Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Freitag im frühen Handel gestiegen.

11.01.2019 - 15:11:24

US-Anleihen legen zu. In allen Laufzeiten fielen die Renditen. Im Handelsstreit zwischen den USA und China konnten nach dreitägigen Gesprächen noch keine Ergebnisse präsentiert werden. Nach vorherigen Äußerungen von US-Präsident Donald Trump, wonach die Gespräche "sehr gut" verliefen, hatten die Märkte mehr erwartet. Die Verunsicherung am Aktienmarkt ist somit nicht gebannt, was die Festverzinslichen wieder steigen lies. Ende Januar soll nun weiter verhandelt werden.

Konjunkturdaten hatten kaum Einfluss auf die Anleihenkurse. Die US-Verbraucherpreise haben sich im Dezember wie erwartet entwickelt. Die Inflationsrate sank erstmals seit über einem Jahr unter zwei Prozent.

Zweijährige Anleihen stiegen um 2/32 auf 99 29/32 Punkten. Sie rentierten mit 2,54 Prozent. Fünfjährige Anleihen zogen um 7/32 Punkte auf 100 15/32 Punkte an. Sie rentierten mit 2,52 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen kletterten um 13/32 auf 103 21/32 Punkten. Sie rentierten mit 2,70 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von 30 Jahren stiegen um 18/32 Punkte auf 106 20/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,04 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE: HSBC sieht Risiken für RWE-Geschäfte - Abstufung auf 'Reduce'. In naher Zukunft mache ihm das konventionelle heimische Stromerzeugungsgeschäft Sorgen, schrieb Analyst Adam Dickens in einer am Montag vorliegenden Studie. Im Bereich Alternative Energien seien die kurzfristigen Aussichten zwar gut, doch langfristig drohten hier ebenfalls Herausforderungen. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC sieht diverse Risiken für den deutschen Energieversorger RWE . (Boerse, 24.06.2019 - 17:23) weiterlesen...

Aktien New York: Moderate Gewinne zu Wochenbeginn. Der US-Leitindex rückte um 0,30 Prozent auf 26 797,96 Punkte vor, nachdem er am Freitag ein Jahreshoch erreicht hatte. NEW YORK - An der Wall Street hat der Dow Jones Industrial am Montag an seine gute Entwicklung der letzten Woche angeknüpft. (Boerse, 24.06.2019 - 16:37) weiterlesen...

US-Anleihen legen zu. Im Gegenzug gingen die Renditen zurück. Nach wie vor sind die Anleihen getrieben durch die Erwartung von Zinssenkungen durch die US-Notenbank. In der vergangenen Woche hatte die Fed die Tür für Zinssenkungen geöffnet. An den Finanzmärkten ist eine erste Reduzierung auf der nächsten Sitzung im Juli voll eingepreist. NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Montag mit Kursgewinnen in die neue Handelswoche gegangen. (Sonstige, 24.06.2019 - 15:56) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Dürr sacken ab nach Gewinnwarnung eines Homag-Wettbewerbers. Hinzu kam eine Gewinnwarnung des Autobauers Daimler , die auf der Stimmung in dieser Branche lastete. Dürr stellt Lackieranlagen für Autobauer her und hält zudem die Mehrheit am Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen Homag. FRANKFURT - Eine Gewinnwarnung des italienischen Herstellers von Holzbearbeitungsmaschinen Biesse hat am Montag die Aktien des deutschen Anlagenbauers Dürr mit nach unten gezogen. (Boerse, 24.06.2019 - 15:35) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax wegen Trump, Daimler und Ifo geschwächt. Der Dax gab am Nachmittag um 0,46 Prozent auf 12 283,39 Punkte nach. In der vergangenen Woche war der Leitindex noch auf ein Jahreshoch von 12 438 Punkten geklettert. Frankfurt/Main - Nach der jüngsten Rekordjagd am deutschen Aktienmarkt herrscht zum Wochenbeginn eher Trägheit unter den Anlegern. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 15:26) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Maue Stimmung im Dax wegen Trump, Daimler und Ifo. Der Dax gab am Montagnachmittag um 0,46 Prozent auf 12 283,39 Punkte nach. In der vergangenen Woche war der Leitindex noch auf ein Jahreshoch von 12 438 Punkten geklettert. Mit Blick auf den bevorstehenden G20-Gipfel in Japan gelte an den europäischen Börsen derzeit aber die Devise "Abwarten und Tee trinken", schrieb Marktexperte Michael Hewson vom Broker CMC. Auf die Stimmung drückte zudem eine Gewinnwarnung von Daimler . FRANKFURT - Nach der jüngsten Rekordjagd am deutschen Aktienmarkt herrscht zum Wochenbeginn eher Trägheit unter den Anlegern. (Boerse, 24.06.2019 - 15:10) weiterlesen...