Fußball, DFB

Berlin - DFB-Präsident Reinhard Grindel begrüßt den Wunsch von Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff nach einer Tätigkeit beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) auch über 2020 hinaus.

12.04.2018 - 06:38:05

Nationalmannschafts-Manager - Grindel: Langfristige Tätigkeit von Bierhoff macht Sinn

Der 49-Jährige sei «als unser neuer Direktor für die Nationalmannschaften und die Fußballentwicklung in besonderer Weise für den Aufbau und die Konzeption der Akademie verantwortlich», sagte Grindel in Berlin. «Insofern macht es großen Sinn, eine solche Tätigkeit langfristig anzulegen.»

Bierhoff hatte zuletzt erklärt, in seinem neuen Amt noch die Fertigstellung der maßgeblich von ihm vorangetriebenen DFB-Akademie erleben zu wollen. Das weit über 100 Millionen Euro teure Zukunftsprojekt in Frankfurt/Main wird nicht vor 2021 fertiggestellt sein. Auf die Frage, ob die Verlängerung seines 2020 auslaufenden Vertrages damit zwangsläufig sei, antwortete der Fußball-Europameister von 1996 im «Kicker»: «Wir haben das noch nicht konkret besprochen, ich sehe aber auch keine Gefahr, dass etwas dazwischenkommen könnte.»

Grindel erklärte, er habe sich über das Interview «sehr gefreut. Ob sich daraus eine Konsequenz für sein Vertragsverhältnis ergibt, wird die Zukunft erweisen.» Bierhoff kam 2004 gemeinsam mit Bundestrainer Jürgen Klinsmann und dessen damaligem Assistenten Joachim Löw zum DFB. Der ehemalige Nationalspieler übernahm vor 14 Jahren das neu geschaffene Amt des Teammanagers.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DFB übergibt Bewerbungsunterlagen für EM 2024 an UEFA. Nyon - Angeführt von DFB-Präsident Reinhard Grindel und Ehrenspielführer Philipp Lahm übergibt der Deutsche Fußball-Bund heute seine Bewerbungsunterlagen für die EM 2024 der UEFA. Am Stammsitz der Europäischen Fußball-Union in Nyon wird die DFB-Delegation von UEFA-Chef Aleksander Ceferin empfangen. Die Entscheidung über den Turnier-Ausrichter fällt das Exekutivkomitee des Kontinentalverbandes am 27. September. Einziger Konkurrent des DFB ist die Türkei. Deutschland war bislang nur 1988 EM-Gastgeber. DFB übergibt Bewerbungsunterlagen für EM 2024 an UEFA (Politik, 24.04.2018 - 04:52) weiterlesen...

Ende der Bewerbungsfrist - EM 2024: Countdown für Grindels Leuchtturmprojekt. Das weiß auch DFB-Präsident Reinhard Grindel. Und doch lässt der Verbandschef Vorsicht walten. Konkurrent Türkei ist bei manchen Funktionären beliebt. Bis September muss viel Lobby-Arbeit geleistet werden. Deutschland ist bei der Wahl des EM-Gastgebers 2024 Favorit. (Sport, 24.04.2018 - 04:32) weiterlesen...

Bewerbung - EM 2024: Lahm & Grindel als Fußball-Diplomaten gefordert. Vor einem wichtigen Ortstermin bei der UEFA gibt sich der DFB aber bewusst bescheiden. Verbandschef Grindel und Wahlkampf-Helfer Lahm sind als Fußball-Diplomaten gefordert. Deutschland ist im Zweikampf mit der Türkei der große Favorit für den EM-Zuschlag 2024. (Sport, 23.04.2018 - 11:22) weiterlesen...

Europameisterschaft 2024 - Grindel: WM-Skandal ohne Einfluss auf EM-Bewerbung Nyon - Der Skandal um die Vergabe der WM 2006 hat für DFB-Präsident Reinhard Grindel keinen negativen Effekt auf die deutsche Bewerbung um die EM 2024. (Sport, 23.04.2018 - 10:28) weiterlesen...

Heynckes unzufrieden mit Videobeweis. Anlässlich der jüngsten Debatten etwa nach dem sogenannten Halbzeittor beim Ligaspiel in Mainz sprach der 72-Jährige von einem «ernsten Thema». Der Videobeweis müsse «überarbeitet» werden. Heynckes würde es befürworten, wenn der vierte Schiedsrichter am Spielfeldrand vor einem Monitor säße und dem Schiedsrichter «grobe Verstöße» etwa bei Toren signalisiere. In der aktuellen Testphase sitzt der Videoassistent in Köln und schaltet sich von dort aus ein. München - Bayern-Trainer Jupp Heynckes hat vehemente Kritik an der aktuellen Handhabung des Videobeweises in der Fußball-Bundesliga geübt. (Politik, 20.04.2018 - 12:54) weiterlesen...

Überflieger. Der deutsche Rekordmeister nahm seinen Gegner in der BayArena mit 6:2 auseinander und zog ins Finale ein. Die Bayern-Spieler Thiago (l-r), Thomas Müller und Joshua Kimmich bejubeln den vierten Münchner Treffer im DFB-Pokalhalbfinale gegen Bayer Leverkusen. (Media, 17.04.2018 - 23:36) weiterlesen...