Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Dienstag etwas fester in den Handel gestartet.

23.02.2021 - 15:04:30

US-Anleihen vor Powell-Auftritt etwas fester. Im Mittelpunkt stehen Äußerungen von US-Notenbankchef Jerome Powell. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zu Handelsbeginn um 0,04 Prozent auf 135,38 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe fiel auf 1,36 Prozent. Sie liegt damit nur wenig tiefer als der am Vortag erreichte einjährige Höchststand von 1,39 Prozent.

Im Blickpunkt von Analysten und Anlegern steht am Dienstag die amerikanische Geldpolitik. Notenbankchef Powell tritt im Rahmen seiner halbjährlichen Anhörung vor einem Senatsausschuss auf. An den Märkten werden Äußerungen zu dem Anstieg der Kapitalmarktzinsen in den vergangenen Wochen erwartet. Am Montag hatte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, einen Warnschuss an die Märkte gesendet. Man habe die langfristigen Zinsen im Blick, sagte Lagarde.

Hintergrund des Zinsanstiegs sind steigende Inflationserwartungen. Dazu tragen nicht nur der zügige Fortgang der US-Impfkampagne sowie rückläufige Corona-Neuinfektionen bei. Auch das anvisierte Konjunkturpaket der US-Regierung in Billionenhöhe lässt die Wachstums- und Inflationserwartungen steigen. Bisher haben sich Notenbanker aus den Reihen der Fed relativ entspannt zu der Entwicklung geäußert.

An Konjunkturdaten stehen Zahlen vom Immobilienmarkt und zum Verbrauchervertrauen an. Deren Marktrelevanz dürfte aber vermutlich geringer sein als der Auftritt Powells.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Kräftige Verluste nach Powells vagem Kommentar zum Zinsanstieg. Die Aussagen des US-Notenbankpräsidenten Jerome Powell kamen bei den Anleger an der Wall Street und den Nasdaq-Börsen nicht gut an. Nachdem der Nasdaq 100 bereits am Vortag seine bisherigen Jahresgewinne wieder abgegeben hatte, folgte nun der S&P 500. Die Renditen am US-Rentenmarkt erhielten zugleich frischen Auftrieb. NEW YORK - Nach einigem Auf und Ab im frühen US-Börsenhandel am Donnerstag ist es im späteren Verlauf kräftig abwärts gegangen. (Boerse, 04.03.2021 - 20:14) weiterlesen...

Powell äußert sich zurückhaltend über Anstieg der Kapitalmarktzinsen. "Ich wäre besorgt über ungeordnete Bedingungen an den Märkten oder eine anhaltende Verschärfung der finanziellen Bedingungen, wenn dies das Erreichen unserer Ziele gefährdet", sagte der Vorsitzende der US-Notenbank Jerome Powell am Donnerstag. Man beobachte eine Vielzahl von Indikatoren und man sei noch weit von den Zielen entfernt. Er schaue daher genau auf die Entwicklung an den Anleihemärkten. WASHINGTON - Die US-Notenbank Fed hat sich zurückhaltend über den Anstieg der Kapitalmarktzinsen geäußert. (Sonstige, 04.03.2021 - 19:36) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Überwiegend Verluste - Zurückhaltung wegen Zinssorgen. Allerdings wurden die Anleger im Handelsverlauf etwas mutiger. Die Verluste verringerten sich vor allem mit Beginn eines freundlichen Börsenstarts in den USA. Nach einigem Hin und Her an der Wall Street und den technologielastigen Nasdaq-Börsen, währenddessen es zeitweise auch wieder deutlich abwärts ging, trat zuletzt dann erneut eine Erholung ein. Positive Daten aus der US-Industrie und die überraschende Aussicht auf unveränderte statt steigende Fördermengen für Rohöl durch den Ölverbund Opec+ waren der Auslöser. PARIS/LONDON - Die Sorge vor steigenden Anleihezinsen ist am Donnerstag an die europäischen Aktienmärkte zurückgekehrt. (Boerse, 04.03.2021 - 18:59) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax hält sich trotz Schwäche über 14 000 Punkten. Letztere litten ebenso unter Gewinnmitnahmen wie zyklische Aktien. Gefragt waren hingegen defensive Papiere. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben am Donnerstag erneut verschnupft auf steigende Anleiherenditen und den Ausverkauf bei Technologiewerten reagiert. (Boerse, 04.03.2021 - 18:19) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Verluste im Späthandel eingegrenzt. Der österreichische Leitindex ATX schloss mit einem Abschlag von 0,29 Prozent auf 3084,79 Punkten, nachdem die Verluste im Späthandel etwas eingegrenzt worden waren. Eine gebremste internationale Anlegerstimmung drückte auch den ATX ins Minus. Die Sorgen vor weiter anziehenden Anleihenzinsen belasteten etwas die Stimmung. WIEN - Die Wiener Börse hat am Donnerstag den Handel etwas schwächer beendet. (Boerse, 04.03.2021 - 18:04) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend stabil - Ungarns Börse weiter schwach. Nur in Ungarn ging es den dritten Tag in Folge deutlich abwärts. Der Budapester Leitindex Bux büßte 1,52 Prozent auf 42 932,61 Punkte ein. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel-und Osteuropa haben am Donnerstag überwiegend leicht freundlich geschlossen. (Boerse, 04.03.2021 - 18:00) weiterlesen...