Fußball, 2. Bundesliga

Braunschweig - Dank eines Treffers in der zweiten Minute der Nachspielzeit von Ken Reichel ist Eintracht Braunschweig mit einem 1:0 (0:0)-Sieg gegen Dynamo Dresden auf einen Aufstiegsplatz gestürmt.

10.04.2017 - 22:24:04

1:0 gegen Dresden - Braunschweig rückt auf Platz zwei vor

  • Spätes Treffer - Foto: Ken Reichel (M) bejubelt sein Tor zum 1:0 für Braunschweig gegen Dynamo Dresden mit Salim Khelifi (l) und Saulo Decarli. Foto: Peter Steffen

    Ken Reichel (M) bejubelt sein Tor zum 1:0 für Braunschweig gegen Dynamo Dresden mit Salim Khelifi (l) und Saulo Decarli. Foto: Peter Steffen

  • Pyrotechnik - Foto: Peter Steffen

    Dresdens Fans brennen im Stadion bengalische Feuer ab. Foto: Peter Steffen

Spätes Treffer - Foto: Ken Reichel (M) bejubelt sein Tor zum 1:0 für Braunschweig gegen Dynamo Dresden mit Salim Khelifi (l) und Saulo Decarli. Foto: Peter SteffenPyrotechnik - Foto: Peter Steffen

Drei Tage nach der Nullnummer des niedersächsischen Nachbarn Hannover 96 in Würzburg rückte die Eintracht am Montag auf den zweiten Platz der 2. Fußball-Bundesliga vor. Dresden verpasste mit der Niederlage die Chance, noch ins Aufstiegsrennen einzugreifen. Anfang der zweiten Halbzeit musste die Partie für einige Minuten unterbrochen werden, weil Zuschauer im Fanblock der Dresdener Pyrotechnik zündeten Leuchtraketen Richtung Spielfeld schossen.

Vor 22 800 Zuschauern dominierten die Braunschweiger. Die Gastgeber attackierten früh und suchten den schnellen Weg vor den Dynamo-Strafraum. Allerdings hatte Dresdens Torwart Marvin Schwäbe wenig Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Nur selten kamen die Eintracht-Angriffe tatsächlich bis vor sein Tor. Es mangelte an Durchsetzungskraft.

Anfang der zweiten Halbzeit musste die Partie für einige Minuten unterbrochen werden. Im Fanblock der Dresdener zündeten Zuschauer Pyrotechnik und schossen Leuchtraketen Richtung Spielfeld ab. Eine weitere Unterbrechung gab es rund zehn Minuten später, weil einige Minuten versehentlich bis zu vier Rasensprenger liefen.

Dresden hatte trotz der Braunschweiger Dominanz mehr Ballbesitz. Die Gäste machten das Spiel langsam, spielten lieber quer oder zurück statt riskant nach vorne. Auch Schwäbe ließ sich viel Zeit, ehe er einen Angriff einleitete.

Besonderes Augenmerk legten die Braunschweiger auf Stefan Kutschke, denn der Angreifer hatte Dynamo im Hinspiel nach 0:2-Rückstand mit drei Toren noch drei Punkte beschert. Mit vereinten Kräften versuchten die Gastgeber, den Torjäger am Torschuss zu hindern, doch ganz auszuschalten war der Stürmer nicht. Bei der besten Chance der ersten Hälfte in der 40. Minute schoss Kutschke allerdings nicht hart und präzise genug.

Braunschweigs bisher bester Torjäger saß derweil auf der Bank. Domi Kumbela musste zusehen, wie sich Suleiman Abdullahi in den ersten 45 Minuten vergeblich als Mittelstürmer mühte. Er bekam freilich zu wenig Unterstützung und selten gute Anspiele.

