Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen haben sich am Montag auch im Handelsverlauf kaum bewegt.

25.11.2019 - 21:22:25

US-Anleihen kaum verändert. Nach zum Teil deutlichen Kursgewinnen in der vergangenen Woche wurden die Festverzinslichen durch die Hoffnung auf eine Einigung im Handelskonflikt zwischen den USA und China gebremst.

Peking hatte am Wochenende angekündigt, Verletzungen geistigen Eigentums künftig strenger ahnden zu wollen. Konkrete Angaben blieb das Land aber schuldig. Hinzu kam eine Meldung der staatlichen chinesischen Zeitung "Global Times", wonach ein zuletzt immer wieder thematisiertes erstes Teilabkommen kurz vor dem Abschluss stehen soll.

Zweijährige Staatsanleihen verharrten auf 99 24/32 Punkten. Sie rentierten mit 1,62 Prozent. Fünfjährige Anleihen standen unverändert bei 99 14/32 Punkten und rentierten ebenfalls mit 1,62 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Staatsanleihen legten um 2/32 Punkte auf 99 27/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 1,76 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von 30 Jahren kletterten um 8/32 Punkte auf 103 19/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 2,21 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow dreht ins Minus - Intel auf 20-Jahres-Hoch. Hatte der Dow Jones Index mit der Startglocke noch zugelegt, so verlor er zuletzt 0,66 Prozent auf 28 966,55 Punkte. Angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten, die mit dem chinesischen Coronavirus verbunden sind, setzten Anleger lieber auf als sicher geltende Anlagen: US-Staatsanleihen mit zehn Jahren Laufzeit stiegen am Freitag auf den höchsten Stand seit drei Monaten. NEW YORK - Der Aufwärtsversuch an den US-Börsen ist am Freitag im Verlauf des Handels in sich zusammengefallen. (Boerse, 24.01.2020 - 19:43) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Gewinne - Budapest gegen Trend schwach. Lediglich die Budapester Börse meldete am Freitag Verluste. Marktteilnehmer verwiesen darauf, dass die jüngste Verunsicherung der Anleger wegen der Ausbreitung der neuen Virus-Lungenerkrankung in China wieder etwas nachgelassen habe. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Überwiegend mit Kursgewinnen haben sich die großen osteuropäischen Börsen in das Wochenende verabschiedet. (Boerse, 24.01.2020 - 18:31) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: ATX legt zu - FACC gesucht, Lenzing geben nach. Der ATX stieg um 0,75 Prozent auf 3145,45 Punkte. Mit Blick auf das Coronavirus zeichnete sich Experten zufolge eine leichte Entspannung ab, zumal die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf das Ausrufen einer "gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite" bisher verzichtet hat. Seitens konjunktureller Impulsgeber wurden in der Eurozone, Deutschland und Großbritannien Einkaufsmanagerindizes veröffentlicht. Dabei fiel jener für den Euroraum weniger positiv aus als die Indizes für Deutschland und das Vereinigte Königreich. WIEN - Die Wiener Börse hat am Freitag mit Gewinnen geschlossen. (Boerse, 24.01.2020 - 18:20) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Boeing beenden die Erholung. Auslöser der Verluste - zuletzt minus 0,8 Prozent auf 315,33 US-Dollar - war eine Kreisemeldung, wonach der Flugzeughersteller die Produktion des 787 Dreamliner wegen einer schleppenden Nachfrage nochmals drosseln könnte. NEW YORK - Die Aktien von Boeing haben am Freitag nach anfänglichen Gewinnen ins Minus gedreht. (Boerse, 24.01.2020 - 18:19) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 24.01.2020 um 17:55 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 24.01.2020 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 24.01.2020 - 18:14) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Mit Kursgewinnen ins Wochenende. Nach der verhaltenen Entwicklung am Vortag erholten sich die Kurse wieder kräftig und folgten damit dem Auf und Ab der zurückliegenden Wochen. Für Entspannung sorgten Aussagen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Conronavirus in China. Die WHO hatte erneut auf das Ausrufen einer "gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite" verzichtet. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben ihren Schaukelkurs am Freitag fortgesetzt. (Boerse, 24.01.2020 - 18:11) weiterlesen...