Fußball, Bundesliga

16.

15.04.2018 - 13:28:05

Kampf um Klassenerhalt - Endspiel um Platz 15? Mainz und Freiburg im Abstiegs-Duell. gegen 15., Mainz 05 empfängt den SC Freiburg: Das letzte Montagabendspiel dieser Bundesliga-Saison ist für den Abstiegskampf sehr wichtig.

Mainz - Die Aussicht ist verlockend: Mit einem Sieg gegen den SC Freiburg könnte der FSV Mainz 05 den Relegationsplatz verlassen, den Gegner wieder ganz tief hineinziehen in den Tabellenkeller und wohl auch den direkten Abstieg der beiden Branchengrößen 1. FC Köln und Hamburger SV besiegeln.

«Für uns ist diese Partie definitiv eine Chance. Wir haben das Gefühl, dass wir dran sind», sagte der Mainzer Trainer Sandro Schwarz vor dem letzten Montagabendspiel dieser Bundesliga-Saison (20.30 Uhr).

Noch hat seine Mannschaft drei Punkte weniger als der SC Freiburg. Sollten die Mainzer dieses Abstiegskampfduell aber gewinnen, würden gleich drei Teams mit 30 Punkten den Relegations-Teilnehmer unter sich ausmachen (Mainz, Freiburg, Wolfsburg). Sie hätten dann aber schon acht bzw. neun Punkte Vorsprung auf den HSV und Köln.

Dass sich Mainz und Freiburg im Abstiegskampf treffen, ist eigentlich keine Überraschung. Beiden Clubs ist es über Jahre durch eine kluge Personalpolitik, durch seriöses Wirtschaften und durch ihre Kontinuität gelungen, die finanziellen Vorteile deutlich größerer Vereine auszugleichen. In den vergangenen Monaten sah es so aus, als habe Mainz 05 durch die große Unruhe im Verein und einige Fehlgriffe auf dem Transfermarkt seinen eigenen erfolgreichen Weg verlassen. Doch nach sechs Spielen ohne Sieg droht es nun auch für die so vorbildlich arbeitenden Freiburger wieder eng zu werden.

«Sie sind sicherlich ein Vorbild für viele andere Vereine. Wir freuen uns auf das Duell, aber wir müssen sie am Montag leider schlagen», sagte der Mainzer Sportvorstand Rouven Schröder.

Für Freiburgs Trainer Christian Streich ist die Brisanz dieser Partie keine Überraschung. Er kam selbst während der Erfolgsserie im Winter niemals auf die Idee, sich zufrieden zurücklegen zu wollen. Auch als der SC Freiburg Ende Januar Vizemeister RB Leipzig mit 2:1 geschlagen hatte, anschließend ein 2:2 bei Borussia Dortmund holte und satte sieben Punkte vor dem Relegationsplatz stand, hakte der Trainer den Abstiegskampf nicht ab. Stattdessen sprach er von einer «sehr trügerischen Situation», in der sich der Sport-Club befinde.

Streich kann die Leistungsfähigkeit seiner Mannschaft realistisch einschätzen. Deshalb wusste er stets, dass sein Team in der Endphase der Saison wieder in den Abstiegsstrudel geraten könnte. «Es geht um Frische und die Bündelung der Kräfte. Da waren wir schon brutal stark, deswegen haben wir viele Rückstände aufgeholt. Aber das hat Substanz gekostet», sagte der Trainer.

Das Problem des Teams ist, dass es seine spielerischen Schwächen vor allem läuferisch ausgleichen muss. Denn es ist weder im Sommer noch in der Winterpause gelungen, die Abgänge der spielstarken Maximilian Philipp (zu Dortmund) und Vincenzo Grifo (Mönchengladbach) adäquat zu ersetzen. Der Mittelfeld-Neuzugang Bartosz Kapustka, ein polnischer Nationalspieler, ist nur einer von mehreren Profis, die bisher hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind.

