Fußball, DFB

Berlin - Der frühere FIFA-Vizepräsident Mohamed Bin Hammam hat einem Medienbericht zufolge den Erhalt von 6,7 Millionen Euro im Zuge der Affäre um die Fußball-WM 2006 in Deutschland bestätigt.

13.01.2018 - 14:54:04

ZDF-Bericht - Bin Hammam bestätigt Millionen-Erhalt in Affäre um WM 2006

Eine damit verbundene Bestechung bei der Vergabe bestritt der katarische Unternehmer in der ZDF-«Sportreportage» jedoch. Die Vorwürfe würden ihn nicht betreffen, unterstrich der ehemalige Vizepräsident des Fußball-Weltverbandes. «Sie betreffen mich alle nicht. Das sind nur Anschuldigungen und bleiben Anschuldigungen», sagte der wegen Korruption lebenslang gesperrte frühere FIFA-Präsidentschaftskandidat Bin Hammam.

Die Summe und ihre Verwendung sind ein zentraler Punkt in der Affäre um die Vergabe der Weltmeisterschaft nach Deutschland im Jahr 2000. Warum dieses Geld überwiesen wurde, ist nach wie vor ungeklärt. Das Geld floss im Jahr 2002 von einem Konto von Franz Beckenbauer und seinem kurz darauf verstorbenen Manager Robert Schwan über die Schweiz auf ein Konto in Katar, das zu dem Firmengeflecht von Bin Hammam gehörte. Beckenbauer behauptete stets, dass die WM-Organisatoren mit der Zahlung einen Organisationskosten-Zuschlag des Weltverbandes absichern wollten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schiedsrichterin moniert - Steinhaus ist «Frauen/Männer-Diskussion leid» Barsinghausen - Bundesliga-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus sieht sich als Frau im deutschen Fußball in der Gesellschaft noch nicht akzeptiert. (Sport, 18.01.2018 - 04:46) weiterlesen...

Ex-FIFA-Vize bestätigt Millionen-Zahlung in WM-Affäre. Für entscheidende Aufklärung zur ominösen Zahlung von 6,7 Millionen Euro aus Deutschland über die Schweiz nach Katar sorgt jedoch auch die Aussage des früheren FIFA-Vizepräsidenten nicht. Der katarische Unternehmer bestätigte in der ZDF-«Sportreportage» lediglich, dass er das Geld erhalten habe. Den Zweck der Zahlung ließ Bin Hammam aber offen und bestreitet eine damit verbundene Bestechung aus Deutschland. Berlin ? Schlüsselfigur Mohamed Bin Hammam bricht in der Affäre um die Fußball-WM 2006 in Deutschland sein Schweigen. (Politik, 13.01.2018 - 17:22) weiterlesen...

Ex-FIFA-Chef bestätigt Millionen-Zahlung in WM-Affäre. Für entscheidende Aufklärung zur ominösen Zahlung von 6,7 Millionen Euro aus Deutschland über die Schweiz nach Katar sorgt jedoch auch die Aussage des früheren FIFA-Vizepräsidenten nicht. Der katarische Unternehmer bestätigte in der ZDF-«Sportreportage» lediglich, dass er das Geld erhalten habe. Den Zweck der Zahlung ließ Bin Hammam aber offen und bestreitet eine damit verbundene Bestechung aus Deutschland. Berlin ? Schlüsselfigur Mohamed Bin Hammam bricht in der Affäre um die Fußball-WM 2006 in Deutschland sein Schweigen. (Politik, 13.01.2018 - 16:48) weiterlesen...