Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, USA

NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Mittwoch gestiegen.

15.01.2020 - 21:16:24

US-Anleihen: Kursgewinne nach Besiegelung des US-chinesischen Teilabkommens. In allen Laufzeitbereichen sanken die Renditen.

Gesprächsthema war der Handelsstreit zwischen den USA und China. Die zwei größten Volkswirtschaften der Welt unterzeichneten ein Teilabkommen und verständigten sich damit auf einen Waffenstillstand. Experten blieben aber skeptisch: "Der von US-Präsident Donald Trump gepriesene große Deal entpuppt sich bei genauer Betrachtung als Mini-Abkommen", schrieb etwa Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Das Vertragswerk klinge über weite Strecken mehr nach einer Absichtserklärung als nach einem ausgeklügeltem System. Damit verliere das Handelsabkommen aber an vielen Stellen an Substanz. Vor diesem Hintergrund waren die als sicher geltenden Staatspapiere gefragt.

Zweijährige Anleihen stiegen um 1/32 Punkt auf 100 4/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,560 Prozent. Fünfjährige Papiere legten um 3/32 Punkte auf 100 22/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 1,602 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen kletterten um 6/32 Punkte auf 99 21/32 Punkte nach oben. Sie rentierten mit 1,788 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren zogen um 19/32 Punkte auf 102 27/32 Punkte an. Sie rentierten mit 2,242 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE/DZ Bank: Coronavirus-Ausbreitung wird zu Gefahr für den Dax. "Die Marktstimmung ist zu gut, die Gewinnschätzungen zu ambitioniert und die Bewertung zu hoch", begründete Analyst Michael Bissinger in einer am Montag vorliegenden Studie seine Bedenken. Die Erholung der Aktienmärkte nach einem Rückgang der Neuinfektionen sei verfrüht gewesen, erklärte der Experte. FRANKFURT - Die DZ Bank zeigt sich für den deutschen Leitindex Dax wegen der Coronavirus-Krise pessimistischer. (Boerse, 24.02.2020 - 12:08) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Virus-Krise löst Kursrutsch aus. Der Dax sackte in den ersten Handelsminuten um 2,62 Prozent auf 13 222,97 Punkte ab. Der Leitindex fiel damit deutlich unter die 50-Tage-Linie, die den mittelfristigen Trend beschreibt. FRANKFURT - Die Angst vor den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie hat den deutschen Aktienmarkt am Montag tief ins Minus gedrückt. (Boerse, 24.02.2020 - 12:06) weiterlesen...

Corona-Ausbruch befeuert Angst vor Wirtschaftskrise - Finanzmärkte unter Druck. Ein wenig Sorge vor den wirtschaftlichen Folgen von Fabrikschließungen in China, stockender Lieferketten und wegbleibender Touristen ging zwar um, doch schienen sich viele Investoren zu sagen, dass es insgesamt wohl nicht so schlimm kommen werde. "Der eine Markt, der immer noch denkt, er könne ungeachtet der Makro-Fundamentaldaten über Wasser laufen, ist der Aktienmarkt, insbesondere der in den USA", hatte der Chefvolkswirt der italienischen Unicredit Bank, Erik Nielsen, noch am Wochenende gewarnt. FRANKFURT - Wie so oft kommt die Panik ganz plötzlich: Zuletzt herrschte trotz Coronavirus fast noch eitel Sonnenschein an den Finanzmärkten. (Wirtschaft, 24.02.2020 - 11:54) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: CTS Eventim fallen - Sorge um Großveranstaltungen wegen Virus. Mit einem Rutsch von fast 9 Prozent fielen die Papiere des Tickethändlers und Veranstalters an ihre Chartunterstützung um 54 Euro und damit das tiefste Niveau seit Dezember zurück. Auch europaweit erwischte es Werte aus dem Bereich Reise und Freizeit besonders. FRANKFURT - Aktien von CTS Eventim sind am Montagmittag der größte Leidtragende der massiv gestiegenen Coronavirus-Sorgen im MDax gewesen. (Boerse, 24.02.2020 - 11:48) weiterlesen...

Aktien Europa: Coronavirus in Italien löst Verkaufswelle aus. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 sackte um 3,7 Prozent auf 3659,74 Punkte ab und droht damit aus dem im August vergangenen Jahres begonnenen Aufwärtstrend herauszufallen. Die Mailänder Börse war mit einem Verlust von 4,5 Prozent der größte Verlierer unter den bedeutenden europäischen Handelsplätzen. PARIS/LONDON - Die Ausbreitung des Coronavirus in Norditalien hat Anleger zum Wochenbeginn Deckung suchen lassen. (Boerse, 24.02.2020 - 11:44) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research senkt Alstria Office auf 'Hold' - Ziel 20 Euro. Analyst Andreas Pläsier begründete die Abstufung in einer am Montag vorliegenden Studie mit der "beeindruckenden Outperformance gegenüber dem MDax". HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Alstria Office vor Zahlen von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 18,70 auf 20,00 Euro angehoben. (Boerse, 24.02.2020 - 10:36) weiterlesen...