Fußball, Bundesliga

Bayer Leverkusen steckt nach dem 1:4-Debakel mitten im Abstiegskampf.

29.04.2017 - 08:38:05

1:4-Pleite gegen Schalke - Bayer ohne Konzept im Abstiegskampf. Lösungsansätze ließen die Verantwortlichen aber vermissen.

Leverkusen gegen Schalke 04 hatte vermissen lassen.

Stürmer Stefan Kießling, dem zumindest das Ehrentor gelang, zweifelte sogar öffentlich an der Mentalität und am Teamgeist. «Wir haben bisher noch nicht gezeigt, dass wir dem Druck standhalten können», sagte der 33-Jährige: «Wir haben noch drei Spiele Zeit, und ich bin gespannt, ob da jeder mitzieht.» Die Situation sei «bedrohlich».

Von den rund 200 Fans, die den Spieler per Sitz-Blockade zunächst den Weg aus dem Stadion verbauten, ernteten Toprak, Kießling und Co. am Ende sogar vereinzelt aufmunternden Applaus. Doch wie Bayer den drohenden Abstieg vermeiden will - außer zu hoffen, dass die bisherigen 36 Punkte reichen - diese Erklärung blieben alle Beteiligten am Ende schuldig.

Sportchef Rudi Völler war sichtlich erbost, er verließ seinen Tribünenplatz schon während der 1. Halbzeit, machte den Spielern zur Pause eine deutliche Ansage und beratschlagte sich nach Schlusspfiff mit leerem Blick mit Geschäftsführer Michael Schade. Doch auch dem Weltmeister von 1990 blieb letztlich nichts anderes als das Motto: Augen zu und durch.

Trainer Tayfun Korkut erhielt von Völler eine «absolute» Jobgarantie bis zum Saisonende. Was verwunderte, weil der 42-Jährige mit sechs Punkten aus acht Spielen nicht nur eine abstiegsreife Bilanz hat, sondern die Spieler ganz augenscheinlich nicht erreicht. Seine Brandrede am Donnerstag verhallte offenbar ungehört, seine taktisch plötzlich positive Ausrichtung fiel nach dem frühen 0:1 wie ein Kartenhaus zusammen. 

Dass die Schalker Fans nach Bayers schnellstem 0:3-Rückstand durch Tore von Guido Burgstaller (7. Minute), Benedikt Höwedes (10.) und Alessandro Schöpf (18.) weiße Taschentücher schwenkten, war die ultimative Demütigung. Nach Burgstallers 0:4 (50.) verließen bereits mehrere tausend Bayer-Fans die Arena.

Auf der Pressekonferenz verwirrte Korkut schließlich mit einer Analyse, die ähnlich konfus wirkte wie das Spiel seiner Mannschaft. Zwar betonte er, «nichts schönreden» zu wollen, tat letztlich aber genau das. Sein Team sei «so, wie wir uns das vorgestellt hatten» ins Spiel gekommen, sei dann nach «brutalem Spielverlauf» eben verunsichert gewesen.

Die Frage, ob es nicht fahrlässig ist, mit dem erfolglosen Trainer weiterzuarbeiten, stellt sich zwangsläufig. Völler will es aber mit Korkut durchziehen. Weitere Lösungsansätze blieb der Sportchef schuldig. «Ich weiß, das sind immer dieselben Durchhalteparolen», sagte er fast entschuldigend: Man müsse jetzt «Flagge zeigen» und dürfe sich «nicht kaputtreden lassen».

Nach der Saison sei eine vernünftige Analyse vonnöten, erklärte Völler. Nun geht es erst einmal ums blanke Überleben. «Wir haben noch Vorsprung, aber es wird knapp», sagte der Sportchef: «Wir müssen jetzt noch drei Punkte holen.» In der Verfassung vom Freitag wird aber selbst das schwierig.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Schmidts Kapitulation - Trainer Labbadia soll den VfL Wolfsburg retten. Jung-Manager Olaf Rebbe hat bei dieser Aufgabe bereits eine bemerkenswerte Erfahrung. Diesmal soll es Bruno Labbadia richten. Der VfL Wolfsburg sucht und findet sehr schnell einen neuen Trainer. (Sport, 20.02.2018 - 13:44) weiterlesen...

2:1-Sieg gegen Leipzig - Das Modell für Montagsspiele? Frankfurt zähmt den Fanprotest. Die Eintracht setzte auf Dialog und Vertrauen - und hatte damit Erfolg. Es war laut, es war schrill, aber es war auch friedlich: Der massive Fanprotest gegen das erste Montagsspiel dieser Saison blieb in Frankfurt im Rahmen. (Unterhaltung, 20.02.2018 - 13:10) weiterlesen...

Bruno Labbadia ist neuer Coach des VfL Wolfsburg. Der Fußball-Lehrer wird Nachfolger von Martin Schmidt beim niedersächsischen Fußball-Bundesligisten. Der 52 Jahre alte Ex-Profi wird bereits am heutigen Dienstag das erste Training in Wolfsburg leiten. Labbadia erhält nach Angaben des Clubs einen Vertrag bis zum Sommer 2019. Zuletzt war Labbadia beim Hamburger SV beschäftigt, den er zunächst vor dem Abstieg in die zweite Liga rettete und im September 2016 wieder verlassen musste. Seit dem HSV-Engagement war Labbadia ohne Job. Wolfsburg - Bruno Labbadia soll den VfL Wolfsburg vor dem Abstieg retten. (Politik, 20.02.2018 - 12:52) weiterlesen...

Nach Rücktritt von Schmidt - Labbadia neuer Coach des VfL Wolfsburg. Einen Tag nach dem überraschenden Rücktritt von Martin Schmidt präsentiert der abstiegsbedrohte Club Bruno Labbadia als Nachfolger. Der VfL Wolfsburg hat einen neuen Coach. (Sport, 20.02.2018 - 12:48) weiterlesen...

Nach Rücktritt von Schmidt - Labbadia neuer Trainer des VfL Wolfsburg. Der 52-Jährige wird Nachfolger des am Montag zurückgetretenen Martin Schmidt, wie ein Sprecher des Fußball-Bundesligisten der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Wolfsburg - Bruno Labbadia wird neuer Trainer des VfL Wolfsburg. (Sport, 20.02.2018 - 12:36) weiterlesen...

Bruno Labbadia neuer Trainer des VfL Wolfsburg. Der 52-Jährige wird Nachfolger des am Montag zurückgetretenen Martin Schmidt, wie ein Sprecher des Fußball-Bundesligisten am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Wolfsburg - Bruno Labbadia wird neuer Trainer des VfL Wolfsburg. (Politik, 20.02.2018 - 12:32) weiterlesen...