Fußball, Bundesliga

100 Tage ist Niko Kovac in dieser Woche als Bayern-Trainer im Amt.

08.10.2018 - 03:48:06

Krise in München - Länderspielpause als Bayern-Chance: «Freien Kopf bekommen». Nach einem traumhaften Start mit den Münchnern muss er nach vier Pflichtspielen ohne Sieg um seinen Job kämpfen. Die Länderspielpause kann da Chance oder Belastung sein.

München - Seine 100-Tage-Bilanz als Trainer des FC Bayern hat sich Niko Kovac ganz anders vorgestellt. Statt wie nach seinen sieben Siegen in den ersten sieben Pflichtspielen der Saison als neuer Münchner Erfolgscoach gefeiert zu werden, steht der Kroate in der Kritik.

Vier Spiele ohne Sieg, zuletzt zwei Bundesliga-Niederlagen ohne eigenen Treffer sorgen für einen unangenehmen und turbulenten Start in die Länderspielpause. «Wir müssen hoffen, dass diejenigen, die bei der Nationalmannschaft sind, einfach mal einen freien Kopf bekommen, mal auf andere Gedanken kommen», sagte Kovac, der am Dienstag seit 100 Tagen Bayern-Coach ist. «Das kann auch helfen. Wenn wir dann wieder alle zusammen sind, müssen wir zusehen, dass wir wieder so auftreten, wie wir uns das alle vorstellen», hatte der Coach nach dem 0:3 gegen Borussia Mönchengladbach erklärt.

Im Training kann Kovac nur mit einer Rumpfmannschaft und Nachwuchskräften arbeiten. Die Chance auf ein positives Bayern-Zeichen bietet sich frühestens am 20. Oktober im Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg. Die Partie bei den Niedersachsen ist das erste von vier Spielen nacheinander auf fremdem Platz. Danach folgen in der Champions League AEK Athen, Mainz in der Bundesliga und der SV Rödinghausen im DFB-Pokal.

«Wir werden nach der Länderspielpause wieder angreifen», versprach Leon Goretzka. Erst einmal stehen für ihn und sechs weitere Münchner die großen Nations-League-Prüfungen in Holland und Frankreich an. «Wir müssen weitermachen, die Länderspielpause tut jetzt vielleicht ganz gut», sagte DFB- und Bayern-Kollege Thomas Müller, «und danach brauchen wir Punkte.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heidel-Kritik an Tönnies - Zweifel an Schalke-Transferpolitik wachsen. Sportvorstand Heidel lehnt Hilfe bei der Kaderplanung ab und übt Kritik am Aufsichtschef. Einen Machtkampf kann der Club nicht gebrauchen. Zum Absturz in der Liga und großen Verletzungssorgen gesellen sich bei Schalke 04 offenbar Zweifel an der Transferpolitik. (Sport, 12.12.2018 - 14:52) weiterlesen...

Hannover 96 will Ausnahme - Schiedsgericht vertagt Entscheidung über Kind-Antrag zu 50+1. - Die Entscheidung über den Antrag von Hannover 96 auf Erteilung einer Ausnahme von der 50+1-Regel ist vertagt worden. Frankfurt/M. (Sport, 11.12.2018 - 15:22) weiterlesen...

Per Handy: FC Bayern mit neuem Bezahl- und Ticketsystem. München - Der FC Bayern München bietet seinen Fans künftig bei Heimspielen in der Allianz Arena ein neues, kontaktloses Bezahl- und Ticketsystem an. i-Phone-Besitzer können mit Apple Pay erstmals beim letzten Heimspiel des Jahres am 19. Dezember in der Bundesliga gegen RB Leipzig bargeldlos mit dem Handy oder einer Apple Watch an den Kiosken im Stadion bezahlen. Als erster Bundesligaverein bieten die Bayern zudem mit Apple eine digitale Ticketlösung an. Die Eintrittskarte muss nur noch wie beim Boarding am Flughafen über das «Apple Wallet» vor den Ticketscanner gehalten werden. Per Handy: FC Bayern mit neuem Bezahl- und Ticketsystem (Politik, 11.12.2018 - 12:50) weiterlesen...

Bundesliga - Noch herrscht Transfer-Ruhe - BVB plant keine Zukäufe. Der BVB möchte sich bei Einkäufen zurückhalten, weil der Favre-Kader ohnehin sehr groß ist. Die Bayern «sind an einigen Sachen dran». Im Winter-Transferfenster suchen viele Clubs nach Schnäppchen, andere wollen ihre Profiabteilung ausdünnen. (Sport, 11.12.2018 - 12:24) weiterlesen...

Videobeweis: Ex-Profis sollen Schiedsrichter unterstützen. Der Deutsche Fußball-Bund habe einen «Geheimplan» entwickelt, schreibt die Zeitung. «Um endlich eine einheitliche Linie zu finden», sollten frühere Profis die Unparteiischen «unterstützen und ihnen erklären, was ein Foul, was eine Schwalbe und wann ein Handspiel absichtlich ist», heißt es. Berlin - Nach den erneuten Diskussionen um den Videobeweis in der Bundesliga sollen nach «Bild»-Informationen ehemalige Profis die Schiedsrichter künftig unterstützen. (Politik, 11.12.2018 - 11:04) weiterlesen...

2. Bundesliga: St. Pauli gewinnt in Bochum Zum Abschluss des 16. (Sport, 10.12.2018 - 22:53) weiterlesen...