Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Basketball, Bundesliga

Berlin - Der Basketball-Nationalspieler Maodo Lo wechselt vom FC Bayern zum deutschen Meister Alba Berlin.

22.07.2020 - 11:56:10

BBL-Champion - Alba holt Maodo Lo von den Bayern - Coach Aito soll bleiben. Der Vertrag des 27-Jährigen in München war ausgelaufen, bei den Berlinern unterschrieb er für eine Saison, wie beide Clubs bekanntgaben.

  • Maodo Lo - Foto: Andreas Gora/dpa

    Wirft künftig für Alba Berlin auf den Korb: Basketball-Nationalspieler Maodo Lo. Foto: Andreas Gora/dpa

  • Trainerlegende - Foto: Adam Pretty/Getty Images Europe/Pool/dpa

    Alba Berlin hofft auf eine weitere Saison mit Trainer Aito. Foto: Adam Pretty/Getty Images Europe/Pool/dpa

Maodo Lo - Foto: Andreas Gora/dpaTrainerlegende - Foto: Adam Pretty/Getty Images Europe/Pool/dpa

Lo zog es auch aus privaten Gründen in seine Heimatstadt. Der Aufbauspieler war zwei Saisons an der Isar aktiv und feierte 2019 den Meistertitel. «Inmitten dieser verrückten und ungewissen Zeit, in Kombination mit einigen familiären Umständen bei mir, ist es viel wert für einen Berliner Jungen wie mich, Zuhause zu sein», sagte er.

Alba Berlin darf auch auf eine weitere Saison mit Meistermacher Aito Garcia Reneses hoffen. Wie mehrere spanische Medien übereinstimmend berichten, soll der Basketball-Trainer den Bundesligisten auch in der kommenden Saison führen. Allerdings wohl nur unter der Bedingung, dass er nicht mehr bei allen Auswärtsspielen dabei sein muss. Der 73-Jährige hatte die Hauptstädter in der abgelaufenen Spielzeit zur Meisterschaft und zum Pokalsieg geführt.

Mit seinem Konzept, auf viele Talente zu setzen und schnellen Offensiv-Basketball spielen zu lassen, genießt der Routinier hohes Ansehen und ist Albas Wunschkandidat. Der Club äußerte sich nicht zu der jüngsten Berichten aus Aitos Heimat, hatte sich aber ohnehin kein zeitliches Limit für mögliche Verhandlungen gesetzt. Der frühere spanische Nationalcoach, der mit seinem Land bei Olympia 2008 in Peking Silber gewann, betreut die Berliner bereits seit 2017.

© dpa-infocom, dpa:200722-99-880495/4

@ dpa.de