Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fußball, Bundesliga

Bremen - Der frühere norwegische Fußball-Star Rune Bratseth hat seine Forderung nach einer Ablösung von Florian Kohfeldt (37) als Trainer des abstiegsgefährdeten Bundesligisten Werder Bremen erneuert.

21.05.2020 - 11:11:22

Bremer Abstiegskampf - Werder-Idol Bratseth für Trennung von Coach Kohfeldt

«Ich will mich nicht in die Vereinspolitik einmischen», sagte das 59 Jahre alte Club-Idol dem «Kicker». Aber er glaube nicht, «dass in dieser Konstellation noch eine Wende möglich sein wird». Die Bremer liegen in der Tabelle auf dem vorletzten Platz und haben bei einem Spiel weniger als die Konkurrenz fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsrang.

Bratseth hatte das Spiel der Bremer gegen Bayer Leverkusen (1:4) für den norwegischen Sender Viasat verfolgt. Schon da hatte er festgestellt: «Das sollte sein letztes Spiel gewesen sein.»

Werder-Geschäftsführer Frank Baumann hält indes an Kohfeldt trotz Platz 17 in der Tabelle fest. «Ich bleibe dabei, dass Florian für diese Situation, für diese Mannschaft und für diesen Verein der richtige Trainer ist», hatte er einen Tag nach der Niederlage gegen Bayer bei einer Online-Pressekonferenz in Bremen gesagt.

Bratseth findet es «grundsätzlich» gut, wenn ein Verein lange einen Trainer stützt. «Und ich schätze Florian Kohfeldt nach wie vor sehr, als Menschen wie als Fachmann. Aber: Es kann eben der Punkt kommen, an dem man sagen muss: Es geht leider nicht mehr.»

Werder habe keine schlechte Mannschaft. Aber man sehe in den Gesichtern der Spieler, «dass sie einfach Angst haben. Die große Frage ist deshalb: Glauben die Spieler noch daran? Und glaubt der Trainer selbst wirklich noch daran?»

Bratseth spielte für die Bremer von 1986 bis 1995. In der Zeit wurde der Abwehrchef jeweils zweimal deutscher Meister und Pokalsieger und holte mit dem Club 1992 den Europapokal der Pokalsieger.

Werder Bremens langjähriger Verteidiger Sebastian Prödl sieht die Chancen der stark abstiegsbedrohten Norddeutschen auf den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga als sehr gering an. «Ich bin ein positiv denkender Mensch, ich bin Optimist. Ich hoffe es noch, aber wenn man realistisch an die Sache herangeht, braucht man schon ein Wunder», sagte der 32-Jährige in der «NDR 2 Bundesligashow».

Den Neustart der Bundesliga hat Prödl, der von 2008 bis 2015 für Werder aktiv war und mittlerweile für Udinese Calcio in Italien spielt, mit Interesse verfolgt. «Ich bin froh, dass Deutschland diesen Schritt gewagt hat», sagte der Österreicher. Bezogen auf internationale Wettbewerbe meinte er aber auch, die deutsche Bundesliga habe «einen extremen Wettbewerbsvorteil», wenn Länder wie «Italien, England und Frankreich da komplett hinterherhinken». Prödl sagte: «Das treibt einen Riesenkeil in die Fußballwelt.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

29. Spieltag - Union muss wieder zittern - Deftige Niederlage in Gladbach. Mit dem 1:4 in Gladbach war der Aufsteiger am Sonntag noch gut bedient. In Ryerson verletzte sich zudem ein Spieler nicht einmal eine Minute nach seiner Einwechslung. Aufsteiger Union Berlin muss doch noch einmal ernsthaft um dem Klassenverbleib bangen. (Sport, 01.06.2020 - 05:20) weiterlesen...

Abstiegskampf und Frauen-Pokal - Das bringt die Fußball-Woche. Der geht schon am Mittwoch mit einem Nachholspiel in die nächste Runde. Auch im Ausland können sich die Fans nach und nach über ein Stück Normalität freuen. Die Meisterschaft ist so gut wie entschieden, umso spannender ist der Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga. (Sport, 01.06.2020 - 04:48) weiterlesen...

Solidaritätsbekundung - «Justice for George»: Proteste in der Fußball-Bundesliga. Ein Tag später folgen der Gladbacher Thuram sowie die Dortmunder Sancho und Hakimi. Schalkes US-Nationalspieler McKennie dokumentiert beim Spiel gegen Bremen seine Solidarität mit dem in Minneapolis bei einem Polizei-Einsatz getöteten George Floyd. (Sport, 31.05.2020 - 21:04) weiterlesen...

Solidaritätsbekundung - «Justice for George»: Drei Bundesliga-Profis protestieren. Ein Tag später folgten Marcus Thuram (Mönchengladbach) und Jadon Sancho (Dortmund). Schalkes US-Nationalspieler Weston McKennie dokumentiert beim Spiel gegen Bremen seine Solidarität mit dem in Minneapolis bei einem Polizei-Einsatz getöteten George Floyd. (Sport, 31.05.2020 - 20:08) weiterlesen...

Brutaler US-Polizeieinsatz - «Justice for George»: Drei Bundesliga-Profis protestieren. Ein Tag später folgten Marcus Thuram (Mönchengladbach) und Jadon Sancho (Dortmund). Schalkes US-Nationalspieler Weston McKennie dokumentiert beim Spiel gegen Bremen seine Solidarität mit dem in Minneapolis bei einem Polizei-Einsatz getöteten George Floyd. (Sport, 31.05.2020 - 20:02) weiterlesen...

29. Spieltag - Nach Schlappe gegen Bayern: BVB-Kantersieg in Paderborn. In der zweiten Hälfte zeigt der BVB dann aber seine Offensivqualitäten und siegt letztendlich souverän. Für den SCP deutete weiter alles auf eine Bundesliga-Abschiedstournee hin. Gegen Abstiegskandidat Paderborn tut sich Dortmund zu Beginn schwer. (Sport, 31.05.2020 - 19:56) weiterlesen...