Fußball, WM

Aktuell geht Philipp Lahm in seiner Rolle als DFB-Botschafter für die Fußball-EM 2024 auf.

16.05.2018 - 05:18:05

Weltmeister-Kapitän - Bayern-Rückkehr bleibt Option für Lahm. Aber auch eine Rückkehr zu seinem Stammverein schließt der langjährige Bayern-Kapitän nicht aus.

München - Für den langjährigen Kapitän Philipp Lahm bleibt eine Rückkehr zum FC Bayern München eine Option für die Zukunft.

«Ich bin 34 Jahre alt. Ich habe hoffentlich noch viel vor mir in meinem Leben. Ich habe aktuell interessante Aufgaben, aber wie gesagt: Ich bin erst 34, ich kann mir das natürlich vorstellen», sagte Lahm im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Der gebürtige Münchner hat seine Profi-Karriere vor einem Jahr nach dem Gewinn seines achten Meistertitels beendet. Er war damals auch für die Position des Sportchefs im Gespräch, die beim deutschen Fußball-Rekordmeister seit dem Rückzug von Sportvorstand Matthias Sammer vakant war. Es kam jedoch am Ende zu keiner Übereinkunft mit der Bayern-Führung um den Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge, der Lahm umgarnt hatte, und Präsident Uli Hoeneß.

Lahm nennt rückblickend «verschiedene Auffassungen von der Tätigkeit, von Verantwortungsbereichen und von der Strukturierung der Verantwortlichkeiten» als Gründe für den gescheiterten Wechsel ins Münchner Management. Er wollte angeblich sofort Sportvorstand werden und nicht nur Sportdirektor. Diesen Posten hat inzwischen seit dem 1. August 2017 der ehemalige Bayern-Profi Hasan Salihamidzic (41) inne.

Lahm ist trotzdem in den großen Fußball zurückgekehrt. Er ist Botschafter für die deutsche EM-Bewerbung 2024 und wird auch zur DFB-Delegation bei der WM in Russland gehören. Er will - 18 Jahre nach der WM - wieder ein großes Turnier nach Deutschland holen. «Als Ehrenspielführer und Weltmeister will ich weiterhin Verantwortung im Fußball übernehmen», sagte Lahm.

Am 27. September wird die Europäische Fußball-Union (UEFA) über den EM-Gastgeber 2024 entscheiden. Einziger Mitbewerber ist die Türkei. Bei einem Zuschlag könnte Lahm auch anschließend eine EM-Rolle beim DFB spielen. Er habe viel Spaß und Freude an der aktuellen Aufgabe, sagte er dpa: «Wir werden sehen, wie das Team aussieht, wenn wir uns tatsächlich gegen die Türkei durchsetzen.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sommermärchen-Affäre: Kein Verfahren gegen Ex-Funktionäre. Schmidt wohl ohne juristisches Nachspiel enden. Das Landgericht Frankfurt lehnte nach jahrelangen Ermittlungen die Eröffnung eines Hauptverfahrens gegen das Trio ab. Die Staatsanwaltschaft hatte alle drei im Zusammenhang mit der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung angeklagt. «Die Kammer hat keinen hinreichenden Tatverdacht gesehen», sagte ein Gerichtssprecher. Frankfurt/Main - Die Affäre um das Fußball-Sommermärchen 2006 wird für die früheren DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger sowie den ehemaligen Generalsekretär Horst R. (Politik, 15.10.2018 - 17:06) weiterlesen...

Sommermärchen-Affäre - WM 2006: Kein Verfahren gegen ehemalige DFB-Funktionäre. Das Frankfurter Landgericht wird kein Hauptverfahren gegen sie wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung eröffnen. Der DFB kann auf Millionen hoffen. Die ehemaligen DFB-Funktionäre Niersbach, Zwanziger und Schmidt haben in der WM-Affäre einen juristischen Erfolg erzielt. (Polizeimeldungen, 15.10.2018 - 15:32) weiterlesen...

Gericht entlastet DFB-Funktionäre in WM-Affäre. Schmidt einen juristischen Erfolg erzielt. Das Landgericht Frankfurt lehnte die Eröffnung eines Hauptverfahrens gegen sie ab. Die Staatsanwaltschaft hatte die drei im Zusammenhang mit der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung angeklagt. «Die Kammer sah keinen hinreichenden Tatverdacht», sagte ein Sprecher der dpa. Frankfurt/Main - In der Affäre um das Fußball-Sommermärchen 2006 haben die früheren DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger sowie der ehemalige Generalsekretär Horst R. (Politik, 15.10.2018 - 11:54) weiterlesen...