Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fußball, Bundesliga

Berlin - Finanzinvestor Lars Windhorst will sich zu den schweren Angriffen gegen den Fußball-Bundesligisten Hertha BSC in einem Protokoll für den früheren Cheftrainer Jürgen Klinsmann nicht äußern.

27.02.2020 - 09:50:05

Chaos beim Hauptstadtclub - Hertha-Investor Windhorst schweigt zu Klinsmann-Protokoll

Man werde den Vorgang nicht öffentlich kommentieren, sagte Windhorsts Sprecher Andreas Fritzenkötter auf Anfrage. Zuvor hatte er sich in der «Bild»-Zeitung dazu geäußert.

In dem von der «Sport Bild» veröffentlichten Papier, das für Klinsmann und einen Partner verfasst worden war, greift der Ex-Coach die Verantwortlichen des Clubs scharf an und fällt auch harte Urteile über die Spieler, ohne mögliche eigene Fehler einzugestehen. Unter anderem heißt es: «Der Klub hat keine Leistungskultur, nur Besitzstandsdenken und es fehlt jegliches Charisma in der Geschäftsleitung.» Die Rede ist zudem von einer «Lügenkultur» und «jahrelangen katastrophalen Versäumnissen» von Geschäftsführer Michael Preetz.

Windhorst hatte Klinsmann im November in den Aufsichtsrat des Vereins geholt, ehe der frühere Bundestrainer Chefcoach wurde und dieses Mandat ruhte. Nach nur elf Wochen hatte Klinsmann überraschend seinen Rücktritt erklärt und Hertha damit geschockt. Mit deutlichen Worten hatte Windhorst bei einer Pressekonferenz anschließend Klinsmann die Rückkehr in den Aufsichtsrat versagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Coronavirus-Pandemie - Rummenigge: «Saison zu Ende spielen» - Auch im September München - Eine komplette Absage der Saison und eine Fußball-Bundesliga mit nur noch 14 oder 16 Clubs schließt Karl-Heinz Rummenigge trotz der gegenwärtigen Existenzkrise durch die Coronavirus-Pandemie aus. (Sport, 30.03.2020 - 21:30) weiterlesen...

Corona-Krise - Alles auf «Hold»: Millionen-Risiko bei Bayern-Planungen. Jammern auf hohem Niveau fällt zwar anders aus. Aber erhebliche Summen stehen «im Feuer». Die Bundesligaclubs ächzen unter den wirtschaftlichen Konsequenzen der Corona-Krise - auch Krösus FC Bayern. (Sport, 30.03.2020 - 10:28) weiterlesen...

«Bundesliga Home Challenge» - Ein Hauch Normalität: Fußballer jubeln auf virtuellen Rasen. Auch in der Bundesliga: Die «Home Challenge» lässt Kicker und E-Sportler in der Fußballsimulation FIFA 20 gegeneinander antreten. Das führt auch zu einem besonderen Service für die Fans. In der Corona-Krise stehen digitale Alternativen hoch im Kurs. (Sport, 29.03.2020 - 15:24) weiterlesen...

Spenden für Hilfsprojekte - «We kick Corona»: Schon 3,6 Millionen Euro eingesammelt München - Die deutschen Fußball-Nationalspieler Leon Goretzka und Joshua Kimmich haben mit ihrer Hilfsaktion «We kick Corona» nach etwas mehr als einer Woche schon 3,6 Millionen Euro eingesammelt. (Unterhaltung, 29.03.2020 - 12:34) weiterlesen...

Bleibt alles anders? - Fußball zwischen Kollaps-Angst und Wertediskurs. Die Corona-Krise zwingt das Milliarden-Business in einen Überlebensmodus. Der Fußball bleibt dabei ein Spiegel der Gesellschaft: Die Sehnsucht nach Rückbesinnung und Entschleunigung erfasst auch führende Köpfe der Branche. Der Fußball Marke Nimmersatt hat Sendepause. (Sport, 29.03.2020 - 12:09) weiterlesen...

Coronavirus-Pandemie - BVB-Chef zu TV-Auftritt: Hätte es empathischer sagen können. Inhaltlich sei alles «korrekt» gewesen. Doch die Ausdrucksweise würde er heute anders wählen. BVB-Geschäftsführer Watzke gesteht nach seinem viel kritisierten «Sportschau»-Interview Fehler ein. (Sport, 29.03.2020 - 11:52) weiterlesen...