Fußball, Bundesliga

Bundesliga - Hoffenheim feiert Kantersieg gegen Köln

31.03.2018 - 17:30:06

Bundesliga - Hoffenheim feiert Kantersieg gegen Köln. 1899 Hoffenheim macht das halbe Dutzend gegen den 1. FC Köln voll und feiert den höchsten Bundesliga-Sieg der Club-Geschichte. Das Team von Chefcoach Nagelsmann darf sich auch bei einem Stürmer bedanken, der vor dieser Spielzeit zu den Rheinländern wechseln wollte.

Sinsheim - 1899 Hoffenheim mit den treffsicheren Mark Uth und Serge Gnabry haben den zarten Hoffnungen des 1. FC Köln auf den Klassenverbleib einen deutlichen Dämpfer verpasst.

Die Mannschaft von Trainer Stefan Ruthenbeck unterlag in der Fußball-Bundesliga mit 0:6 (0:1) bei den Kraichgauern. Bayern-Leihgabe Gnabry erzielte dabei vor 30 150 Zuschauern in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena ebenso zwei Tore (23. und 47. Minute) wie der gebürtige Kölner Mark Uth (56./65.). Es war der höchste Sieg für die TSG in ihrer zehnjährigen Erstliga-Historie.

Außerdem trafen Lukas Rupp (61.) und Steven Zuber (72.) gegen den hilflosen Abstiegskandidaten. Dabei waren die Gäste erstmals seit dem zweiten Spieltag nicht als Tabellenletzter angereist, haben aber immer noch fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz mit dem FSV Mainz 05, der am Sonntag gegen Mönchengladbach seinen Vorsprung ausbauen kann. Die angriffsfreudigen und formstarken Kraichgauer dürfen weiter auf ihre zweite Europa-League-Teilnahme hoffen.

Eine Woche vor der so wichtigen Begegnung gegen Mainz hatte Köln den Hoffenheimern wenig entgegenzusetzen. Mit viel Spiellaune setzte die TSG die Kölner von Beginn an unter Druck. Bei einer scharfen Hereingabe von Mark Uth, der neben Andrej Kramaric Sturmspitze spielte, rutschte Gnabry nach sieben Minuten noch haarscharf am Ball vorbei.

Die Offensivpower der Rheinländer in der Rückrunde mit bis dato 17 Toren in zehn Spielen war eigentlich nur in der 18. Minute zu erahnen: Da verfehlte Marco Höger mit einem Kopfball knapp das gegnerische Gehäuse. Ruthenbeck konnte im offensiven Mittelfeld der Gäste wieder Leo Bittencourt (Magenprobleme unter der Woche) einsetzen. Neben Yuya Osako stürmte Simon Zoller - beide ebenso ohne Wirkung wie später die eingewechselten Claudio Pizarro und Jhon Cordoba.

Nach einigen schlampig zu Ende gespielten Angriffen der Hausherren in einer bärenstarken Anfangsphase fasste sich Gnabry ein Herz: Die überaus agile Bayern-Leihgabe umkurvte Jorge Meré und Dominic Maroh und schoss zum 1:0 ein - der 50. Gegentreffer dieser Saison für die schwächste Abwehr der Liga.

Auch ohne den noch nicht wieder fitten Nationalspieler Kerem Demirbay behielt die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann die Oberhand, das zweite Tor schien nur eine Frage der Zeit. Kurz nach der Pause legte Gnabry dann mit einem Flachschuss zum 2:0 nach. Einen Konter schloss Uth überlegt zum 3:0 ab. Der künftige Schalker hatte vergangenen Sommer noch zum 1 FC Köln zurückkehren wollen, sein Arbeitgeber erteilte ihm aber für einen Wechsel zu seinem Ex-Club keine Freigabe. Auch die Vorarbeit zum 4:0 durch Demirbay-Vertreter Rupp leistete Uth, ehe der 26-Jährige erneut traf - sein zwölfter Saisontreffer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weltmeister beim FC Bayern - WM-Titel als Durchstarthilfe: Lizarazu-Effekt bei Tolisso?. Der WM-Triumph soll die Karriere von Rekordeinkauf Corentin Tolisso beim FC Bayern ähnlich beschleunigen. 20 Jahre nach Bixente Lizarazu kehrt wieder ein Franzose als Weltmeister nach München zurück. (Sport, 17.07.2018 - 12:44) weiterlesen...

