News, Energie

Wenn die Energiesteuer am 1.

20.05.2022 - 06:18:47

Tankstellen fürchten ab 1. Juni Engpässe wegen Steuersenkung

Juni auf Diesel um 14,04 Cent pro Liter und auf Benzin um 29,55 Cent pro Liter sinken soll, drohen Engpässe an den Tankstellen. "Eine hohe Nachfrage der Autofahrer wird auf ein niedriges Angebot stoßen", sagte Duraid El Obeid, Vorsitzender des Bundesverbandes Freier Tankstellen, der "Rheinischen Post" (Freitag). Besorgt zeigt sich auch Christian Küchen, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Fuels und Energie (En2X): Die starke Senkung der Energiesteuern stelle die Tankstellenfirmen "vor eine doppelte Herausforderung", sagte er.

Einerseits würden diese versuchen, ihre Bestände bis zum 1. Juni stark herunterzufahren, um so wenig hoch versteuerten Sprit wie möglich ab dem 1. Juni billiger weiterverkaufen zu müssen Andererseits sei damit zu rechnen, dass die Autofahrer ausgerechnet ab dem 1. Juni massenhaft an die Zapfsäulen fahren, um leere Tanks aufzufüllen. "Daher sind vorübergehende Engpässe an den Stationen nicht komplett auszuschließen", sagte er. Die Problematik hängt mit einer Besonderheit des Steuerrechts zusammen. Die Energiesteuer auf Treibstoff wird an den Raffinerien und Tanklagern erhoben und nicht an den Tankstellen selbst. Jeder Liter Diesel, den die Tankstellen sich vor dem 1. Juni liefern lassen, kostet sie also 14 Cent mehr als ab dem 1. Juni, jeder Liter Superbenzin kostet sogar knapp 30 Cent mehr. Doch ab Juni sind dann insgesamt deutlich niedrigere Verkaufspreise zu erwarten, völlig unabhängig davon, was die Ware beim Einkauf gekostet hat. Wolfgang Schuldzinski, Chef der NRW-Verbraucherzentrale rät: "Weil am 1. Juni Engpässe drohen, sollte niemand seinen Tank davor fast komplett leerfahren." Der Marktführer Aral stellt sich auf turbulente Tage ein. "Wir sind vorbereitet, die Logistikketten sind robust aufgestellt, so dass auch kurzfristige Belieferungen von Tankstellen möglich sind", erklärte der Konzern.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Scholz will steuerfreie Einmalzahlung durch Arbeitgeber vorschlagen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will bei der konzertierten Aktion am 4. (Sonstige, 26.06.2022 - 00:03) weiterlesen...

Südzucker verteidigt Biokraftstoffe - Preissteigerungen erwartet Dass Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) gegen Biokraftstoffe vorgehen will, hat Südzucker-Chef Niels Pörksen heftig kritisiert. (Sonstige, 25.06.2022 - 06:33) weiterlesen...

Energie-Gewerkschaft IG BCE offen für Kohleausstieg 2030 Der Chef der Energie-Gewerkschaft IG BCE, Michael Vassiliadis, ist offen für einen Kohleausstieg schon 2030: "Ich habe nichts gegen ehrgeizige Ziele, auch nichts gegen den Kohleausstieg 2030 - wenn denn dann eine gesicherte Stromversorgung aus alternativen Quellen garantiert ist", sagte er der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). (Sonstige, 25.06.2022 - 02:04) weiterlesen...

Bundesnetzagentur sorgt sich um Industrieproduktion Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, sieht eine reale Gefahr für einen Gas-Engpass in Deutschland. (Sonstige, 23.06.2022 - 19:48) weiterlesen...

Stadtwerke fürchten Zahlungsausfälle und Insolvenzenwelle Die Stadtwerke sorgen sich darum, wie sie steigende Beschaffungskosten an ihre Kunden weitergeben können. (Sonstige, 22.06.2022 - 16:43) weiterlesen...

Internationale Energieagentur wirbt für längere AKW-Laufzeiten Der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, wirbt für längere AKW-Laufzeiten. (Sonstige, 22.06.2022 - 11:21) weiterlesen...