Fußball, Bundesliga

Das 1:1 bringt weder Hertha BSC noch Hoffenheim im Verfolger-Rennen hinter den Europapokalplätzen voran.

03.02.2018 - 19:16:05

Elfmeter-Aufregung - Hertha und Hoffenheim warten auf ersten Rückrundensieg. Große Aufregung bringt die Abseitsregelung. Ein Hoffenheimer Spieler stellt sich mit klaren Worten hinter seinen Trainer.

Berlin - In der Debatte um den großen Aufreger im Berliner Olympiastadion zeigte sich Julian Nagelsmann von seiner mitfühlenden Seite.

Die Elfmeter-Entscheidung vor dem Führungstreffer von 1899 Hoffenheim beim 1:1 (1:0) bei Hertha BSC sei «auch in meinen Augen diskutabel, da bin ich ehrlich», bekannte der 30-Jährige und meinte mit Blick auf den neben ihm sitzenden Pal Dardai: «Die Regel gibt es wohl, aber ich würde mich an Pals Stelle auch aufregen.»

Berlins Coach behielt auf dem Pressepodium zwar die Contenance und wollte die Schiedsrichter nicht verantwortlich machen - zeigte jedoch sein Unverständnis für eine der Schlüsselszenen. «Nach meiner alten Schule ist das Abseits, aber ich habe es mir vom Schiedsrichter erklären lassen», berichtete Dardai.

Was war passiert? Vor dem Strafstoßtreffer von Andrej Kramaric (38.) brachte Berlins U21-Europameister Niklas Stark den Ex-Herthaner Nico Schulz zu Fall, dieser kam jedoch aus einer möglichen Abseitsposition. Verwirrung auf allen Seiten - deshalb sah sich der Deutsche Fußball-Bund schon kurz nach Schlusspfiff zu einer Stellungnahme veranlasst. «Die Regelauslegung durch das Schiedsrichterteam ist absolut korrekt und es bestand kein Anlass für einen Eingriff des Video-Assistenten», teilte der DFB mit. Stark habe den Ball kontrolliert, damit sei die Abseitsstellung von Schulz nicht mehr relevant.

Das Unentschieden bringt beide Teams im Verfolger-Rennen hinter den Europapokalplätzen nicht entscheidend voran, sowohl Hertha als auch Hoffenheim warten in der Rückrunde weiter auf den ersten Sieg. Kramaric (38. Minute) ließ Nagelsmann auf das Ende der Serie von zuvor vier Ligaspielen ohne Dreier hoffen. Salomon Kalou (58.) sorgte in einer mäßigen Partie vor nur 32 598 Zuschauern jedoch per Kopf für den insgesamt verdienten Ausgleich. Damit bleibt Hertha einen Zähler hinter den Gästen, die eine längere Zwangspause des ausgewechselten Kerem Demirbay befürchten müssen.

Schon nach einer guten Viertelstunde mussten die Hoffenheimer einen schweren personellen Rückschlag verkraften: Berlins Verteidiger Jordan Torunarigha trat Demirbay unabsichtlich aufs Sprunggelenk, der Confed-Cup-Sieger konnte nicht mehr auftreten und kam für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus. Am frühen Abend lag zunächst noch keine Diagnose vor. «Der arme Kerl», sagte Keeper Oliver Baumann über den Mitspieler, der gerade von einer Oberschenkelverletzung zurückgekommen war. «Das hat uns alle getroffen. Ich wünsche ihm gute Besserung. Der hat's gerade nicht einfach, da müssen wir als Team für ihn da sein.»

Auch die Hoffenheimer gehen durch eine schwierige Phase - warten seit Mitte Dezember auf einen Sieg. Zuletzt sorgten zudem Medienberichte über ein angebliches Zerwürfnis zwischen Nagelsmann und Teilen des Teams für Unruhe. «Wir stehen hinter Julian und Julian steht hinter uns», betonte Kapitän Kevin Vogt und wählte deutliche Worte: «Es war ein Bericht, bei dem schlichtweg Lügen zu Papier gebracht wurden.» Der Coach berichtete, dass die Mannschaft ihm im Training «eine eindrucksvolle Botschaft» übermittelt habe: «Man hat heute gesehen, dass da kein Bruch ist und auch kein Riss.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nagelsmann schließt vorzeitigen Wechsel nach Leipzig aus. «Es gab und gibt zu keinem Zeitpunkt einen Gedanken an einen Wechsel noch in diesem Sommer», sagte der 30-Jährige in einer Mitteilung der Hoffenheimer Medienabteilung. Nagelsmann übernimmt ab der Saison 2019/2020 den Bundesliga-Rivalen aus Leipzig, bei dem er einen Vertrag bis 2023 unterschrieb. Dafür zahlen die Sachsen eine Ablösesumme von fünf Millionen Euro. Sinsheim - Fußball-Trainer Julian Nagelsmann hat einen vorzeitigen Wechsel von 1899 Hoffenheim zu RB Leipzig ausgeschlossen. (Politik, 23.06.2018 - 12:54) weiterlesen...

Trainer-Transfer - Nagelsmann schließt vorzeitigen Wechsel nach Leipzig aus Sinsheim - Trainer Julian Nagelsmann hat einen vorzeitigen Wechsel von 1899 Hoffenheim zu RB Leipzig ausgeschlossen. (Sport, 23.06.2018 - 11:42) weiterlesen...

Ausstiegsklausel - Nagelsmann verlässt Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig. Nach den vielen Spekulationen über seinen Weggang von 1899 Hoffenheim ging er nun in die Offensive. Der 30-jährige Trainer kündigte an, nach Saisonende zum Bundesliga-Konkurrenten RB Leipzig zu wechseln. Julian Nagelsmann sorgt für klare Verhältnisse. (Sport, 21.06.2018 - 19:20) weiterlesen...

RB Leipzig bestätigt: Nagelsmann übernimmt ab Sommer 2019. Wie der Fußball-Bundesligist am Donnerstag mitteilte, erhält er einen Vertrag bis 2023. Offen ist noch, wer in der kommenden Saison Coach bei den Sachsen und damit Nachfolger von Ralph Hasenhüttl wird. Leipzig - Julian Nagelsmann wird ab Sommer 2019 neuer Trainer bei RB Leipzig. (Politik, 21.06.2018 - 18:20) weiterlesen...

Nagelsmann verlässt 1899 Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig. Wie die Kraichgauer mitteilten, machte der 30-Jährige von einer Ausstiegsklausel Gebrauch. Der Kontrakt von Nagelsmann, der seit neun Jahren bei der TSG und seit fast zweieinhalb Jahren dort Chefcoach ist, lief ursprünglich noch bis Sommer 2021. «Es war mir wichtig, früh für klare Verhältnisse zu sorgen», sagte Nagelsmann in der TSG-Mitteilung. Sinsheim - Trainer Julian Nagelsmann verlässt den Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim zum Ende der Saison 2018/19 und wechselt nach dpa-Informationen zum Ligakontrahenten RB Leipzig. (Politik, 21.06.2018 - 18:18) weiterlesen...

Bundesliga - Nagelsmann verlässt Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig. Was der umworbene Coach danach machen wird, ist noch unbekannt. Er soll zum Ligakontrahenten RB Leipzig wechseln. Überraschung während der Fußball-WM: Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann verlässt den Club in einem Jahr. (Sport, 21.06.2018 - 18:10) weiterlesen...