Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Donnerstag zum Handelsauftakt im Kurs leicht gefallen.

30.09.2021 - 15:37:26

US-Anleihen: Leichte Verluste zum Start. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zum Start um 0,07 Prozent auf 131,38 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe betrug 1,55 Prozent. Sie bewegt sich damit in der Nähe ihres dreimonatigen Höchststandes.

Große Aufmerksamkeit zieht nach wie vor der Haushaltsstreit zwischen Demokraten und Republikanern auf sich. Die beiden Parteien haben noch bis Mitternacht Zeit, um einen teilweisen Stillstand der Bundesverwaltung zu verhindern. Aktuell stehen die Zeichen nicht schlecht, dass ein zumindest übergangsweiser Budgetrahmen beschlossen werden kann. Ansonsten droht ein "Government Shutdown".

Neue Konjunkturdaten fielen durchwachsen aus. Während die US-Wirtschaft im zweiten Quartal etwas stärker gewachsen ist als bisher bekannt, stiegen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche zur Überraschung von Analysten an. Die Hilfsanträge sind ein Kurzfristindikator für den Arbeitsmarkt, der gegenwärtig besonders hohe Bedeutung für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed hat.

Im Handelsverlauf stehen einige Auftritte hochrangiger Zentralbanker auf dem Programm. Unter anderem tritt Fed-Chef Jerome Powell gemeinsam mit Finanzministerin Janet Yellen vor dem US-Parlament in Erscheinung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax geht mit Verlusten in das Wochenende. Anleger schwankten zwischen der Corona-Angst und der Verlockung, deutlich gefallene Kurse zum Einstieg zu nutzen. Am Ende überwogen die Sorgen um die Pandemie. Der Dax der mittelgroßen Börsenwerte gab am Freitag um 0,19 Prozent auf 33 711,12 Punkte nach. FRANKFURT - Eine triste Börsenwoche am deutschen Aktienmarkt hat am Freitag mit Kursverlusten ein passendes Ende gefunden. (Boerse, 03.12.2021 - 18:01) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste - Weniger der Anleiheläufe durch Fed wahrscheinlicher. Besonders deutlich ging es für die technologielastigen Nasdaq-Indizes abwärts. Der Arbeitsmarktbericht für November fiel zwar etwas durchwachsen aus, aber laut Marktexperten gut genug, so dass die US-Notenbank (Fed) noch in diesem Monat eine Beschleunigung des Zurückschraubens ihrer Anleihekäufe beschließen dürfte. Das untermauerten auch die just veröffentlichten starken Stimmungsdaten aus dem Nicht-Verarbeitenden Gewerbe für den Monat November. NEW YORK - Die US-Börsen haben am Freitag nach einem freundlichen Handelsauftakt nachgegeben. (Boerse, 03.12.2021 - 17:32) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt fairen Wert für Aurubis auf 96 Euro - 'Kaufen'. Die neue Ergebnisprognose für 2021/22 habe positiv überrascht, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer am Freitag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Aurubis nach endgültigen Zahlen und einer spezifizierten Prognose von 90 auf 96 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. (Boerse, 03.12.2021 - 16:52) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Wird Omikron vom Risiko zur Chance?. Viele Marktakteure verbinden mit Omikron vor allem Risiken für die Aktienkurse. Das verwundert nicht, hat die neue Variante dem deutschen Leitindex Dax zuletzt doch herbe Verluste eingebrockt und sind die Risiken durch eine Infektion im Vergleich zu zuvor bekannten Coronavarianten noch weitgehend unklar. Doch es gibt auch Beobachter, die in Omikron eine Chance sehen. FRANKFURT - Die Corona-Pandemie und besonders die neue Virusvariante Omikron werden wohl auch in der neuen Börsenwoche den Takt vorgeben. (Boerse, 03.12.2021 - 16:43) weiterlesen...

ANALYSE: BofA senkt deutsche Aktien auf 'Marketweight' - positiv für Spanien. Zuversichtlicher schaut Analystin Milla Savova dagegen auf Spanien und bewertet die Aktien des südeuropäischen Landes nun mit "Overweight". Italien beließ sie auf "Overweight" und Großbritannien und Frankreich auf "Underweight", wie aus einer am Freitag veröffentlichten Studie der US-Großbank hervorgeht. NEW YORK - Die Bank of America (BofA) ist Deutschland und der Schweiz gegenüber vorsichtiger geworden und traut deren Aktien keine überdurchschnittliche Entwicklung mehr zu. (Boerse, 03.12.2021 - 16:16) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB hebt Ziel für Daimler auf 96 Euro - 'Kaufen' HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Daimler mit Blick auf die Abspaltung von Daimler Truck von 92 auf 96 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. (Boerse, 03.12.2021 - 15:37) weiterlesen...