Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fußball, DFB

Berlin - Der frühere DFB-Präsident Reinhard Grindel hat empfohlen, über die Abschaffung der 50+1-Regel nachzudenken.

26.07.2020 - 09:36:09

Ex-DFB-Präsident - Grindel: Über Abschaffung der 50+1-Regel diskutieren

«Der deutsche Fußball sollte zumindest diskutieren, Bedingungen und klare Regeln für Investoren festzulegen, bevor die EU-Kommission vollendete Tatsachen schafft», sagte Grindel der «Bild am Sonntag». Er betonte: «Für die Vereine, die am ehesten Bayern und Dortmund gefährlich werden können, wirken die 50+1-Regeln ohnehin nicht: siehe Leipzig oder Leverkusen. Insofern kommt man um die Debatte nicht herum, ob es nicht geboten ist, Vereinen, die in diese Phalanx einbrechen wollen, die Einbeziehung von Investoren zu erleichtern.»

Er habe aber Zweifel, ob es in der Deutschen Fußball Liga die Bereitschaft gebe, Mehrheitsbeteiligungen zuzulassen, die in der Bundesliga durch die 50+1-Regel untersagt sind. «Es bleibt ein juristisches Risiko, in einem europäischen Binnenmarkt Investitionszäune um den Wirtschaftsstandort Bundesliga zu ziehen», sagte Grindel.

Der ehemalige DFB-Chef sieht die Gefahr, dass «die Versuche, für mehr Wettbewerbsbalance in der Bundesliga zu sorgen, am Ende nur die Wettbewerbsfähigkeit unserer Top-Clubs auf europäischer Ebene schwächen, aber nicht zu mehr Spannung in der Meisterschaft führen». Selbst eine Gleichverteilung der TV-Gelder werde keinen entscheidenden Effekt erzielen.

«Der FC Bayern macht einen Umsatz von 750 Millionen Euro, Borussia Dortmund von 500 Millionen und RB Leipzig von 300 Millionen. Die Unterschiede sind also allein unter den ersten drei Vereinen schon immens. Die anderen 15 Vereine haben einen durchschnittlichen Haushalt von 130 Millionen», erklärte der 58-Jährige.

Mit Blick auf die Vergangenheit fühlt sich Grindel verraten. «Leider hat es Personen gegeben, die diesen Fehler bemerkt und an die Presse durchgestochen haben, statt mich darauf anzusprechen», sagte Grindel über die Annahme einer teuren Uhr, die im April 2019 zu seinem Rücktritt geführt hatte. «Das hat mich menschlich schon sehr beschäftigt.» Das Geschenk im Wert von rund 11.000 Euro hatte er von einem ukrainischen Funktionär erhalten.

«Ich habe einen Compliance-Verstoß begangen, und es war richtig, daraus die Konsequenzen zu ziehen», sagte Grindel. «Mit dem ominösen Uhrengeschenk bin ich völlig transparent und arglos umgegangen. Es wussten ja viele im DFB davon.» Er habe nie «einen Hehl aus dem Geschenk gemacht», versicherte der 58-Jährige. «Das mag man naiv nennen, jedenfalls war diese Form der Transparenz das komplette Gegenteil von Korruption.»

© dpa-infocom, dpa:200726-99-925602/3

@ dpa.de