Fußball, Bundesliga

Berlin - Mit einem Tore-Doppelpack hat Timo Werner die stille Berliner Festung gestürmt und RB Leipzig auf Tabellenplatz drei geschossen.

03.11.2018 - 20:32:06

Stimmungs-Boykott in Berlin - Werner knackt Berliner Festung: Auswärtssieg

Mit dem 3:0 (1:0)-Sieg bei Hertha BSC am 10. Spieltag der Fußball-Bundesliga sind die Sachsen nun schon zehn Pflichtspiele nacheinander ungeschlagen. Für die Berliner, die von ihren Fans als Reaktion auf die verschärften Sicherheitsmaßnahmen nach den Ausschreitungen von Dortmund nicht unterstützt wurden, war es die erste Heimpleite in der laufenden Spielzeit.

Zuletzt hatte das Team von Trainer Pal Dardai zum Abschluss der Vorsaion im Olympiastadion verloren - ebenfalls gegen Leipzig (2:6). Werner (7./53. Minute) sowie der junge Brasilianer Matheus Cunha (75.) sorgten für den aktuellen RB-Sieg.

Als Antwort auf das Kollektiv-Verbot des Vereins, der alle Banner, Spruchbänder, Blockfahnen und Doppelhalter im Stadion verboten hatte, verweigerte der komplette Hertha-Anhang dem Team die akustische Unterstützung. Die Fans verzichteten über eine Stunde auf jede Art von Gesängen und Sprechchören. Die rund 5000 Leipziger Anhänger unter den 50.382 Zuschauern übernahmen die Stimmungshoheit.

«Wir haben gesehen, wofür Stangen und auch Banner eingesetzt wurden letzte Woche», verteidigte Hertha-Manager Michael Preetz beim TV-Sender Sky nochmals die verschärften Maßnahmen. Die Berliner Ultras stehen nach den massiven Ausschreitungen in Dortmund mit 45 Verletzten unter besonderer Beobachtung. Das Verhältnis zwischen Fans und Club ist schwer gestört. «Natürlich müssen wir an einen Tisch», sagte Preetz. Kein Dialog sei auch keine Lösung.

Die Gäste-Fans konnten schon in der Anfangsphase jubeln. Nachdem Hertha-Torwart Rune Jarstein nach 55 Sekunden einen Ball von Werner noch aus dem Eck holte, staubte der Leipziger Nationalspieler zur Führung ab. Zuvor hatte Maximilian Mittelstädt mit einem Rettungskopfball seinen eigenen Keeper gefordert, dann schlug er über den Ball. Werner nutzte die Gelegenheit. Cunha hätte kurz danach sogar auf 2:0 erhöhen können, doch der 19-jährige Brasilianer wurde in letzter Sekunde noch von Fabian Lustenberger gestört und schoss aus Nahdistanz über das Tor.

Berlins Trainer Pal Dardai stellte sein Spielsystem schon Mitte der ersten Halbzeit um, Lustenberger rückte aus der zentralen Position der Fünferkette ins defensive Mittelfeld. Im bewährten 4-2-3-1 fühlte sich Hertha wohler. Einen Kopfball von Salomon Kalou erwischte RB-Keeper Peter Gulacsi noch mit der Hand (21.), nachdem der Routinier von der Elfenbeinküste schon zuvor aus sechs Metern den Ball nicht im Leipziger Gehäuse untergebracht hatte (9.).

So bekam Werner noch vor der Pause die Chance zu einem weiteren Treffer. Herthas Verteidiger Nikals Stark aber verhinderte mit einer resoluten Rettungsaktion zunächst Schlimmeres für seinen Club. Vedad Ibisevic hätte dann mit seinen einzigen zwei gefährlichen Aktionen dem Spiel noch eine Wende geben können. Doch der 34 Jahre alte Kapitän fand nicht die richtige Lösung (41./44.).

Nach der Pause übernahm dann Werner die unumstrittene Hauptrolle. Zweimal klärte Berlins Torwart Rune Jarstein noch gegen den durchgebrochenen RB-Stürmer (48., 51.). Beim dritten Versuch aber war auch der Norweger machtlos. Bruma war an Arne Maier vorbeimarschiert, Werner markierte seinen Saisontreffer Nummer sechs. Schließlich erhöhte Cunha in seinem ersten Bundesligaspiel von Beginn an mit seinem ersten Tor noch. 3:0, 6:2, 4:1 heißt jetzt die Leipziger Bilanz in Berlin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach neuen Pleiten - Schalke und Leverkusen plötzlich im Abstiegskampf. Für Schalke und Leverkusen geht es in der Fußball-Bundesliga immer tiefer in den Keller. Am nächsten Spieltag droht schon der Absturz auf die Abstiegsplätze. Titel im Kopf, Existenzkampf vor Augen. (Sport, 12.11.2018 - 13:08) weiterlesen...

RB-Nationalspieler - Leipziger Unverständnis - DFB-Elf oder Essen mit Freundin. Mindestens drei weitere Kandidaten hätte es nach Meinung von Leipzigs Trainer Ralf Rangnick für Joachim Löws Auswahl gegeben. Nur einer von RB Leipzig ist beim Heim-Länderspiel in der Red Bull Arena dabei. (Sport, 12.11.2018 - 10:58) weiterlesen...

Sieg gegen Schalke - Besser als unter Kovac: Eintracht mit Hütter wie im Rausch. Doch Nachfolger Adi Hütter wechselte den Stil - und schuf eine furiose und gefürchtete Angriffsreihe. Trainer Niko Kovac und vier Stammspieler weg: Viele prophezeiten der Eintracht ein sehr schwieriges Jahr in der Liga. (Sport, 12.11.2018 - 10:38) weiterlesen...

Bayern-Sportdirektor - Salihamidzic bestätigt Vorfall mit Ribéry nach BVB-Spiel München - Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat der «Bild»-Zeitung einen Vorfall zwischen Franck Ribéry und einem französischen TV-Mitarbeiter nach der Bundesliga-Partie in Dortmund bestätigt. (Sport, 12.11.2018 - 09:40) weiterlesen...

Höhenflug - RB Leipzig nach 3:0 und Platz drei noch steigerungsfähig. RB Leipzig ist mit dem sechsten Saisonsieg nun schon Dritter in der Bundesliga-Tabelle. Nur am 1. Spieltag verloren die Sachsen. Trainer Ralf Rangnick sieht aber durchaus noch Steigerungspotenziel. Höhenflug - RB Leipzig nach 3:0 und Platz drei noch steigerungsfähig (Sport, 12.11.2018 - 07:40) weiterlesen...

RB Leipzig - Nach Höhenflug, 3:0 und Platz drei noch steigerungsfähig. RB Leipzig ist mit dem sechsten Saisonsieg nun schon Dritter in der Bundesliga-Tabelle. Nur am 1. Spieltag verloren die Sachsen. Trainer Ralf Rangnick sieht aber durchaus noch Steigerungspotenziel. RB Leipzig - Nach Höhenflug, 3:0 und Platz drei noch steigerungsfähig (Sport, 12.11.2018 - 05:12) weiterlesen...