Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Basketball, Bundesliga

16 Spiele, 15 Siege: Vizemeister MHP Riesen Ludwigsburg präsentiert sich auch in dieser Saison in der Basketball-Bundesliga stark.

07.02.2021 - 20:22:08

Basketball-Bundesliga - Ludwigsburg weiter Spitzenreiter - Crailsheim bleibt dran. Die Hakro Merlins Crailsheim überraschen weiter - und zwei Teams beenden ihre Niederlagen-Serien.

Oldenburg - Die MHP Riesen Ludwigsburg eilen in der Basketball-Bundesliga weiter von Sieg zu Sieg. Auch die EWE Baskets Oldenburg waren beim 89:75 (53:31) im Topspiel am Sonntag kein Problem für das Team von Trainer John Patrick.

Mit dem 13. Erfolg in Serie und einer Bilanz von 15:1-Siegen bleibt der Vizemeister aus Ludwigsburg an der Tabellenspitze, für die Gastgeber war es die erste Pleite nach neun erfolgreichen Spielen und die insgesamt dritte Saisonniederlage.

Überragender Ludwigsburger war Jonas Wohlfarth-Bottermann mit einem eingestellten Karriere-Bestwert von 23 Punkten. «Es freut mich, dass es offensiv heute für mich gut lief. Wir haben verschiedene Spieler, die einspringen können, und das ist unsere Qualität» sagte Wohlfarth-Bottermann beim Internetanbieter «Magentasport».

Die Gäste waren von Anfang an spielbestimmend und lagen nach knapp sieben Minuten bereits mit zehn Punkten in Führung (17:7). Ludwigsburg blieb handlungsschneller, ließ in der Defensive kaum freie Punkte zu und baute den Vorsprung bis zur Pause auf 22 Zähler aus. Oldenburg gab sich in der Folge zwar nicht auf, näher als neun Zähler kamen die Niedersachsen aber nicht mehr heran.

Weiterhin stark präsentieren sich auch die Hakro Merlins Crailsheim. Das Überraschungs-Team holte sich beim 101:82 am Samstag beim Schlusslicht Jobstairs Gießen 46ers den insgesamt 14. Saisonsieg und bleibt an Spitzenreiter Ludwigsburg dran.

Zwei Tage nach dem 101:95 des FC Bayern München in der Euroleague gegen Alba Berlin taten sich beide Königsklassen-Teilnehmer schwer. Der Meister aus Berlin kam zunächst mit wenig Energie aufs Parkett, holte sich aber beim 83:65 (34:27) gegen die Niners Chemnitz den 13. Saisonerfolg. Auch die Münchner setzten sich beim 93:92 (45:46) gegen den früheren Serienmeister Brose Bamberg nur mit sehr viel Mühe durch.

Nach zuvor je fünf Niederlagen in Serie konnten die Löwen Braunschweig und die Telekom Baskets Bonn wieder gewinnen. Die Löwen gewannen am Sonntag nach zweiwöchiger coronabedingter Spielpause mit 94:92 gegen ratiopharm Ulm, und Bonn bezwang die Syntainics MBC Weißenfels am Samstag mit 103:97.

© dpa-infocom, dpa:210207-99-340007/3

@ dpa.de