Fußball, Bundesliga

Borussia Dortmund gibt sich in der Bundesliga weiter keine Blöße.

02.12.2018 - 07:29:19

13. Spieltag - Bayern siegt dank Gnabry - Dortmund bezwingt Freiburg. Gegen Freiburg reicht auch ein mittelprächtiger Auftritt. Die Bayern indes bejubeln dank Doppelpacker Serge Gnabry einen Erfolg in Bremen.

  • Dortmunds Kapitän - Foto: Ina Fassbender

    Dortmunds Marco Reus bejubelt das 1:0 per Elfmeter gegen Freiburg. Foto: Ina Fassbender

  • Wichtiger Heimsieg - Foto: Marijan Murat

    Stuttgarts Anastasios Donis (l-r), Mario Gomez, Dennis Aogo und Christian Gentner jubeln nach dem Tor zum 1:0. Foto: Marijan Murat

  • Bayern auswärts erfolgreich - Foto: Carmen Jaspersen

    Bayerns Joshua Kimmich (l) umarmt den Torschützen zum 1:0, Serge Gnabry, rechts kommt Leon Goretzka. Foto: Carmen Jaspersen

  • Die Alte Dame punktet - Foto: Swen Pförtner

    Berlins Jordan Torunarigha (M) und Mitspieler jubeln nach seinem Tor zum 1:0. Foto: Swen Pförtner

Dortmunds Kapitän - Foto: Ina FassbenderWichtiger Heimsieg - Foto: Marijan MuratBayern auswärts erfolgreich - Foto: Carmen JaspersenDie Alte Dame punktet - Foto: Swen Pförtner

Berlin - Der FC Bayern hat mit Trainer Niko Kovac einen weiteren Schritt aus der sportlichen Krise geschafft. Die Münchner gewannen mit 2:1 (1:1) bei Werder Bremen und verbesserten sich vorerst auf Platz drei der Fußball-Bundesliga.

Souveräner Spitzenreiter bleibt Borussia Dortmund. Der BVB hat nach einem glanzlosen 2:0 (1:0)-Arbeitssieg gegen den SC Freiburg weiter neun Punkte Vorsprung vor den Bayern. 1899 Hoffenheim versäumte durch ein 1:1 (0:0) gegen den FC Schalke 04 den Sprung auf Platz fünf.

Am anderen Ende der Tabelle rutschte Hannover 96 durch ein 0:2 (0:1) gegen Hertha BSC auf den vorletzten Platz ab. Der VfB Stuttgart verschaffte sich mit einem 1:0 (1:0) gegen den FC Augsburg indes etwas Luft und liegt nun auf Rang 15. Geprägt wurden die Samstagspartien des 13. Spieltags von einem Stimmungsboykott der Ultras in der ersten Halbzeit, mit denen die Fans gegen Anstoßzeiten unter der Woche in allen Ligen protestierten.

Vier Tage nach dem 5:1 gegen Benfica Lissabon wollten die Bayern auch in der Bundesliga den Weg aus der Ergebniskrise finden. «Wir haben viel miteinander gesprochen und versucht, Probleme anzusprechen», sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic. In Bremen erwischten die Münchner einen guten Start und gingen verdient durch Serge Gnabry in der 20. Minute in Führung.

Doch nach einer halben Stunde verloren die Bayern einmal mehr ihre Linie. Yuya Osakos Kopfballtor in der 33. Minute brachte Gäste-Coach Kovac mächtig in Rage. Erneut Gnabry (50.) brachte den Rekordmeister kurz nach der Pause zurück in die Spur. Werder verlor zudem kurz vor Schluss Abwehrspieler Niklas Moisander mit Gelb-Rot.

Liga-Primus Dortmund ließ nach der ärgerlichen Nullnummer gegen Brügge auch gegen Freiburg zunächst eine Reihe guter Chancen aus. Dann sorgte Kapitän Marco Reus per Foulelfmeter (40.) für die Erlösung, es war bereits sein neunter Saisontreffer. In der Nachspielzeit machte Superjoker Paco Alcácer alles klar.