Ein Fernschuss von Jan Hochscheidt (25.), der knapp über die Latte strich, war noch die gefährlichste Situation der Eintracht im ersten Durchgang. Nach dem Wechsel kam Christoffer Nyman für Abdullahi. Der neue Mann hätte eine knappe Viertelstunde vor dem Ende die bis dahin beste Chance, scheiterte jedoch freistehend an Schwäbe. In der Nachspielzeit ließ Reichel dann die Eintracht jubeln.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Relegationserfolg - Erzgebirge Aue bejubelt Bertram - und sich selbst. Torschütze Sören Bertram kann sich an den Jubel nicht mehr erinnern. Partyzeit im Erzgebirge: Nach dem erlösenden Ligaverbleib feiert der FCE mit seinen Fans. (Sport, 23.05.2018 - 07:30) weiterlesen...

Aue bleibt in der 2. Fußball-Bundesliga durch 3:1 gegen KSC. Fußball-Bundesliga gesichert und den Aufstieg des Karlsruher SC verhindert. Im Relegations-Rückspiel setzten sich die Sachsen am Abend gegen die Badener mit 3:1 durch, im Hinspiel hatten sich beide Teams 0:0 getrennt. Während der Zweitliga-16. Aue den dritten Gang in die Drittklassigkeit nach 2008 und 2015 verhindern konnte, verpasste der Drittliga-Dritte Karlsruhe nach dem Abstieg vor einem Jahr die direkte Rückkehr. Aue - Der FC Erzgebirge Aue hat sich dank eines Dreierpacks von Sören Bertram den Verbleib in der 2. (Politik, 22.05.2018 - 20:46) weiterlesen...

Relegation - Aue dank Bertram-Dreierpack gegen KSC weiter Zweitligist. Aue hat es geschafft. Die Mannschaft, die durch ein nicht anerkanntes Tor in die Relegation musste, bleibt in der 2. Liga. Der FCE feiert einen 3:1-Sieg gegen den KSC - alle drei Tore schießt ein Mann - zuletzt hatte dieser am neunten Spieltag getroffen. Relegation - Aue dank Bertram-Dreierpack gegen KSC weiter Zweitligist (Sport, 22.05.2018 - 20:14) weiterlesen...

«Sport Bild»: Holstein Kiel holt Trainer Walter. «Wir kommentieren keine Spekulationen», teilte der Verein dazu auf Anfrage mit. Einen Tag zuvor hatte der Zweitliga-Dritte das Relegations-Rückspiel gegen den Erstliga-16. VfL Wolfsburg mit 0:1 verloren. Es war das letzte Spiel für Anfang als Cheftrainer der Kieler. Er wechselt zur neuen Saison zum Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln. Der Walter betreute in der abgelaufenen Spielzeit die U23 des FC Bayern München. Kiel - Fußball-Zweitligist Holstein Kiel hat nach Informationen der «Sport Bild» Tim Walter als Nachfolger für den scheidenden Trainer Markus Anfang verpflichtet. (Politik, 22.05.2018 - 14:48) weiterlesen...

Nach Relegations-Rückspiel - Ungerechte Relegation? Kiel klagt - Wolfsburg will vergessen. Kann ein Zweitligist einen Erstligisten überhaupt noch in der Relegation bezwingen? Die Kieler zweifeln. Die Wolfsburger wollen nur noch vergessen - und schließen gleich die erste Personalie ab. Es bleibt alles beim Alten: Wolfsburg oben, Kiel unten. (Sport, 22.05.2018 - 13:36) weiterlesen...

Relegations-Rückspiel - Holstein-Trainer: «Wolfsburg eine Nummer zu groß für uns». Der VfL Wolfsburg bleibt in der Bundesliga, Holstein Kiel in der 2. Liga. Die Sieger wollen aber nicht feiern, die Verlierer nicht nur trauern. Am Ende gibt es nicht nur höfliche Worte. Relegations-Rückspiel - Holstein-Trainer: «Wolfsburg eine Nummer zu groß für uns» (Sport, 22.05.2018 - 07:22) weiterlesen...