörg Schmadtke wird nach dpa-Informationen neuer Geschäftsführer Sport beim VfL Wolfsburg. (Sport, 22.05.2018 - 12:36) weiterlesen...

Schmadtke übernimmt beim VfL Wolfsburg als Geschäftsführer Sport. Der 54 Jahre alte Rheinländer soll beim VW-Club den Neuaufbau einleiten. Zuvor hatte die «Bild-Zeitung» darüber berichtet. Wolfsburg - Jörg Schmadtke wird nach dpa-Informationen neuer Geschäftsführer Sport beim VfL Wolfsburg. (Politik, 22.05.2018 - 12:32) weiterlesen...