Fußball, Bundesliga

Borussia Dortmund ist in der Bundesliga nicht zu stoppen.

08.12.2018 - 17:32:05

Bundesliga am Samstag - Dortmund gewinnt Revierderby - Auch die Bayern siegen. Auch im emotionalen Derby beim FC Schalke 04 behält der BVB die Oberhand und kann in der kommenden Woche Herbstmeister werden. Die Bayern feiern gegen den Club wieder einen Heimsieg und springen auf Platz zwei.

  • FC Schalke 04 - Borussia Dortmund - Foto: Ina Fassbender

    BVB-Youngster Jadon Sancho schießt zum 2:1 auf Schalke ein. Foto: Ina Fassbender

  • Bayern München - 1. FC Nürnberg - Foto: Sven Hoppe

    Franck Ribéry (l) feiert seinen Treffer zum 3:0 im Bayern-Derby. Foto: Sven Hoppe

  • VfL Wolfsburg - 1899 Hoffenheim - Foto: Peter Steffen

    Wolfsburgs Daniel Ginczek (M) zwischen den beiden Hoffenheimern Benjamin Hübner (l) und Kevin Vogt. Foto: Peter Steffen

  • SC Freiburg - RB Leipzig - Foto: Patrick Seeger

    Freiburg Spieler feiern das Tor zum 2:0 gegen RB Leipzig. Foto: Patrick Seeger

  • Bayer Leverkusen - FC Augsburg - Foto: Augsburg-Keeper Andreas Luthe (l) versucht gegen Leverkusens Kevin Volland (M) zu klären. Foto:

    Augsburg-Keeper Andreas Luthe (l) versucht gegen Leverkusens Kevin Volland (M) zu klären. Foto:

FC Schalke 04 - Borussia Dortmund - Foto: Ina FassbenderBayern München - 1. FC Nürnberg - Foto: Sven HoppeVfL Wolfsburg - 1899 Hoffenheim - Foto: Peter SteffenSC Freiburg - RB Leipzig - Foto: Patrick SeegerBayer Leverkusen - FC Augsburg - Foto: Augsburg-Keeper Andreas Luthe (l) versucht gegen Leverkusens Kevin Volland (M) zu klären. Foto:

Berlin - Borussia Dortmund hat auch das packende Revierderby beim FC Schalke 04 gewonnen und hat die Herbstmeisterschaft in der Fußball-Bundesliga fest im Visier.

Der BVB siegte beim großen Rivalen mit 2:1 (1:0) und kann schon am kommenden Samstag den inoffiziellen Winterpausen-Titel einfahren. Erster Verfolger ist nach einem souveränen 3:0 (2:0) gegen den 1. FC Nürnberg plötzlich wieder der FC Bayern München, der aber unverändert neun Zähler Rückstand hat. Borussia Mönchengladbach kann mit einem Sieg gegen den VfB Stuttgart am Sonntag wieder auf sieben Punkte an den Spitzenreiter heranrücken.

RB Leipzig musste eine Woche nach dem Sieg im Verfolgerduell gegen Gladbach einen empfindlichen Rückschlag hinnehmen und unterlag beim SC Freiburg mit 0:3 (0:2). Bayer Leverkusen konnte sich durch ein 1:0 (0:0) gegen den FC Augsburg von den Abstiegsrängen distanzieren. Die Augsburger sind als 14. nur zwei Zähler vor Rang 16 weiter in Gefahr. 1899 Hoffenheim schaffte beim VfL Wolfsburg nach Rückstand noch ein 2:2 (1:2) und bleibt in Lauerstellung auf das Spitzen-Quartett der Liga.

Der BVB ging «Auf Schalke» früh durch einen Kopfballtreffer von Thomas Delaney (7.) in Führung. In einer erwartungsgemäß kampfbetonten Partie hielt Schalke dagegen und kam durch einen verwandelten Foulelfmeter von Daniel Caligiuri (61.) zum Ausgleich. Der Pfiff von Referee Daniel Siebert nach einem angeblichen Foul von Marco Reus an Amine Harit war umstritten.

Da Jadon Sancho in der 74. Minute zum Siegtor einschob, waren Diskussionen überflüssig. Nach fünf erfolglosen Versuchen konnte der BVB wieder gegen Königsblau gewinnen. Mit einem Sieg in der kommenden Woche gegen Bremen wäre Dortmund sicher Herbstmeister.

