Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Freitag ins Minus gedreht.

14.01.2022 - 20:58:25

US-Anleihen drehen ins Minus. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) sank zuletzt um 0,41 Prozent auf 128,19 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 1,768 Prozent.

An den Finanzmärkten bleibt die Sorge vor schnell steigenden Leitzinsen in den USA das bestimmende Thema. Die Erwartung einer strafferen Geldpolitik der US-Notenbank zur Bekämpfung der hohen Inflation äußert sich dabei in den jüngsten Renditeschüben am Anleihemarkt.

Die am Freitag veröffentlichten Preisdaten könnten aber auf einen etwas nachlassenden Aufwärtsdruck bei der Inflation hindeuten. Der Preisauftrieb von in die USA importierten Gütern im Dezember schwächte sich stärker als erwartet ab. Weitere Konjunkturdaten am Freitag wie die Einzelhandelsumsätze, die Industrieproduktion und das von der Uni Michigan ermittelte Konsumklima enttäuschten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen legen zu. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,21 Prozent auf 170,70 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit minus 0,09 Prozent. In der vergangenen Woche war die Rendite erstmals seit knapp drei Jahren leicht positiv gewesen. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Montag ihre jüngsten Kursgewinne ausgebaut. (Sonstige, 24.01.2022 - 12:37) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Zinsängste und Ukraine-Konflikt treiben Anleger in die Flucht. Der Dax verlor am Montag zuletzt 2,93 Prozent auf 32 655,27 Zähler. FRANKFURT - Ängste vor zunehmenden geopolitischen Spannungen und steigenden Zinsen haben den Anlegern am deutschen Aktienmarkt den Wochenauftakt verhagelt. (Boerse, 24.01.2022 - 12:01) weiterlesen...

Aktien Europa: US-Geldpolitik und Ukraine-Konflikt beschleunigen die Talfahrt. Der EuroStoxx 50 um 1,68 Prozent auf 6949,92 Punkte. Der FTSE 100 in London gab um 1,07 Prozent auf 7413,92 Zähler nach. PARIS/LONDON - Die straffere Geldpolitik der US-Notenbank (Fed) und der Russland-Ukraine-Konflikt haben am Montag die europäischen Börsen weiter belastet. (Boerse, 24.01.2022 - 11:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux hebt Ziel für ABB auf 38 Franken - 'Buy'. Analyst William Mackie passte in einer am Montag vorliegenden Studie vor der Veröffentlichung der Jahreszahlen 2021 seine Prognosen an. Die zyklische Erholung nach der Pandemie und die Aussichten auf die Umstellung des Portfolios bestimmten derzeit das Narrativ um den Industriekonzern. Der Experte geht davon aus, dass das Unternehmen nach der Veräußerung des Kupplungs- und Getriebeherstellers Dodge Ende 2021 über eine Nettoliquidität von über 1,5 Milliarden US-Dollar verfügt. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für ABB von 34 auf 38 Franken angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 24.01.2022 - 11:20) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Siemens Gamesa auf 'Buy' - Ziel 20 Euro. Analyst Gael de-Bray schätzt die Wahrscheinlichkeit auf 50 Prozent, dass Siemens Energy nun den Minderheitenanteil an Siemens Gamesa mit einer Prämie von 30 Prozent aufkaufen wird und dies sollte dem Kurs eine Bodenbildung ermöglichen. Nach drei Jahren im roten Bereich und drei Gewinnwarnungen hintereinander habe die Mehrheit der Investoren kapituliert, schrieb er in einer am Montag vorliegenden Studie. Der Analyst sieht jedoch weiterhin im Offshore- und Service-Segment viel Potenzial für Wertsteigerungen. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Siemens Gamesa nach dem Kurseinbruch infolge einer Gewinnwarnung von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 20 Euro belassen. (Boerse, 24.01.2022 - 10:26) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax weitet Verlustserie aus. Der Dax verlor am Montagmorgen 0,58 Prozent auf 33 446,76 Zähler. FRANKFURT - Der jüngste Rutsch am deutschen Aktienmarkt hat sich am Montag fortgesetzt. (Boerse, 24.01.2022 - 10:10) weiterlesen...