Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fußball, Nations League

Bratislava - Tschechien wird eine Ersatzmannschaft für das Heimspiel in der Nations League am Montag nominieren.

05.09.2020 - 15:50:09

Nations League - Corona-Fälle: Tschechien gegen Schottland mit Ersatzteam. Die ursprünglich vorgesehenen Spieler dürfen wegen zweier Corona-Fälle im Betreuerteam nicht antreten. Noch am Samstagmittag war eine Absage des Spiels befürchtet worden.

Am Nachmittag gab der tschechische Fußballverband jedoch zunächst über Twitter eine erste Entwarnung und konkretisierte dann auf seiner Internetseite: «Nach Gesprächen mit der UEFA wurde entschieden, dass das Spiel am Montag gegen Schottland zum ursprünglich geplanten Termin stattfinden kann. Der tschechische Fußballverband steht nun in enger Kommunikation mit den Clubs, um zu klären, welche Spieler für das Nationalteam antreten können.»

Michal Jurman, der Sprecher des tschechischen Fußballverbands, hatte am Samstagmorgen in Bratislava der Nachrichtenagentur CTK bestätigt, dass zwei Mitglieder des Betreuerteams positiv getestet worden seien. Die gemeinsame Vorbereitung werde sofort abgebrochen und die Spieler würden direkt aus der Slowakei getrennt nach Hause geschickt. Erst am Freitagabend hatte das Team Tschechiens in Bratislava gegen die Slowakei mit 3:1 gewonnen. Der tschechische Verband werde alles unternehmen, damit die UEFA das Nicht-Antreten gegen Schottland nicht strafweise als Niederlage werte, erklärte Jurman.

Alle Spieler seien mit negativem Ergebnis auf Covid-19 getestet worden, dennoch befürchte man eine Weiterverbreitung des Virus, falls die Mannschaft zusammenbleibe. Der zweite positive Corona-Fall bei einem Betreuer habe sich erst nach Tests in Bratislava vor dem Spiel gegen die Slowakei ergeben. Die slowakischen Gastgeber hätten ein Antreten der Mannschaft aber erlaubt, weil alle Tests der Spieler negativ gewesen seien.

© dpa-infocom, dpa:200905-99-441077/3

@ dpa.de