Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - US-Staatsanleihen sind zur Wochenmitte mit deutlichen Kursabschlägen in den Handel gestartet.

01.12.2021 - 15:13:27

US-Anleihen starten mit deutlichen Verlusten. Marktteilnehmer nannten die Erwartung einer rascheren geldpolitischen Straffung der US-Notenbank Fed als Grund. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zum Start um 0,30 Prozent auf 130,50 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 1,48 Prozent.

Äußerungen von US-Notenbankchef Jerome Powell sorgten für Zinsauftrieb an den Kapitalmärkten. Powell hatte am Dienstagabend gesagt, dass es angesichts der soliden Wirtschaft und der erhöhten Inflation möglicherweise angemessen sei, die Rückführung der Wertpapierkäufe einige Monate früher abzuschließen. Darüber hinaus gab der Notenbanker Hinweise darauf, dass die Fed den starken Inflationsanstieg nicht mehr als "übergangsweise" bezeichnen könnte. Der Terminus steht symbolisch für die abwartende Haltung der Zentralbank mit Blick auf die seit längerem ungewöhnlich hohe Teuerung.

Arbeitsmarktdaten des Dienstleisters ADP zeigten unterdessen einen abermals deutlichen Jobaufbau in der US-Privatwirtschaft. Die Zahlen gelten als Richtschnur für die am Freitag anstehenden Monatsdaten der Regierung. Im Handelsverlauf steht mit dem ISM-Index der wohl bekannteste Frühindikator für die US-Wirtschaft auf dem Programm. Am Abend veröffentlicht dann die Fed ihren Konjunkturbericht (Beige Book).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Ohne klare Richtung - Budapest sehr schwach. Aufschläge wurden in Prag und Moskau verbucht, während in Budapest und Warschau eine getrübte Stimmung herrschte. Richtungweisend für den Handelstag waren die am Vorabend hohen Verluste der US-Börsen. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU - Die Börsen Osteuropas sind am Donnerstag ohne klare Richtung aus dem Handel gegangen. (Boerse, 19.05.2022 - 18:14) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Leitindex gegen europäischen Trend im Plus. Der Leitindex ATX schloss um 0,19 Prozent höher auf 3205,92 Einheiten, der breiter gefasste ATX Prime legte um 0,07 Prozent auf 1612,01 Zähler nach. An den wichtigsten europäischen Aktienmärkten ging es hingegen deutlich bergab - Themen wie hohe Preise, steigende Zinsen und konjunkturelle Probleme wegen der gestörten Lieferketten wiegen weiterhin schwer, schreibt die Helaba. WIEN - Die Wiener Börse hat den Handel am Donnerstag mit leichten Kursgewinnen beendet. (Boerse, 19.05.2022 - 18:12) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Weitere Verluste. Rezessionssorgen dominieren ungebrochen. Anleger fürchten, die hohe Inflation und steigende Zinsen könnten die Unternehmen vor immer größere Herausforderungen stellen. Die jüngsten Gewinnwarnungen von US-Einzelhändlern unterstreichen dies. PARIS/LONDON - Nach der am Vortag im Zuge sehr schwacher US-Börsen abgebrochenen Kurserholung haben Europas Aktienmärkte am Donnerstag weiter nachgegeben. (Boerse, 19.05.2022 - 18:06) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax erneut schwach - Anleger sorgen sich um Konjunktur. Dabei befeuerten erneut schwache Konjunkturdaten aus den USA die Zins- und Rezessionsängste der Anleger. "Die zuletzt vorherrschende Euphorie an den Aktienmärkten war augenscheinlich wesentlich verfrüht gewesen", stellte Marktexperte Andreas Lipkow von Comdirect fest. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag mit weiteren Verlusten an den schlechten Vortag angeknüpft. (Boerse, 19.05.2022 - 17:50) weiterlesen...

New York: Stimmung bleibt nach Ausverkauf angespannt. Die Sorgen, dass die starken Preissteigerungen die Unternehmen immer mehr belasten, scheinen sich am Markt durchzusetzen. Auch Konjunkturdaten enttäuschten am Donnerstag. So trübte sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Mai überraschend deutlich ein. NEW YORK - Nach dem Ausverkauf am New Yorker Aktienmarkt zur Wochenmitte stehen auch am Donnerstag die Kurse weiter unter Druck. (Boerse, 19.05.2022 - 16:27) weiterlesen...

Aktien New York: Stimmung bleibt nach Ausverkauf schlecht. Die Sorgen, dass die starken Preissteigerungen die Unternehmen immer mehr belasten, scheinen sich am Markt durchzusetzen. NEW YORK - Nach dem Ausverkauf am New Yorker Aktienmarkt zur Wochenmitte geht es auch am Donnerstag mit den Kursen weiter in den Keller. (Boerse, 19.05.2022 - 15:58) weiterlesen...