Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fußball, EM

Antoine Griezmann ist nach dem Remis von Weltmeister Frankreich in Budapest einfach fertig.

20.06.2021 - 07:34:10

Remis gegen Frankreich - Schwitzen in Budapest: Ungarn überracht den Weltmeister. Die Ungarn dagegen sind stolz auf sich - und ihren gigantischen Torwart.

: Auf den Offensivmann des FC Barcelona war Verlass. Der 30-Jährige erzielte in der 66. Minute den Ausgleich für Frankreich. Nach dem Remis bei mehr als 30 Grad und einer Kulisse von 55.998 Zuschauern war Griezmann aber am Ende. «Es war super anstrengend. Das war ein schwieriges Spiel mit den Fans. Wir sind ein volles Stadion nicht mehr gewohnt. Wir haben uns nicht gehört», klagte Griezmann. Außerdem sei der Rasen trocken gewesen, «es war heiß und schwül». Dennoch ist der Angreifer nun mit sieben EM-Toren nur noch zwei Treffer hinter Frankreichs Rekordtorschütze Michel Platini.

: Er spielt gigantisch. Im ersten EM-Duell gegen Portugal kassierte Peter Gulacsi zwar drei Treffer und gegen die Franzosen einen, doch der Keeper des RB Leipzig ließ die Gegenspieler fast reihenweise verzweifeln. «Ich bin unglaublich stolz, wir haben uns unentschieden von der besten Mannschaft der Welt getrennt», konstatierte der 31-Jährige nach dem Remis. «Wir haben unsere Chance auf das Weiterkommen mit riesigem Kampf und einem kleinen bisschen Glück am Leben erhalten.» Das war nicht zuletzt das Verdienst von Gulacsi.

: Ungarns Willi Orban wird immer mehr zum Unglücksraben. Gegen Portugal hatte der Leipziger Bundesligaprofi mit einem abgefälschten Schuss und einem verursachten Foulelfmeter die Niederlage maßgeblich geprägt. Nun landete nach Attila Fiolas (45.+2) Führungstor sein Klärungsversuch unglücklich vor Griezmann - der den Endstand herstellte. Und auch Benjamin Pavard gab nicht die beste Figur ab. Fiola entwischte dem Bayern-Profi vor dem 1:0 für die Ungarn; auch danach leistete sich der Rechtsverteidiger Stellungspatzer.

: Der italienische Nationaltrainer der Ungarn mag eine blumige Sprache. «Ich bin hier und fühle mich wie ein Kind, das einen Freizeitpark besucht und die Fahrgeschäfte ausprobieren will», sagte Marco Rossi über seine erste EM als Coach. Vor dem Turnier hatte er als Optimalziel ein Remis und einen Sieg in der Gruppe ausgegeben - das kann ja noch klappen. «Wir müssen jetzt in München gewinnen, um weiterzukommen», sagte er mit Blick auf das Gruppenfinale am Mittwoch (21.00 Uhr). Das wird schwer genug. Und in der Isar-Metropole fällt der Heim-Faktor aus Budapest weg.

© dpa-infocom, dpa:210620-99-66888/2

@ dpa.de