Fußball, Bundesliga

16.

15.04.2018 - 13:28:05

Kampf um Klassenerhalt - Endspiel um Platz 15? Mainz und Freiburg im Abstiegs-Duell. gegen 15., Mainz 05 empfängt den SC Freiburg: Das letzte Montagabendspiel dieser Bundesliga-Saison ist für den Abstiegskampf sehr wichtig.

Mainz - Die Aussicht ist verlockend: Mit einem Sieg gegen den SC Freiburg könnte der FSV Mainz 05 den Relegationsplatz verlassen, den Gegner wieder ganz tief hineinziehen in den Tabellenkeller und wohl auch den direkten Abstieg der beiden Branchengrößen 1. FC Köln und Hamburger SV besiegeln.

«Für uns ist diese Partie definitiv eine Chance. Wir haben das Gefühl, dass wir dran sind», sagte der Mainzer Trainer Sandro Schwarz vor dem letzten Montagabendspiel dieser Bundesliga-Saison (20.30 Uhr).

Noch hat seine Mannschaft drei Punkte weniger als der SC Freiburg. Sollten die Mainzer dieses Abstiegskampfduell aber gewinnen, würden gleich drei Teams mit 30 Punkten den Relegations-Teilnehmer unter sich ausmachen (Mainz, Freiburg, Wolfsburg). Sie hätten dann aber schon acht bzw. neun Punkte Vorsprung auf den HSV und Köln.

Dass sich Mainz und Freiburg im Abstiegskampf treffen, ist eigentlich keine Überraschung. Beiden Clubs ist es über Jahre durch eine kluge Personalpolitik, durch seriöses Wirtschaften und durch ihre Kontinuität gelungen, die finanziellen Vorteile deutlich größerer Vereine auszugleichen. In den vergangenen Monaten sah es so aus, als habe Mainz 05 durch die große Unruhe im Verein und einige Fehlgriffe auf dem Transfermarkt seinen eigenen erfolgreichen Weg verlassen. Doch nach sechs Spielen ohne Sieg droht es nun auch für die so vorbildlich arbeitenden Freiburger wieder eng zu werden.

«Sie sind sicherlich ein Vorbild für viele andere Vereine. Wir freuen uns auf das Duell, aber wir müssen sie am Montag leider schlagen», sagte der Mainzer Sportvorstand Rouven Schröder.

Für Freiburgs Trainer Christian Streich ist die Brisanz dieser Partie keine Überraschung. Er kam selbst während der Erfolgsserie im Winter niemals auf die Idee, sich zufrieden zurücklegen zu wollen. Auch als der SC Freiburg Ende Januar Vizemeister RB Leipzig mit 2:1 geschlagen hatte, anschließend ein 2:2 bei Borussia Dortmund holte und satte sieben Punkte vor dem Relegationsplatz stand, hakte der Trainer den Abstiegskampf nicht ab. Stattdessen sprach er von einer «sehr trügerischen Situation», in der sich der Sport-Club befinde.

Streich kann die Leistungsfähigkeit seiner Mannschaft realistisch einschätzen. Deshalb wusste er stets, dass sein Team in der Endphase der Saison wieder in den Abstiegsstrudel geraten könnte. «Es geht um Frische und die Bündelung der Kräfte. Da waren wir schon brutal stark, deswegen haben wir viele Rückstände aufgeholt. Aber das hat Substanz gekostet», sagte der Trainer.

Das Problem des Teams ist, dass es seine spielerischen Schwächen vor allem läuferisch ausgleichen muss. Denn es ist weder im Sommer noch in der Winterpause gelungen, die Abgänge der spielstarken Maximilian Philipp (zu Dortmund) und Vincenzo Grifo (Mönchengladbach) adäquat zu ersetzen. Der Mittelfeld-Neuzugang Bartosz Kapustka, ein polnischer Nationalspieler, ist nur einer von mehreren Profis, die bisher hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind.

