Bundesliga, Hertha BSC

Bei Hertha BSC gehen die Machtkämpfe weiter.

25.05.2022 - 10:45:27

Machtkämpfe bei Hertha gehen in nächste Runde. Millionen-Investor Lars Windhorst weicht den Vorwürfen von Ex-Präsident Werner Gegenbauer zwar verbal aus, doch seine Antwort spricht Bände.

Werner Gegenbauer hat nach seinem Rücktritt als Präsident von Hertha BSC schwere Vorwürfe gegen Millionen-Investor Lars Windhorst erhoben.

«Er hat in den vergangenen Wochen, mitten im Abstiegskampf, den Verein angezündet. Windhorst hat eine Spaltung zu verantworten, die den Club und alle Abteilungen schwer verunsichert hat. Es wird die Aufgabe meiner Nachfolgerin oder meines Nachfolgers sein, diese Spaltung rückgängig zu machen», sagte Gegenbauer dem «Tagesspiegel».

Gegenbauer hatte am Dienstag seinen Rücktritt nach 14 Jahren an der Vereinspitze erklärt und war damit wohl auch einer demütigenden Abwahl bei der Mitgliederversammlung am kommenden Sonntag (11.00 Uhr) zuvorgekommen. Zu einem Sturz von Gegenbauer hatte unter anderen Windhorst im März aufgerufen und dem Unternehmer vorgeworfen, sein Investment von 375 Millionen Euro bei der Hertha verbrannt zu haben.

Schwere Vorwürfe gegen Windhorst

Gegenbauer warf Windhorst nun Stimmungsmache vor. «Er lockt damit, weiteres Geld zu geben, wenn der Verein eine neue Führung bekommt», sagte er. Er und der ebenfalls scheidenden Finanz-Geschäftsführer Ingo Schiller hätten dem 45-Jährigen im Weg gestanden, um mehr Einfluss auf das operative Geschäft des Bundesligisten zu bekommen, betonte Gegenbauer in einem Interview der «Bild»-Zeitung. Zugleich habe er seine Zahlungsverpflichtungen nicht immer pünktlich erfüllt, was die «Lizenzspieler-Abteilung in erhebliche Turbulenzen gebracht hat», sagte Gegenbauer.

Der Finanzfachmann hatte Gegenbauer auch Kungelei vorgeworfen, was der ehemalige Hertha-Chef entschieden zurückwies. «Kurz gesagt: Es ist alles korrekt abgelaufen. Das sind die Fakten», sagte der 71-Jährige.

Trotz der harschen Worte bezeichnete Gegenbauer den Deal mit Windhorst als die beste Entscheidung seiner Amtszeit. «Ich würde es wieder tun. Erstens, weil Hertha BSC dieses Geld für den Wandel als Verein und Unternehmen dringend benötigt hat. Ohne dieses Geld würde es uns schlechter gehen. Und zweitens, weil ich an die Vorteile eines Investments glaube», sagte Gegenbauer. In Zukunft werde die Zusammenarbeit «leiser und harmonischer» sein.

Windhorst pariert Gegenbauer-Vorwürfe

Lars Windhorst hat die schweren Vorwürfe von Gegenbauer zurückgewiesen. Eine offene Eskalation des Konfliktes will der Geldgeber von Hertha BSC aber vermeiden.

«Wir sehen mit Respekt, dass Werner Gegenbauer den Weg für einen Neuanfang freigemacht hat. Die sehr persönlichen, haltlosen Attacken gegen Lars Windhorst haben zwar mit Neuanfang nichts zu tun. Nachtreten ist aber nicht unser Stil», sagte Windhorsts Sprecher, Andreas Fritzenkötter, der Deutschen Presse-Agentur.

Windhorst will am Sonntag zu den Mitgliedern sprechen. Eigene Ambitionen auf den Präsidentenposten, der bei einer weiteren Mitgliederversammlung in gut vier Wochen neu besetzt werden soll, hat er nach eigenem Bekunden nicht. Geschäftsführer Fredi Bobic hatte am Dienstag aus Sorge vor einem Machtvakuum angemahnt, dass nun alle Akteure eine «Fürsorgepflicht» für die Hertha hätten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ehemaliger Ultra Bernstein nun Herthas neuer Präsident (Sport, 26.06.2022 - 13:56) weiterlesen...