Zudem leidet der Kader die ganze Saison über unter Verletzungspech. Besonders der frühe Ausfall von Stürmer Florian Niederlechner, die lange Abstinenz von Routinier Mike Frantz und das zwischenzeitliche Fehlen des Mittelfeldspielers Nicolas Höfler machten sich bemerkbar. So haben die Südbadener nicht genügend Profis, die Tore machen. Allein Nils Petersen erzielte die Hälfte der bisher 26 Saisontreffer.

«Wir zahlen etwas den Preis für die Wochen, in denen wir gepunktet haben. In denen wir immer über die Kante gegangen sind», meinte Streich. Seiner Mannschaft könnte helfen, dass viele ihrer Spieler Erfahrungen im Tabellenkeller haben. «Uns war schon die ganze Saison bewusst, dass wir im Abstiegskampf sind», sagte Julian Schuster.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

50+1-Regel: DFL stellt Prüfantrag beim Bundeskartellamt. Dieser Schritt solle allen Beteiligten Klarheit bringen, wird DFL-Präsident Reinhard Rauball in einer Liga-Mitteilung zitiert. Die 50+1-Regelung besagt, dass ein Stammverein in den ausgegliederten Kapitalgesellschaften der Proficlubs die Stimm-Mehrheit behalten muss. Frankfurt/Main - Die Deutsche Fußball Liga DFL hat nach der Ablehnung des Ausnahmeantrags von Hannovers Clubchef Martin Kind bei der sogenannten 50+1-Regel einen Prüfantrag beim Bundeskartellamt gestellt. (Politik, 18.07.2018 - 13:34) weiterlesen...

Keine Sondergenehmigung für Kind bei Hannover 96. Die Deutsche Fußball Liga lehnte einen entsprechenden Antrag auf eine Sonderregelung zur sogenannten 50+1-Regel in Hannover ab. Das teilte die DFL mit. «In der abschließenden Bewertung kam das DFL-Präsidium zu dem Ergebnis, dass das Kriterium der "erheblichen Förderung" als Voraussetzung für die Erteilung einer Ausnahme von der 50+1-Regel nicht erfüllt ist», teilte die Liga mit. Es wird erwartet, dass Kind gegen die Entscheidung nun vor einem ordentlichen Gericht klagt. Frankfurt/Main - Clubchef Martin Kind darf nicht Mehrheitseigner beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 werden. (Politik, 18.07.2018 - 12:52) weiterlesen...

DFL-Entscheid - 50+1-Regel: Keine Sondergenehmigung für Kind bei Hannover 96 Frankfurt/Main - Clubchef Martin Kind von Hannover 96 erhält von der Deutschen Fußball Liga keine Sondergenehmigung, die Anteilsmehrheit beim Bundesligisten übernehmen zu dürfen. (Sport, 18.07.2018 - 12:10) weiterlesen...

50+1-Regel: Keine Sondergenehmigung für Kind bei Hannover 96. Das DFL-Präsidium lehnte am Mittwoch einen Antrag Kinds auf eine Ausnahmegenehmigung zur 50+1-Regel ab. Frankfurt/Main - Clubchef Martin Kind von Hannover 96 erhält von der Deutschen Fußball Liga keine Sondergenehmigung, die Anteilsmehrheit beim Bundesligisten übernehmen zu dürfen. (Politik, 18.07.2018 - 12:04) weiterlesen...

Weltmeister beim FC Bayern - WM-Titel als Durchstarthilfe: Lizarazu-Effekt bei Tolisso?. Der WM-Triumph soll die Karriere von Rekordeinkauf Corentin Tolisso beim FC Bayern ähnlich beschleunigen. 20 Jahre nach Bixente Lizarazu kehrt wieder ein Franzose als Weltmeister nach München zurück. (Sport, 17.07.2018 - 12:44) weiterlesen...

FC Bayern München - DFB-Aus durchkreuzte Robbens Pläne - «Das Höchste erreichen». Der Holländer dreht in der Vorbereitung auf. Er will «das Höchste gewinnen». Einen Rat gibt es vom neuen Trainer. Die DFB-Stars hat Robben verpasst. Die harten und langen Trainingseinheiten von Niko Kovac sind ganz nach dem Geschmack von Arjen Robben. (Sport, 13.07.2018 - 15:56) weiterlesen...