Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Donnerstag im späten Handel die Verluste ausgeweitet.

11.07.2019 - 21:02:24

US-Anleihen weiten Verluste aus - Longbonds schwach. Besonders Longbonds mit einer Laufzeit von 30 Jahren gerieten unter Druck. Ihre Rendite stieg zwischenzeitlich auf den höchsten Stand seit Ende Mai.

Vorausgegangen waren den Kursverlusten robuste wöchentliche Daten vom Arbeitsmarkt. Bei den Verbraucherpreisen im Juni ist zudem die Kerninflationsrate, die stärker schwankende Güter wie Energie und Lebensmittel ausklammert, höher als erwartet ausgefallen. Beide Daten vermindern etwas den Druck auf die US-Notenbank Federal Reserve (Fed), die Zinsen rasch zu senken.

Am Vortag hatten die Staatspapiere noch in Reaktion auf die Rede von US-Notenbankchef Jerome Powell zugelegt. Dieser hatte weitere Signale in Richtung einer baldigen Zinssenkung der Federal Reserve (Fed) gegeben.

Zweijährige Anleihen fielen um 1/32 Punkt auf 99 18/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,84 Prozent. Fünfjährige Anleihen sanken um 6/32 Punkte auf 99 14/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,87 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 15/32 Punkte auf 102 10/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,11 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren gaben um 1 9/32 Punkte auf 104 29/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 2,64 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Sanfte Erholung dank Zinshoffnungen. Davor hatten durchwachsene Unternehmensergebnisse und Befürchtungen einer weiteren Verschärfung im Handelsstreit zwischen den USA und China für Belastung gesorgt. Aus Unternehmenssicht schockten vor allem die Quartalszahlen des Filmanbieters Netflix die Anleger. NEW YORK - Zinshoffnungen haben den US-Aktienmärkten am Donnerstag im späten Handel zu einer Erholung und freundlichen Schlusstendenz verholfen. (Boerse, 18.07.2019 - 22:29) weiterlesen...

US-Anleihen überwiegend im Plus - Langläufer geben nach. Während kurz- und mittellang laufende Papiere zulegten, gab es am langen Ende negative Vorzeichen. Der Präsident der Federal Reserve Bank of New York, John Williams, hatte zuvor die Notwendigkeit einer schnellen Zinsreaktion der US-Notenbank unterstrichen, sollten die Währungshüter zu dem Schluss kommen, dass sich die US-Wirtschaft in Schwierigkeiten befinde. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Donnerstag im Handelsverlauf keine einheitliche Richtung ausgebildet. (Sonstige, 18.07.2019 - 21:20) weiterlesen...

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.07.2019 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.07.2019 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 18.07.2019 - 20:38) weiterlesen...

Aktien New York: Sorgen um Handelsstreit und Quartalszahlen belasten. Aus Unternehmenssicht schockten vor allem die Quartalszahlen des Filmanbieters Netflix die Anleger. NEW YORK - Durchwachsene Unternehmensergebnisse und Befürchtungen einer weiteren Verschärfung im Handelsstreit zwischen den USA und China haben die Wall Street am Donnerstag belastet. (Boerse, 18.07.2019 - 20:06) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend im Plus. Lediglich die Moskauer Börse endete im Minus. Der dortige Leitindex RTSI verlor 0,87 Prozent auf 1349,76 Punkte. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Mit mehrheitlich positiver Tendenz gingen Osteuropas wichtigste Aktienmärkte am Donnerstag aus dem Handel. (Boerse, 18.07.2019 - 18:28) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax geht weiter in die Knie - SAP belastet. Damit knüpfte der deutsche Leitindex an seine schwache Vortagsentwicklung an - der vorangegangene Erholungsversuch ist damit erst einmal verpufft. FRANKFURT - Triste Exportdaten aus Japan und enttäuschende Quartalszahlen von SAP letztlich nur wenig ein - am Ende verlor er 0,92 Prozent auf 12 227,85 Punkte. (Boerse, 18.07.2019 - 18:25) weiterlesen...