Anleihen, USA

WASHINGTON - Das Interesse der Investoren an als sicher wahrgenommenen Anlagen hat auch am Freitag angehalten.

01.07.2022 - 19:21:29

US-Anleihen bei Anlegern weiter gefragt. Der Terminkontrakt für zehnjährige US-Staatsanleihen (T-Note-Future) stieg am letzten Handelstag der Woche, an dem der Handel bereits vorzeitig um 20.00 Uhr (MESZ) endet, zuletzt um 0,58 Prozent auf 119,22 Punkte. Im Gegenzug sank die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen auf 2,92 Prozent - zeitweise erreichte sie den tiefsten Stand seit einem Monat.

Seit Tagen werden die Finanzmärkte weltweit von Konjunktursorgen bestimmt. Inner- und außerhalb der USA wird befürchtet, dass der straffere Kurs vieler Notenbanken die ohnehin geschwächte Konjunktur überfordert und die Wirtschaft in eine Rezession stürzt. Steigende Zinsen sind zwar ein Gegenmittel gegen hohe Inflationsraten. Sie erhöhen aber auch die Kapitalkosten der Unternehmen und dämpfen die Konsumfreude der Verbraucher. An den Anleihemärkten gehen die Renditen daher wieder zurück, nachdem sie längere Zeit mit der Inflation gestiegen waren.

Dies- wie jenseits des Atlantik untermauerten aktuelle Wirtschaftsdaten die Sorgen um die weltweite Konjunkturentwicklung. So zeugte die Inflationsrate für den Euroraum von weiterhin hohem Preisdruck: Die Verbraucherpreise erhöhten sich im Juni im Jahresvergleich noch etwas stärker als von Volkswirten erwartet. Zugleich fiel die Industriestimmung sowohl in Großbritannien als auch in den USA auf ein Zweijahrestief. In den Vereinigten Staaten halten zudem die Schwächesignale vom Häusermarkt an, wie die im Mai gegenüber dem Vormonat überraschend gesunkenen Bauausgaben belegten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen: Leichte Kursgewinne. Bis zum Mittag stieg der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,07 Prozent auf 155,53 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug 0,97 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Freitag etwas zugelegt. (Sonstige, 12.08.2022 - 13:00) weiterlesen...

Aktien Europa: Leichte Gewinne zum Wochenausklang. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,51 Prozent auf 6578,59 Punkte zu, während der britische FTSE 100 mit einem Plus von 0,67 Prozent bei 7514,99 Zählern notierte. PARIS/LONDON - Zum Ausklang einer positiven Woche deuten sich an den Handelsplätzen Europas moderate Gewinne an. (Boerse, 12.08.2022 - 12:05) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Guter Wochenschluss in Sicht - 13800 Punkte eine 'harte Nuss'. Dann allerdings nahmen Anleger lieber erst einmal Gewinne mit. Diese runde Marke sei "eine harte Nuss" für den Leitindex, denn es fehle an weiteren Aufwärtsimpulsen und auch am Handelsvolumen, sagte Jürgen Molnar, Kapitalmarktstratege bei RoboMarkets. FRANKFURT - Der Dax ist am Freitag bis knapp unter 13 800 Punkte geklettert. (Boerse, 12.08.2022 - 12:00) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: CS Group hebt Deutsche-Telekom-Ziel auf 23 Euro - 'Outperform'. Die Bonner hätten besser abgeschnitten als andere europäische Telekomkonzerne, schrieb Analyst Jakob Bluestone in einer am Freitag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse (CS Group) hat das Kursziel für Deutsche Telekom nach Quartalszahlen von 21 auf 23 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 12.08.2022 - 11:57) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Südzucker auf 'Hold' - Ziel 14,60 Euro HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Südzucker nach Zahlen von "Sell" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel von 12,70 auf 14,60 Euro angehoben. (Boerse, 12.08.2022 - 11:14) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research senkt Ziel für Ströer auf 74 Euro - 'Buy'. Der Spezialist für Außenwerbung habe sich als widerstandsfähiger erwiesen als zu erwarten war, schrieb Analyst Jörg Frey in einer am Freitag vorliegenden Studie. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Ströer nach Quartalszahlen von 84 auf 74 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. (Boerse, 12.08.2022 - 11:14) weiterlesen...