Immobilien, Finanzierung

PEKING - Der hoch verschuldete chinesische Immobilienriese Evergrande will Insidern zufolge all seine US-Dollar-Anleihen in die Umstrukturierung seiner Kreditlasten einbeziehen.

06.12.2021 - 11:20:03

Kreise: Evergrande will Dollar-Anleihen in Umschuldung einbeziehen. Dabei gehe es um Papiere, die der Konzern und seine Sparte Scenery Journey ausgegeben hätten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Bei zwei Anleihen von Scenery Journey müsste Evergrande an diesem Montag Zinsen bezahlen. Wenn dies nicht gelingt, könnte der Konzern erstmals einen Zahlungsausfall am Anleihemarkt auslösen.

Einem Insider zufolge umfasst die vorgesehene Umschuldung auch Anleihen im Umfang von 260 Millionen US-Dollar des Gemeinschaftsunternehmens Jumbo Fortune Enterprises, für die Evergrande gebürgt hat.

Der Konzern hatte am späten Freitagabend vor möglichen Zahlungsschwierigkeiten gewarnt. Nach einer Überprüfung der Finanzmittel könne keine Garantie gegeben werden, dass die Gruppe über ausreichende Mittel verfügt, um ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen, hieß es in einer Mitteilung.

Evergrande steckt bereits seit Monaten in einer tiefen Krise. Mit Schulden von rund 300 Milliarden US-Dollar (265 Mrd Euro) gilt der Konzern als eines der am höchsten verschuldeten Immobilienunternehmen der Welt. Experten befürchten im Falle einer Pleite weitere Schockwellen im Bausektor bis hin zu einer globalen Finanzkrise. Allerdings hat die chinesische Regierung zuletzt Maßnahmen ergriffen, um etwas Druck von den hoch verschuldeten Immobilienunternehmen des Landes zu nehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax erneut schwach - Anleger sorgen sich um Konjunktur. Dabei befeuerten erneut schwache Konjunkturdaten aus den USA die Zins- und Rezessionsängste der Anleger. "Die zuletzt vorherrschende Euphorie an den Aktienmärkten war augenscheinlich wesentlich verfrüht gewesen", stellte Marktexperte Andreas Lipkow von Comdirect fest. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag mit weiteren Verlusten an den schlechten Vortag angeknüpft. (Boerse, 19.05.2022 - 18:31) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Weitere Verluste. Rezessionssorgen dominieren ungebrochen. Anleger fürchten, die hohe Inflation und steigende Zinsen könnten die Unternehmen vor immer größere Herausforderungen stellen. Die jüngsten Gewinnwarnungen von US-Einzelhändlern unterstreichen dies. PARIS/LONDON - Nach der am Vortag im Zuge sehr schwacher US-Börsen abgebrochenen Kurserholung haben Europas Aktienmärkte am Donnerstag weiter nachgegeben. (Boerse, 19.05.2022 - 18:23) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Ohne klare Richtung - Budapest sehr schwach. Aufschläge wurden in Prag und Moskau verbucht, während in Budapest und Warschau eine getrübte Stimmung herrschte. Richtungweisend für den Handelstag waren die am Vorabend hohen Verluste der US-Börsen. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU - Die Börsen Osteuropas sind am Donnerstag ohne klare Richtung aus dem Handel gegangen. (Boerse, 19.05.2022 - 18:14) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Leitindex gegen europäischen Trend im Plus. Der Leitindex ATX schloss um 0,19 Prozent höher auf 3205,92 Einheiten, der breiter gefasste ATX Prime legte um 0,07 Prozent auf 1612,01 Zähler nach. An den wichtigsten europäischen Aktienmärkten ging es hingegen deutlich bergab - Themen wie hohe Preise, steigende Zinsen und konjunkturelle Probleme wegen der gestörten Lieferketten wiegen weiterhin schwer, schreibt die Helaba. WIEN - Die Wiener Börse hat den Handel am Donnerstag mit leichten Kursgewinnen beendet. (Boerse, 19.05.2022 - 18:12) weiterlesen...

New York: Stimmung bleibt nach Ausverkauf angespannt. Die Sorgen, dass die starken Preissteigerungen die Unternehmen immer mehr belasten, scheinen sich am Markt durchzusetzen. Auch Konjunkturdaten enttäuschten am Donnerstag. So trübte sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Mai überraschend deutlich ein. NEW YORK - Nach dem Ausverkauf am New Yorker Aktienmarkt zur Wochenmitte stehen auch am Donnerstag die Kurse weiter unter Druck. (Boerse, 19.05.2022 - 16:27) weiterlesen...

Aktien New York: Stimmung bleibt nach Ausverkauf schlecht. Die Sorgen, dass die starken Preissteigerungen die Unternehmen immer mehr belasten, scheinen sich am Markt durchzusetzen. NEW YORK - Nach dem Ausverkauf am New Yorker Aktienmarkt zur Wochenmitte geht es auch am Donnerstag mit den Kursen weiter in den Keller. (Boerse, 19.05.2022 - 15:58) weiterlesen...