Fußball, Bundesliga

Aubameyang sorgt mal wieder für Wirbel.

14.01.2018 - 18:16:05

Disziplinarische Gründe - Eneut Wirbel um Aubameyang: Stürmer aus dem Kader gestrichen. Aus disziplinarischen Gründen steht der BVB-Stürmer aus Gabun nicht im Kader für das Bundesliga- Spiel am Sonntag gegen Wolfsburg. Es ist bereits das dritte Spiel der Borussia, das er wegen einer Suspendierung verpasst.

Dortmund - Mit einer weiteren Provokation hat sich Pierre-Emerick Aubameyang bei Borussia Dortmund erneut ins Abseits manövriert.

Wie der Fußball-Bundesligist rund eine Stunde vor seinem Rückrundenstart gegen den VfL Wolfsburg mitteilte, gehörte der Stürmer aus Gabun aus «disziplinarischen Gründen» nicht zum Kader für die Partie im Signal-Iduna-Park.

Trainer Peter Stöger bestätigte vor dem Anpfiff im TV-Sender Sky, dass der Angreifer einer «wichtigen, angekündigten Sitzung» ferngeblieben war. «Wir waren der Einschätzung, dass es ihm nicht so wichtig war, dass er nicht so fokussiert war. Für uns war es eine klare Geschichte», erklärte der BVB-Coach.

«Er hat kurz angedeutet, dass er es vergessen hat. Daraus haben wir die Konsequenzen gezogen. Er war dennoch überrascht. Jetzt spielt ein anderer, der total fokussiert ist.» Das Wichtigste sei die Entwicklung der Mannschaft, daher habe er diese Entscheidung getroffen, so Stöger. Er sei aber nicht nachtragend: «Er kann sich für die nächste Woche wieder anbieten.»

Es ist nicht die erste Verfehlung des 28 Jahre alten Angreifers, der den Club immer wieder mit Eskapaden auf Trab hält und für Wirbel sorgt. Und es ist insgesamt bereits die dritte BVB-Partie, die der Angreifer wegen einer Suspendierung verpasst. Zuletzt war Aubameyang vom damaligen Trainer Peter Bosz für das Bundesliga-Spiel beim VfB Stuttgart am 17. November 2017 (1:2) aus dem Kader gestrichen worden, weil er zu spät zum Abschlusstraining erschienen war.

Auch in der Vorsaison hatte Aubameyang sich eine Suspendierung eingefangen. Am 2. November 2016 fehlte der Gabuner beim 1:0-Sieg in der Champions League gegen Lissabon im Dortmunder Kader, weil er trotz eines Verbots des damaligen Trainers Thomas Tuchel an einem freien Tag nach Mailand geflogen war.

Aubameyang sorgt immer wieder mit Aktionen, die nicht direkt mit Fußball zu tun haben, für Aufsehen. Mal zieht er sich eine Maske seines Sponsors über den Kopf, mal gönnt er sich einen schlagzeilenträchtigen Auslandstrip mit Party. Anfang Januar waren Teile seiner Familie im Mannschaftshotel beim BVB-Trainingslager im spanischen Marbella.

BVB-Kapitän Marcel Schmelzer hatte dort seinem Unmut über die Störgeräusche Luft gemacht und den Mitspieler kritisiert. «Es sind für uns so kleine Störfeuer, die einfach, wenn man sie nicht löscht und darüber spricht, zu einem Riesen-Brand werden», sagte Schmelzer.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Polizeieinsätze - Niederlage für Fußball Liga im Kostenstreit mit Bremen. Es geht um Millionen. Einige Länder dürften hellhörig werden. Bei der Liga schrillen die Alarmglocken. Auch der DFB ist empört. Die Deutsche Fußball Liga hat sich im Streit mit Bremen um die Kosten für Polizeieinsätze vor Gericht eine schwere Schlappe eingehandelt. (Sport, 21.02.2018 - 12:26) weiterlesen...

Polizeieinsätze - DFL: Revision gegen Urteil im Kostenstreit mit Bremen Frankfurt/Main - Die Deutsche Fußball Liga will weiter gegen eine Beteiligung an Mehrkosten für Polizeieinsätze bei sogenannten Hochrisikospielen der Bundesliga kämpfen. (Sport, 21.02.2018 - 11:30) weiterlesen...

Deutsche Fußball Liga verliert im Kostenstreit gegen Bremen. Damit darf die Hansestadt den Verband an Mehrkosten für Polizeieinsätze bei sogenannten Rot- oder Hochrisikospielen der Bundesliga beteiligen. Die Fußballspiele seien auch aufgrund der Sicherheitsleistungen der Polizei wirtschaftlich erfolgreich, begründete das Gericht seine Entscheidung. Eine Kostenbeteiligung sei nicht allein deshalb auszuschließen, weil die Sicherheit Kernaufgabe des Staates sei. Bremen - Das Oberverwaltungsgericht Bremen hat die Gebührenforderungen des Bundeslandes Bremen an die Deutsche Fußball Liga grundsätzlich für rechtens erklärt. (Politik, 21.02.2018 - 10:10) weiterlesen...

Polizeieinsätze - Deutsche Fußball Liga verliert im Kostenstreit gegen Bremen. Das Bundesland darf die Deutsche Fußball Liga bei den Polizeikosten für Hochrisikospielen zur Kasse bitten, befand ein Gericht. Der Rechtsstreit ist damit wohl nicht beendet. Überraschung in Bremen. (Sport, 21.02.2018 - 10:00) weiterlesen...

DFL muss sich beteiligen - Bremen gewinnt Rechtsstreit um Kosten für Polizeieinsätze Bremen - Die Deutsche Fußball Liga muss sich grundsätzlich an Mehrkosten für Polizeieinsätze bei sogenannten Hochrisikospielen der Bundesliga beteiligen. (Sport, 21.02.2018 - 09:46) weiterlesen...

Bremen gewinnt Rechtsstreit gegen DFL. Das Oberverwaltungsgericht Bremen erklärte entsprechende Gebührenforderungen des Bundeslandes Bremen in einer Berufungsentscheidung für rechtens und hob ein Urteil der Vorinstanz auf. Gegen das Urteil ist Revision beim Bundesverwaltungsgericht möglich. Bremen - Die Deutsche Fußball Liga muss sich grundsätzlich an Mehrkosten für Polizeieinsätze bei sogenannten Hochrisikospielen der Bundesliga beteiligen. (Politik, 21.02.2018 - 09:46) weiterlesen...