Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - US-Staatsanleihen haben sich am Mittwoch zu Handelsbeginn kaum von der Stelle bewegt.

17.11.2021 - 15:12:30

US-Anleihen: Kaum Bewegung - Fed-Chefposition im Fokus. Am Markt war die Red von fehlenden Impulsen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) lag zum Start in etwa auf Vortagsniveau bei 130,17 Punkten. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere betrug 1,64 Prozent.

Neue Zahlen vom Immobilienmarkt wurden am Anleihemarkt eher zur Kenntnis genommen. Während die Baugenehmigungen im Oktober zulegten, gingen die Baubeginne zurück. Der US-Häusermarkt zählt eher zu den Gewinnern in der Corona-Pandemie, da die Krise den Bedarf an Wohnraum aufgrund von Heimarbeit zusätzlich erhöht hat.

Zunehmend rückt an den Märkten die Frage des künftigen US-Notenbankchefs in den Blick. US-Präsident Joe Biden hatte zuletzt gesagt, er wolle sich dazu "in den kommenden vier Tagen" äußern. Die Amtszeit des aktuellen Fed-Chefs Jerome Powell läuft im Februar ab. Eine Verlängerung ist möglich, aber nicht sicher. Powell wurde von der Trump-Regierung ins Amt gehoben und stand zuletzt vermehrt unter der Kritik demokratischer Politiker.

Als größte Konkurrentin Powells gilt die Fed-Direktorin Lael Brainard, die für eine lockere geldpolitische Linie bekannt ist. Neben dem Fed-Chef werden kurzfristig mehrere andere Posten in der Notenbank frei, darunter die Position des Fed-Vizechefs. Biden könnte mit neuem Personal der Fed einen eigenen Stempel aufdrücken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Anleihen legen etwas zu. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) rückte im frühen Handel um 0,02 Prozent auf 128,16 Punkte vor. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere fiel im Gegenzug auf 1,78 Prozent. In der vergangenen Woche hatte sie noch in der Erwartung einer bald strafferen Geldpolitik in den USA ein Zweijahreshoch von 1,9 Prozent erreicht. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Mittwoch geringfügig zugelegt. (Sonstige, 26.01.2022 - 15:14) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Höher erwartet - Fed-Entscheid zieht Anleger in Bann. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow Jones Industrial eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart 1,1 Prozent fester auf 34 683 Punkten. Der technologielastige Nasdaq 100 , der am Vortag abermals deutlich eingebüßt hatte, unternimmt einen Stabilisierungsversuch. Er wird 2,3 Prozent höher erwartet. NEW YORK - Vor den nahenden Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur weiteren Geldpolitik stehen am Mittwoch die Zeichen für den New Yorker Aktienmarkt auf Entspannung. (Boerse, 26.01.2022 - 14:59) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax steigt über 15 500 Punkte vor Fed-Zinsentscheid. Der Dax gewann zuletzt 2,58 Prozent auf 33 260,69 Punkte. FRANKFURT - Vor den mit Spannung erwarteten geldpolitischen Signalen der US-Notenbank hat der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch seine Erholung mit deutlichen Gewinnen fortgesetzt. (Boerse, 26.01.2022 - 14:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt Wacker Chemie auf 'Buy' - Ziel 190 Euro. Die Eckdaten für das Schlussquartal untermauerten seinen Eindruck, dass der Markt sehr negativ für 2022 und 2023 gestimmt sei, schrieb Analyst Markus Mayer in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Da es noch keinen Ausblick gebe, könnten die endgültigen Zahlen im März Auslöser für den Markt sein, die niedrigen Erwartungen zu realisieren. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für Wacker Chemie nach vorläufigen Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 190 Euro belassen. (Boerse, 26.01.2022 - 12:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Wacker Chemie auf 'Buy' - Ziel 190 Euro. In der Chemiesparte sei das Geschäft mit Silizium besser als erwartet gelaufen, schrieb Analyst Geoff Haire in einer ersten Reaktion am Mittwoch. Hier liege das operative Ergebnis im Schlussquartal 2021 um zwölf Prozent über der Markterwartung. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Wacker Chemie nach vorläufigen Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 190 Euro belassen. (Boerse, 26.01.2022 - 12:46) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank belässt Microsoft auf 'Kaufen' - Fairer Wert 380 Dollar. Die Zahlen seien hervorragend ausgefallen, schrieb Analyst Ingo Wermann in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. "Bei Microsoft stehen alle Umsatz- und Gewinnwachstumsampeln auf grün". FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Microsoft nach Quartalszahlen auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 380 US-Dollar je Aktie belassen. (Boerse, 26.01.2022 - 12:43) weiterlesen...