Fußball, Bundesliga

Auch beim 14.

28.10.2017 - 08:44:05

Freitagsspiel Bundesliga - Derbysieg verspielt: Frankfurt mit 1:1 in Mainz zufrieden. Versuch hat es für Eintracht Frankfurt nicht zu einem Derbysieg in Mainz gereicht. Beklagen wollte sich über das 1:1 am Ende trotzdem niemand.

Mainz - Es hätte ein so erfolgreicher Abend für Eintracht Frankfurt werden können. Der Sprung auf Platz vier der Fußball-Bundesliga war möglich. Der erste Auswärtssieg in einem Rhein-Main-Derby bei Mainz 05 genauso.

Doch am Freitagabend endete auch diese Dienstreise in das rund 40 Kilometer entfernte Rheinland-Pfalz wieder nur mit einem Unentschieden. 1:1 (1:0) nach 1:0-Führung - da war für die Eintracht mehr drin.

«Wir haben eher zwei Punkte liegen gelassen. Beim Tor zum 1:1 haben wir ein bisschen geschlafen», meinte Sportvorstand Fredi Bobic.

Wirklich unzufrieden war mit diesem Ergebnis trotzdem niemand im Lager der Eintracht. «Wenn man ein 0:2 gegen Dortmund aufholt, im Pokal weiterkommt und in Mainz einen Punkt holt, war das eine gute Woche», sagte Trainer Niko Kovac. «Ich bin zufrieden. Der Oktober war goldig für uns. Wir nehmen diesen Punkt gerne mit.»

Vergleicht man dieses 1:1 mit den meisten bisherigen Frankfurter Spielen in Mainz, war es tatsächlich kein schlechtes Ergebnis. 14 Mal trat die Eintracht jetzt in der 1. und 2. Bundesliga bei ihrem kleinen Nachbarn an: 14 Mal hat sie dabei nicht gewonnen. Im Mai dieses Jahres reichte sogar eine 2:0-Führung nicht aus, am Ende hieß es 2:4. Diesmal war es nur ein Eigentor von Stefan Bell in der 37. Minute, das die 05er durch Suat Serdar noch egalisierten (71.).

«In den letzten vier Jahren haben wir hier gar nichts geholt», sagte Frankfurts Torwart Lukas Hradecky. «Also müssen auch wir froh sein.»

Die Mainzer waren das ohnehin. Einer ganz schwachen ersten Halbzeit ließen sie vor 33 794 Zuschauern wenigstens eine engagierte zweite Hälfte folgen. «Mit dem schweren Pokalspiel vom Dienstag und dem 1:0-Rückstand von heute im Rücken, können wir mit dem Punkt gut leben», sagte Trainer Sandro Schwarz.

Und noch etwas anderes freute den Mainzer Coach: Der 22 Jahre alte Robin Zentner machte als Vertreter des verletzten Stammtorwarts René Adler ein gutes Spiel. «Top», nannte Schwarz seine Leistung. «Wir sind mit seinem Einstand als Bundesliga-Torwart sehr zufrieden.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nagelsmann schließt vorzeitigen Wechsel nach Leipzig aus. «Es gab und gibt zu keinem Zeitpunkt einen Gedanken an einen Wechsel noch in diesem Sommer», sagte der 30-Jährige in einer Mitteilung der Hoffenheimer Medienabteilung. Nagelsmann übernimmt ab der Saison 2019/2020 den Bundesliga-Rivalen aus Leipzig, bei dem er einen Vertrag bis 2023 unterschrieb. Dafür zahlen die Sachsen eine Ablösesumme von fünf Millionen Euro. Sinsheim - Fußball-Trainer Julian Nagelsmann hat einen vorzeitigen Wechsel von 1899 Hoffenheim zu RB Leipzig ausgeschlossen. (Politik, 23.06.2018 - 12:54) weiterlesen...

Trainer-Transfer - Nagelsmann schließt vorzeitigen Wechsel nach Leipzig aus Sinsheim - Trainer Julian Nagelsmann hat einen vorzeitigen Wechsel von 1899 Hoffenheim zu RB Leipzig ausgeschlossen. (Sport, 23.06.2018 - 11:42) weiterlesen...

Ausstiegsklausel - Nagelsmann verlässt Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig. Nach den vielen Spekulationen über seinen Weggang von 1899 Hoffenheim ging er nun in die Offensive. Der 30-jährige Trainer kündigte an, nach Saisonende zum Bundesliga-Konkurrenten RB Leipzig zu wechseln. Julian Nagelsmann sorgt für klare Verhältnisse. (Sport, 21.06.2018 - 19:20) weiterlesen...

RB Leipzig bestätigt: Nagelsmann übernimmt ab Sommer 2019. Wie der Fußball-Bundesligist am Donnerstag mitteilte, erhält er einen Vertrag bis 2023. Offen ist noch, wer in der kommenden Saison Coach bei den Sachsen und damit Nachfolger von Ralph Hasenhüttl wird. Leipzig - Julian Nagelsmann wird ab Sommer 2019 neuer Trainer bei RB Leipzig. (Politik, 21.06.2018 - 18:20) weiterlesen...

Nagelsmann verlässt 1899 Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig. Wie die Kraichgauer mitteilten, machte der 30-Jährige von einer Ausstiegsklausel Gebrauch. Der Kontrakt von Nagelsmann, der seit neun Jahren bei der TSG und seit fast zweieinhalb Jahren dort Chefcoach ist, lief ursprünglich noch bis Sommer 2021. «Es war mir wichtig, früh für klare Verhältnisse zu sorgen», sagte Nagelsmann in der TSG-Mitteilung. Sinsheim - Trainer Julian Nagelsmann verlässt den Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim zum Ende der Saison 2018/19 und wechselt nach dpa-Informationen zum Ligakontrahenten RB Leipzig. (Politik, 21.06.2018 - 18:18) weiterlesen...

Bundesliga - Nagelsmann verlässt Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig. Was der umworbene Coach danach machen wird, ist noch unbekannt. Er soll zum Ligakontrahenten RB Leipzig wechseln. Überraschung während der Fußball-WM: Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann verlässt den Club in einem Jahr. (Sport, 21.06.2018 - 18:10) weiterlesen...