Fußball, International

Athen - Nach dem 1:1 der griechischen Nationalmannschaft gegen Belgien hat Griechenland-Coach Michael Skibbe die Leistung des deutschen Schiedsrichters Felix Brych kritisiert.

26.03.2017 - 08:32:05

Nach 1:1 gegen Belgien - Griechenland-Trainer Skibbe sauer auf Schiedsrichter Brych

Brych hatte den griechischen Fußball-Nationalspieler Panagiotis Tachtsidis beim WM-Qualifikationsspiel gegen Belgien in Brüssel in der 65. Minute mit Gelb-Rot vom Platz geschickt. Er sei «enttäuscht und sauer» über diese Entscheidung, sagte Skibbe anschließend dem griechischen Fernsehsender Skai.

«Aus meiner Sicht war dies die falsche Entscheidung.» Sie habe dem Gegner in die Karten gespielt, und zwar gerade in dem Moment als man sich spielerisch befreien konnte. «Es ist sehr schade, dass nur ein Unentschieden herausgekommen ist. Wir haben heute eine leidenschaftliche und tolle Leistung abgeliefert.» Konstantinos Mitroglou hatte die Gäste kurz nach der Pause (46.) in Führung gebracht, Belgiens Romelu Lukaku konnte in der 89. Minute ausgleichen. Anschließend schickte Brych, der insgesamt zehn Karten verteilte, noch den Griechen Georgios Tzavellas vom Platz.

Griechenland bleibt mit dem Unentschieden in der Quali-Gruppe H weiterhin ungeschlagen auf Platz 2; die Belgier konnten erstmals keinen Sieg verbuchen, führen die Tabelle aber weiterhin an.

Über das diplomatische Ergebnis freuten sich immerhin die beiden Premiers der Länder: Alexis Tsipras und Charles Michel sahen das Match gemeinsam in Rom, wo sie sich anlässlich des EU-Jubiläumsgipfels aufhielten. Das 1:1 kommentierten sie anschließend gut gelaunt per Twitter-Foto.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Russischer Fußballverband begrüßt FIFA-Entscheidung. Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hatte nach einem ARD-Bericht Hinweise auf Proben mit auffälligen Werten an die FIFA weitergeleitet. Betroffen sollten auch Spieler aus dem vorläufigen WM-Kader Russlands gewesen sein. Die FIFA teilte aber mit, dass sie keine Beweise für Doping-Vergehen der aktuellen russischen Fußball-Nationalspieler gefunden habe. Moskau - Der russische Fußballverband hat die Absage der FIFA zu Doping-Verwürfen gegen die Nationalmannschaft begrüßt. (Politik, 22.05.2018 - 19:48) weiterlesen...

Weitere Untersuchungen laufen - FIFA: Keine Doping-Verstöße von russischen WM-Spielern Zürich - Die FIFA hat bei einer Untersuchung keine Beweise für Doping-Vergehen der aktuellen russischen Fußball-Nationalspieler im vorläufigen Kader des WM-Gastgebers feststellen können. (Sport, 22.05.2018 - 17:24) weiterlesen...

Keine Doping-Verstöße von aktuellen russischen WM-Spielern. Gegen mehrere Spieler, die nicht bei der WM im Einsatz sein werden, laufen noch Untersuchungen, wie der Weltverband mitteilte. Zürich - Die FIFA hat bei einer Untersuchung keine Beweise für Doping-Vergehen der aktuellen russischen Fußball-Nationalspieler im vorläufigen Kader des WM-Gastgebers feststellen können. (Politik, 22.05.2018 - 17:20) weiterlesen...

FIFA: Keine Doping-Verstöße von aktuellen russischen WM-Spielern. Gegen mehrere Spieler, die nicht bei der WM im Einsatz sein werden, laufen noch Untersuchungen, wie der Weltverband am Dienstag mitteilte. Zürich - Die FIFA hat bei einer Untersuchung keine Beweise für Doping-Vergehen der aktuellen russischen Fußball-Nationalspieler im vorläufigen Kader des WM-Gastgebers feststellen können. (Politik, 22.05.2018 - 17:18) weiterlesen...

Polarisierender Stürmer - Sandro Wagner verkündet DFB-Elf-Rücktritt. Eine ließ er nach seiner überraschenden WM-Ausbootung folgen: Der Stürmer tritt sofort aus der Nationalelf zurück. Er vermutet, dass seine offene Art ihm das Ticket für Russland gekostet hat. Sandro Wagner steht für klare Ansagen. (Sport, 17.05.2018 - 14:18) weiterlesen...

Nach Nicht-Nominierung: Wagner tritt aus Nationalmannschaft zurück. «Ich trete hiermit sofort aus der Nationalmannschaft zurück», sagte der 30-Jährige laut «Bild» und ergänzte: «Für mich ist klar, dass ich mit meiner Art, immer offen, ehrlich und direkt Dinge anzusprechen, anscheinend nicht mit dem Trainerteam zusammenpasse.» Der Profi von Meister FC Bayern München war von Bundestrainer Joachim Löw nicht in das 27 Spieler umfassende vorläufige Aufgebot berufen worden. Berlin - Als Konsequenz aus seiner Nicht-Nominierung für die Fußball-Weltmeisterschaft beendet Bayern-Torjäger Sandro Wagner seine Karriere in der Nationalmannschaft. (Politik, 16.05.2018 - 23:32) weiterlesen...