Fußball, Bundesliga

Das 0:6 gegen die Bayern ist Vergangenheit, die Gegenwart heißt VfB.

08.04.2018 - 08:04:05

29. Spieltag - BVB will Wiedergutmachung - Frankfurt empfängt 1899. Auch gegen den Aufsteiger wird es für Dortmund nicht leicht. Gut, dass da ein wichtiger Offensivmann vor seinem Comeback steht. Wie für den BVB geht's auch für Frankfurt und Hoffenheim um Europa.

Berlin - Borussia Dortmund will sich in der Fußball-Bundesliga für die 0:6-Klatsche in der vergangenen Woche beim FC Bayern München rehabilitieren.

Der BVB hat im VfB Stuttgart um 15.30 Uhr jedoch ein Team zu Gast, das zuletzt stark auftrumpfte. Im zweiten Sonntagsspiel um 18 Uhr treffen in Frankfurt zwei Verfolger der vier Teams auf den Champions-League-Plätzen aufeinander.

AUFARBEITUNG GELUNGEN? Dortmunds Trainer Peter Stöger hatte eine Woche Zeit, die herbe Niederlage gegen den deutschen Rekordmeister mit seinem Team aufzuarbeiten. Er habe die Trainingswoche genutzt, «an Sachen zu erinnern, die absolut gut funktioniert haben», sagte der Österreicher. Das Ziel für die verbleibenden sechs Spiele ist klar: Der Revierclub will die Qualifikation für die Champions League klar machen.

RÜCKKEHRER: Marco Reus, der eine Adduktorenverletzung auskuriert hat soll den BVB vorne wieder gefährlicher machen. Der Nationalspieler kehrt wohl in den Kader zurück. Genau wie Verteidiger Ömer Toprak. Ob beide auch schon Kandidaten für die Startelf sind, ließ Stöger offen.

STARKER AUFSTEIGER: Der VfB Stuttgart hat unter Trainer Tayfun Korkut noch nicht verloren. In acht Spielen gab es fünf Siege und drei Unentschieden. Vor allem auf fremden Plätzen präsentierten sich die Schwaben zuletzt stark. «Wir haben jetzt drei Auswärtssiege hintereinander gelandet und werden dort auf jeden Fall konkurrenzfähig sein», sagte Korkut vor der Partie in Dortmund.

HEIMMACHT: Fünf Siege in den letzten fünf Spielen - für Eintracht Frankfurt lief es zuletzt im eigenen Stadion hervorragend. Mit 45 Punkten haben die Hessen noch Chancen auf die Königsklasse. Auch 1899 Hoffenheim ist nach zuletzt elf Punkten in fünf Spielen dick im Geschäft im Kampf um die Europapokal-Plätze. Am vergangenen Wochenende feierte das Team von Coach Julian Nagelsmann einen 6:0-Kantersieg gegen den 1. FC Köln. Gegen einen direkten Konkurrenten wollen die Kraichgauer nun nachlegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Sondergenehmigung - 50+1: DFL lehnt Kind-Antrag ab - Hannover 96 will klagen. Manager Heldt hinterfragt das DFL-Präsidium. Die Deutsche Fußball Liga lässt das Kartellamt prüfen. 96-Clubchef Kind reagiert enttäuscht auf die DFL-Ablehnung einer Sondergenehmigung zur Übernahme des Bundesligisten. (Sport, 18.07.2018 - 16:56) weiterlesen...

50+1-Regel: DFL stellt Prüfantrag beim Bundeskartellamt. Dieser Schritt solle allen Beteiligten Klarheit bringen, wird DFL-Präsident Reinhard Rauball in einer Liga-Mitteilung zitiert. Die 50+1-Regelung besagt, dass ein Stammverein in den ausgegliederten Kapitalgesellschaften der Proficlubs die Stimm-Mehrheit behalten muss. Frankfurt/Main - Die Deutsche Fußball Liga DFL hat nach der Ablehnung des Ausnahmeantrags von Hannovers Clubchef Martin Kind bei der sogenannten 50+1-Regel einen Prüfantrag beim Bundeskartellamt gestellt. (Politik, 18.07.2018 - 13:34) weiterlesen...

Keine Sondergenehmigung für Kind bei Hannover 96. Die Deutsche Fußball Liga lehnte einen entsprechenden Antrag auf eine Sonderregelung zur sogenannten 50+1-Regel in Hannover ab. Das teilte die DFL mit. «In der abschließenden Bewertung kam das DFL-Präsidium zu dem Ergebnis, dass das Kriterium der "erheblichen Förderung" als Voraussetzung für die Erteilung einer Ausnahme von der 50+1-Regel nicht erfüllt ist», teilte die Liga mit. Es wird erwartet, dass Kind gegen die Entscheidung nun vor einem ordentlichen Gericht klagt. Frankfurt/Main - Clubchef Martin Kind darf nicht Mehrheitseigner beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 werden. (Politik, 18.07.2018 - 12:52) weiterlesen...

DFL-Entscheid - 50+1-Regel: Keine Sondergenehmigung für Kind bei Hannover 96 Frankfurt/Main - Clubchef Martin Kind von Hannover 96 erhält von der Deutschen Fußball Liga keine Sondergenehmigung, die Anteilsmehrheit beim Bundesligisten übernehmen zu dürfen. (Sport, 18.07.2018 - 12:10) weiterlesen...

50+1-Regel: Keine Sondergenehmigung für Kind bei Hannover 96. Das DFL-Präsidium lehnte am Mittwoch einen Antrag Kinds auf eine Ausnahmegenehmigung zur 50+1-Regel ab. Frankfurt/Main - Clubchef Martin Kind von Hannover 96 erhält von der Deutschen Fußball Liga keine Sondergenehmigung, die Anteilsmehrheit beim Bundesligisten übernehmen zu dürfen. (Politik, 18.07.2018 - 12:04) weiterlesen...

Weltmeister beim FC Bayern - WM-Titel als Durchstarthilfe: Lizarazu-Effekt bei Tolisso?. Der WM-Triumph soll die Karriere von Rekordeinkauf Corentin Tolisso beim FC Bayern ähnlich beschleunigen. 20 Jahre nach Bixente Lizarazu kehrt wieder ein Franzose als Weltmeister nach München zurück. (Sport, 17.07.2018 - 12:44) weiterlesen...