Die Bayern zeigten sich mit dem ersten Heimsieg nach vier erfolglosen Versuchen nach den turbulenten November-Tagen auch in der Allianz Arena wieder konsolidiert. Robert Lewandowski (9./27.) und Franck Ribery (56.) erzielten die Tore für das Team von Trainer Niko Kovac gegen in der Fremde wieder harmlose Nürnberger.

Leipzig war vor dem entscheidenden Europa-League-Spiel gegen Trondheim am kommenden Donnerstag indisponiert. Die forschen Freiburger kamen durch die Treffer von Nils Petersen (12.), Luca Waldschmidt (45.+1/Foulelfmeter) und Mike Frantz (52.) zu einem verdienten Sieg. Lucas Alario traf zwei Minuten nach seiner Einwechslung zum Sieg von Leverkusen. Bayer hatte aber Glück, als Augsburgs Dong-Won Ji (81.) nur die Latte traf.

In Wolfsburg sahen die Zuschauer eine unterhaltsame Partie. Die frühe Gästeführung durch Ishak Belfodil (4.) wurde durch ein Eigentor von Emir Bicakcic (29.) und ein Tor von Daniel Ginczek (31.) vom VfL gedreht. Andrej Kramaric rettete der TSG (71.) aber noch einen Punkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heidel-Kritik an Tönnies - Zweifel an Schalke-Transferpolitik wachsen. Sportvorstand Heidel lehnt Hilfe bei der Kaderplanung ab und übt Kritik am Aufsichtschef. Einen Machtkampf kann der Club nicht gebrauchen. Zum Absturz in der Liga und großen Verletzungssorgen gesellen sich bei Schalke 04 offenbar Zweifel an der Transferpolitik. (Sport, 12.12.2018 - 14:52) weiterlesen...

Hannover 96 will Ausnahme - Schiedsgericht vertagt Entscheidung über Kind-Antrag zu 50+1. - Die Entscheidung über den Antrag von Hannover 96 auf Erteilung einer Ausnahme von der 50+1-Regel ist vertagt worden. Frankfurt/M. (Sport, 11.12.2018 - 15:22) weiterlesen...

Per Handy: FC Bayern mit neuem Bezahl- und Ticketsystem. München - Der FC Bayern München bietet seinen Fans künftig bei Heimspielen in der Allianz Arena ein neues, kontaktloses Bezahl- und Ticketsystem an. i-Phone-Besitzer können mit Apple Pay erstmals beim letzten Heimspiel des Jahres am 19. Dezember in der Bundesliga gegen RB Leipzig bargeldlos mit dem Handy oder einer Apple Watch an den Kiosken im Stadion bezahlen. Als erster Bundesligaverein bieten die Bayern zudem mit Apple eine digitale Ticketlösung an. Die Eintrittskarte muss nur noch wie beim Boarding am Flughafen über das «Apple Wallet» vor den Ticketscanner gehalten werden. Per Handy: FC Bayern mit neuem Bezahl- und Ticketsystem (Politik, 11.12.2018 - 12:50) weiterlesen...

Bundesliga - Noch herrscht Transfer-Ruhe - BVB plant keine Zukäufe. Der BVB möchte sich bei Einkäufen zurückhalten, weil der Favre-Kader ohnehin sehr groß ist. Die Bayern «sind an einigen Sachen dran». Im Winter-Transferfenster suchen viele Clubs nach Schnäppchen, andere wollen ihre Profiabteilung ausdünnen. (Sport, 11.12.2018 - 12:24) weiterlesen...

Videobeweis: Ex-Profis sollen Schiedsrichter unterstützen. Der Deutsche Fußball-Bund habe einen «Geheimplan» entwickelt, schreibt die Zeitung. «Um endlich eine einheitliche Linie zu finden», sollten frühere Profis die Unparteiischen «unterstützen und ihnen erklären, was ein Foul, was eine Schwalbe und wann ein Handspiel absichtlich ist», heißt es. Berlin - Nach den erneuten Diskussionen um den Videobeweis in der Bundesliga sollen nach «Bild»-Informationen ehemalige Profis die Schiedsrichter künftig unterstützen. (Politik, 11.12.2018 - 11:04) weiterlesen...

2. Bundesliga: St. Pauli gewinnt in Bochum Zum Abschluss des 16. (Sport, 10.12.2018 - 22:53) weiterlesen...