Ein echtes Elfmeter-Spektakel gab es in Hoffenheim. Zunächst nahm Schiedsrichter Robert Kampka einen Handstrafstoß für Schalke wieder zurück, dann gab er in ähnlicher Situation Elfmeter für Hoffenheim, den Andrej Kramaric zum 1:0 verwandelte (59.). Nabil Bentaleb nutzte später jedoch einen unberechtigten Foulelfemeter zum Ausgleich (74.).

In Hannover wird die Lage für Trainer André Breitenreiter immer ungemütlicher. Jordan Torunarigha (44.) und Vedad Ibisevic (73.) schossen die Hertha zum Sieg und die Niedersachsen noch tiefer in den Abstiegskampf.

Ein wenig durchatmen können dagegen die Stuttgarter. Dank des Treffers von Anastasios Donis (39.) gelang gegen Augsburg der zweite Sieg unter Trainer Markus Weinzierl.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesliga am Freitag - «Gute Erinnerungen»: Nürnberg prüft aufstrebendes Wolfsburg. Eine englische Woche beschließt die Bundesliga-Hinrunde. Den Auftakt machen der 1. FC Nürnberg und der VfL Wolfsburg. «Club»-Coach Michael Köllner denkt vor der kniffligen Heimaufgabe an ein Pokalduell zurück. Bundesliga am Freitag - «Gute Erinnerungen»: Nürnberg prüft aufstrebendes Wolfsburg (Sport, 14.12.2018 - 05:02) weiterlesen...

Heidel-Kritik an Tönnies - Zweifel an Schalke-Transferpolitik wachsen. Sportvorstand Heidel lehnt Hilfe bei der Kaderplanung ab und übt Kritik am Aufsichtschef. Einen Machtkampf kann der Club nicht gebrauchen. Zum Absturz in der Liga und großen Verletzungssorgen gesellen sich bei Schalke 04 offenbar Zweifel an der Transferpolitik. (Sport, 12.12.2018 - 14:52) weiterlesen...

Hannover 96 will Ausnahme - Schiedsgericht vertagt Entscheidung über Kind-Antrag zu 50+1. - Die Entscheidung über den Antrag von Hannover 96 auf Erteilung einer Ausnahme von der 50+1-Regel ist vertagt worden. Frankfurt/M. (Sport, 11.12.2018 - 15:22) weiterlesen...

Per Handy: FC Bayern mit neuem Bezahl- und Ticketsystem. München - Der FC Bayern München bietet seinen Fans künftig bei Heimspielen in der Allianz Arena ein neues, kontaktloses Bezahl- und Ticketsystem an. i-Phone-Besitzer können mit Apple Pay erstmals beim letzten Heimspiel des Jahres am 19. Dezember in der Bundesliga gegen RB Leipzig bargeldlos mit dem Handy oder einer Apple Watch an den Kiosken im Stadion bezahlen. Als erster Bundesligaverein bieten die Bayern zudem mit Apple eine digitale Ticketlösung an. Die Eintrittskarte muss nur noch wie beim Boarding am Flughafen über das «Apple Wallet» vor den Ticketscanner gehalten werden. Per Handy: FC Bayern mit neuem Bezahl- und Ticketsystem (Politik, 11.12.2018 - 12:50) weiterlesen...

Bundesliga - Noch herrscht Transfer-Ruhe - BVB plant keine Zukäufe. Der BVB möchte sich bei Einkäufen zurückhalten, weil der Favre-Kader ohnehin sehr groß ist. Die Bayern «sind an einigen Sachen dran». Im Winter-Transferfenster suchen viele Clubs nach Schnäppchen, andere wollen ihre Profiabteilung ausdünnen. (Sport, 11.12.2018 - 12:24) weiterlesen...

Videobeweis: Ex-Profis sollen Schiedsrichter unterstützen. Der Deutsche Fußball-Bund habe einen «Geheimplan» entwickelt, schreibt die Zeitung. «Um endlich eine einheitliche Linie zu finden», sollten frühere Profis die Unparteiischen «unterstützen und ihnen erklären, was ein Foul, was eine Schwalbe und wann ein Handspiel absichtlich ist», heißt es. Berlin - Nach den erneuten Diskussionen um den Videobeweis in der Bundesliga sollen nach «Bild»-Informationen ehemalige Profis die Schiedsrichter künftig unterstützen. (Politik, 11.12.2018 - 11:04) weiterlesen...