FC Bayern München - DFB-Aus durchkreuzte Robbens Pläne - «Das Höchste erreichen». Der Holländer dreht in der Vorbereitung auf. Er will «das Höchste gewinnen». Einen Rat gibt es vom neuen Trainer. Die DFB-Stars hat Robben verpasst. Die harten und langen Trainingseinheiten von Niko Kovac sind ganz nach dem Geschmack von Arjen Robben. (Sport, 13.07.2018 - 15:56) weiterlesen...

Medienberichte - Bayern-Star James Rodríguez will zurück nach Madrid. Angeblich will der Kolumbianer zurück zu Real Madrid. Der FC Bayern München hingegen wird seine Kaufoption ziehen wollen. In Spanien wird über die Zukunft von James Rodríguez spekuliert. (Unterhaltung, 13.07.2018 - 11:12) weiterlesen...

Medien: Bayern-Star James Rodríguez will zurück nach Madrid. «James will zurück», titelte die Madrider Sportzeitung «Marca» auf Seite eins. Entscheidend für den Wunsch sei der Weggang von Trainer Zinédine Zidane, unter dem Rodríguez in Madrid kaum zum Zuge gekommen war, schreibt das Blatt unter Berufung auf das Umfeld des Spielers. Der FC Bayern hatte James Rodríguez im Sommer 2017 für zwei Jahre ausgeliehen und sich eine Kaufoption gesichert. Madrid - Fußball-Star James Rodríguez will nach spanischen Medienberichten den deutschen Rekordmeister FC Bayern München verlassen und wieder das Trikot von Champions-League-Sieger Real Madrid tragen. (Politik, 13.07.2018 - 11:02) weiterlesen...

Kroatiens Co-Trainer Olic: Rebic «ist einer für die Bayern». Der neue Münchner Coach Niko Kovac habe den Torjäger in seiner Zeit bei Eintracht Frankfurt «auf die Bühne gehoben. Er ist einer für die Bayern. Ich würde mich freuen, wenn neben einem kroatischen Trainer auch wieder ein kroatischer Spieler für die Bayern spielt», sagte Olic der «Bild»-Zeitung. Der 38-Jährige stand einst selbst beim deutschen Fußball-Rekordmeister unter Vertrag und ist bei der WM Assistent von Kroatiens Trainer Zlatko Dalic. Moskau - Kroatiens Co-Trainer Ivica Olic hält Fußball-Nationalspieler Ante Rebic für reif für einen Wechsel zum FC Bayern. (Politik, 12.07.2018 - 09:12) weiterlesen...

Schaaf beginnt neuen Job: Keine Rückkehr auf Trainerstuhl. Bremen - Thomas Schaaf hat eine Rückkehr auf den Trainerposten vorerst ausgeschlossen. «Im Moment stehe ich als Trainer nicht zur Verfügung, weder intern bei Werder Bremen noch extern für andere Vereine», sagte der frühere Coach bei seiner Vorstellung als Technischer Direktor des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen. Schaaf war von 1999 bis 2013 Trainer bei den Hanseaten, gewann mit dem Verein 2004 die deutsche Meisterschaft und holte dreimal den DFB-Pokal. Seit dem 1. Juli ist er Technischer Direktor in Bremen. Schaaf beginnt neuen Job: Keine Rückkehr auf Trainerstuhl (Politik, 11.07.2018 - 14:00) weiterlesen...