Fußball, WM

Berlin - Der ehemalige Nationalspieler Cacau hofft, dass die Integrationsarbeit des Fußballs im Zuge der Diskussion um die Erdogan-Fotos keinen Schaden nimmt.

11.07.2018 - 12:58:05

Erdogan-Fotos - Cacau: Integration darf keinen Schaden nehmen

«Es gibt im Amateurbereich so viele Menschen, die sich engagieren, die sich zu Deutschland bekennen und einfach anpacken», sagte der Integrationsbeauftragte des Deutschen Fußball-Bundes in Moskau der Zeitung «Die Welt».

«Der Fußball ist nach wie vor ein Begegnungsort, wo Menschen zusammenkommen und Integration gelingen kann. Das darf durch diese Diskussion nicht infrage gestellt werden», sagte Cacau. Der 37 Jahre alte gebürtige Brasilianer hat seit 2009 die deutsche Staatsbürgerschaft und spielte 23 Mal für die Nationalmannschaft.

Cacau beobachtet «verschiedene Rückmeldungen» aus dem Amateurbereich in der Diskussion um die Fotos der Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan. «Es ist eine Situation entstanden, die die Menschen sehr bewegt, und man muss die Meinungen an der Basis, gerade wenn sie kontrovers sind und vielleicht nicht das sind, was man sich wünscht, trotzdem ernst nehmen», stellte er fest.

Über Özil und die Fotos sagte er: «Das Ganze war ein Eigentor von Mesut. Das darf man als Nationalspieler vor einer WM nicht machen. Leider hält die Diskussion darüber immer noch an, und es ist schade, dass dabei teilweise die Sachlichkeit verloren gegangen ist.»

Fußball-Weltmeister Philipp Lahm mahnte im Zug der Diskussion um die Erdogan-Fotos die Vermittlung klarer Regeln in der Nationalmannschaft an. «Man muss die Regeln klar definieren und danach handeln. Die Frage ist: Hat man allen Spielern immer aufgezeigt, wofür man steht? In Zukunft muss das wohl so sein, finde ich», sagte der ehemalige Kapitän im Interview der Wochenzeitung «Die Zeit»: «Fußball hat bei uns eine große Bedeutung über das Spiel hinaus. Ich muss als Spieler wissen, wie ich mich innerhalb der deutschen Nationalmannschaft zu bewegen habe.» Auf die Nachfrage, ob es versäumt worden sei, das zu vermitteln, sagte der 34 Jahre alte Münchner: «Man hätte es sicher besser machen können.»

Lahm sagte: «Jetzt ist die Zeit zu analysieren: die Leistungen auf dem Platz, den Umgang mit dieser Affäre. Und danach muss man mit seiner Haltung an die Öffentlichkeit gehen. Das wäre die richtige Aufarbeitung.»

Trainer-Legende Ottmar Hitzfeld kritisierte den DFB für den Umgang mit Mesut Özil und Ilkay Gündogan. «Ich glaube, dass man Özil und Gündogan damit keinen Gefallen getan hat, sie mit zur WM zu nehmen, wo sie unter so gewaltigem Druck standen. Man hätte sie aus meiner Sicht schützen müssen und zu Hause lassen, um danach wieder einen Neuanfang zu machen. Dann hätte man während der WM Ruhe gehabt, das Thema wäre gegessen gewesen», sagte der ehemalige Trainer des FC Bayern München und von Borussia Dortmund dem Sportbuzzer.

Die Affäre um die Erdogan-Fotos habe «sicher auch Einfluss auf die Mannschaft» gehabt, schrieb der 69-Jährige in seiner Kolumne. «Die Spieler wurden ja ständig damit konfrontiert und bekommen auch mit, was geschrieben wird. Das war sicher nicht förderlich», sagte der frühere Schweizer Nationalcoach.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Löw berät Lage mit Bierhoff bei WM-Krisengipfel. Mit der gesamten Sportlichen Leitung will der Bundestrainer am Mittwoch und Donnerstag in Frankfurt die Analyse des historischen WM-Scheiterns der Nationalmannschaft vorantreiben, hieß es vom Deutschen Fußball-Bund. An dem Zwei-Tages-Treffen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur nur die Sportliche Leitung beteiligt, nicht aber die DFB-Spitze um Präsident Reinhard Grindel. Frankfurt/Main - Drei Wochen nach dem WM-K.o. hat sich Joachim Löw zu Gesprächen mit Oliver Bierhoff in der DFB-Zentrale getroffen. (Politik, 18.07.2018 - 15:10) weiterlesen...

Nach WM-Debakel - Löw & Bierhoff bei WM-Krisengipfel in der DFB-Zentrale. Mit Oliver Bierhoff analysiert der Bundestrainer an zwei Tagen den WM-K.o. Das historische Aus belastet den DFB weiter. Die Chefs der Landesverbände wurden aufgefordert zu schweigen. Joachim Löw ist erstmals nach dem WM-Aus zu einem Arbeitstreffen in der DFB-Zentrale. (Sport, 18.07.2018 - 14:14) weiterlesen...

Nach WM-Debakel - Löw berät Lage mit Bierhoff: Treffen in DFB-Zentrale. Joachim Löw ist erstmals nach dem WM-Aus zu einem Arbeitstreffen in der DFB-Zentrale in Frankfurt. Mit Teammanager Oliver Bierhoff und seinen Assistenten will der Bundestrainer seine Turnier-Analyse vorantreiben. An der Deadline 24. August ändert sich vorerst nichts. Nach WM-Debakel - Löw berät Lage mit Bierhoff: Treffen in DFB-Zentrale (Sport, 18.07.2018 - 12:40) weiterlesen...

Nach WM-Debakel - Bundestrainer Löw zu Gespräch mit Bierhoff in DFB-Zentrale Frankfurt/Main - Bundestrainer Joachim Löw hat seine WM-Auszeit beendet und sich mit Teammanager Oliver Bierhoff in der DFB-Zentrale in Frankfurt getroffen. (Sport, 18.07.2018 - 12:14) weiterlesen...

ARD-Sportkoordinator kritisiert TV-Experte Philipp Lahm. «Philipp Lahm in unserem Team zu haben war aufgrund seiner Erfahrung sicher sehr belebend», sagt Balkausky der «Sport Bild». Manchmal habe man sich aber noch mehr von diesem Erfahrungsschatz und noch deutlichere Einschätzungen gewünscht. Mit seiner deutlichen Kritik auch an Bundestrainer Joachim Löw im sozialen Netzwerk LinkedIn hatte Lahm nach dem WM-Aus der deutschen Nationalmannschaft für Aufsehen gesorgt. Berlin - ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky hat Philip Lahm für seine Experten-Tätigkeit während der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland kritisiert. (Politik, 17.07.2018 - 23:26) weiterlesen...

Weltmeister beim FC Bayern - WM-Titel als Durchstarthilfe: Lizarazu-Effekt bei Tolisso?. Der WM-Triumph soll die Karriere von Rekordeinkauf Corentin Tolisso beim FC Bayern ähnlich beschleunigen. 20 Jahre nach Bixente Lizarazu kehrt wieder ein Franzose als Weltmeister nach München zurück. (Sport, 17.07.2018 - 12:44) weiterlesen...