Zudem leidet der Kader die ganze Saison über unter Verletzungspech. Besonders der frühe Ausfall von Stürmer Florian Niederlechner, die lange Abstinenz von Routinier Mike Frantz und das zwischenzeitliche Fehlen des Mittelfeldspielers Nicolas Höfler machten sich bemerkbar. So haben die Südbadener nicht genügend Profis, die Tore machen. Allein Nils Petersen erzielte die Hälfte der bisher 26 Saisontreffer.

«Wir zahlen etwas den Preis für die Wochen, in denen wir gepunktet haben. In denen wir immer über die Kante gegangen sind», meinte Streich. Seiner Mannschaft könnte helfen, dass viele ihrer Spieler Erfahrungen im Tabellenkeller haben. «Uns war schon die ganze Saison bewusst, dass wir im Abstiegskampf sind», sagte Julian Schuster.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hamburger SV erhält Lizenz ohne Auflagen. Hamburg - Endlich mal eine gute Nachricht für den Hamburger SV: Der stark abstiegsgefährdete Fußball-Bundesligist hat von der Deutschen Fußball Liga die Spielberechtigung sowohl für die 1. als auch für die 2. Bundesliga ohne Bedingungen und ohne Auflagen erhalten. Das teilten die Hanseaten heute mit. Angesichts von acht Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz könnte der HSV schon an diesem Wochenende zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte absteigen. Es war erwartet worden, dass der Verein vor allem im Abstiegsfall aufgrund hoher Verbindlichkeiten Lizenzprobleme bekommen könnte. Hamburger SV erhält Lizenz ohne Auflagen (Politik, 19.04.2018 - 16:12) weiterlesen...

Bundesliga-Freitagsspiel - Mobbing, Umbruch, Unsicherheit: Krisen-Duell in Gladbach. Die beiden Gegner vom Freitag plagen Sorgen. Borussia Mönchengladbach wird wohl die Europacup-Teilnahme verpassen, der VfL Wolfsburg schwebt wie im Vorjahr in Abstiegsgefahr. (Sport, 19.04.2018 - 14:24) weiterlesen...

31. Spieltag - Bundesliga verliert Zugpferde: HSV und Köln vor Abstieg. Der 1. FC Köln und der Hamburger SV stehen kurz vorm Abstieg. Die Fans feixen, doch die Fußball-Bundesliga lässt die Traditionsclubs nur ungern ziehen. Das hat viele gute Gründe. 31. Spieltag - Bundesliga verliert Zugpferde: HSV und Köln vor Abstieg (Sport, 19.04.2018 - 13:22) weiterlesen...

Investor - HSV reagiert gelassen auf Kühne-Drohung: «Nachvollziehbar». Der Club reagiert gelassen. Man könne dessen Bedenken nachvollziehen, sagt Vorstand Frank Wettstein. Investor Klaus-Michael Kühne droht, dem HSV nur unter Bedingungen weiter Geld nach dem wahrscheinlichen Abstieg zu geben. (Sport, 18.04.2018 - 13:48) weiterlesen...

Als Bayern-Jugendcoach - FCB-Chef Rummenigge würde Klose-Rückkehr begrüßen. WM-Rekordtorschütze Klose soll als Nachwuchscoach zu den Münchnern zurückkehren. «Das kriegen wir hin», sagt Sportdirektor Salihamidzic. Über einen weiteren früheren Bayern-Star soll es Gedankenspiele geben. Ein Weltmeister für die Jugend des FC Bayern. (Sport, 18.04.2018 - 13:48) weiterlesen...

Elfmeter in der Pause - Nach Halbzeit-Videobeweis: Freiburg verzichtet auf Einspruch Freiburg - Der SC Freiburg hat den Halbzeit-Videobeweis im Bundesligaspiel beim FSV Mainz 05 scharf kritisiert, wird die 0:2-Niederlage aber nicht anfechten. (Sport, 18.04.2018 - 10:58) weiterlesen...