Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Dienstag erneut gefallen.

23.11.2021 - 15:29:25

US-Anleihen geben erneut nach. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) sank um 0,18 Prozent auf 129,77 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 1,655 Prozent.

Belastet werden die Kurse weiter durch die US-Geldpolitik. Am Montag nominierte US-Präsident Joe Biden den aktuellen Notenbank-Chef Jerome Powell für eine zweite Amtszeit. Dies wurde an den Märkten als Zeichen der Kontinuität aufgenommen. Powells Konkurrentin im Rennen um den Chefposten, die Fed-Direktorin Lael Brainard, soll seine Stellvertreterin werden. Im Vergleich zu Brainard gilt Powells geldpolitische Haltung als etwas straffer.

Darüber hinaus verdichten sich die Hinweise auf eine schnellere geldpolitische Straffung durch die US-Notenbank Fed. Mit Raphael Bostic hat bereits der dritte Zentralbanker innerhalb kurzer Zeit eine raschere Rückführung der immensen Fed-Wertpapierkäufe ins Spiel gebracht. Mittlerweile wird an den Finanzmärkten schon über drei Leitzinserhöhungen im kommenden Jahr spekuliert.

Angesichts rasant gestiegener Energiepreise hat US-Präsident Joe Biden die Freigabe von 50 Millionen Barrel Öl aus der strategischen Reserve angeordnet. Ziel sei es nun, die Preise für die Verbraucherinnen und Verbraucher in den USA zu senken und das Missverhältnis zwischen der Nachfrage und dem Angebot auszugleichen. Die Finanzmärkte reagierten jedoch nicht stark auf die Entscheidung, da sie bereits erwartet wurde.

Im weiteren Handelsverlauf werden noch die von Markit erhobenen Einkaufsmanagerindizes veröffentlicht. Es stehen die Werte für die Industrie und den Dienstleistungssektor für den Monat November an. Die Zahlen werden jedoch weniger beachtet als der wichtigere ISM-Index.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Erholung vor der Fed auch dank Microsoft-Zahlen. Erfreuliche Zahlen von Microsoft und dem Chipkonzern Texas Instruments stimmten die Anleger vor allem im zuletzt gebeutelten Technologiesektor wieder mutiger. Nach bislang zwei tiefroten Börsenstarts gehen die Anleger in dieser Woche erstmals besseren Mutes in den New Yorker Handelstag. NEW YORK - Vor den nahenden Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur weiteren Geldpolitik war am Mittwoch an den New Yorker Börsen Erholung angesagt. (Boerse, 26.01.2022 - 16:11) weiterlesen...

US-Anleihen legen etwas zu. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) rückte im frühen Handel um 0,02 Prozent auf 128,16 Punkte vor. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere fiel im Gegenzug auf 1,78 Prozent. In der vergangenen Woche hatte sie noch in der Erwartung einer bald strafferen Geldpolitik in den USA ein Zweijahreshoch von 1,9 Prozent erreicht. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Mittwoch geringfügig zugelegt. (Sonstige, 26.01.2022 - 15:14) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Höher erwartet - Fed-Entscheid zieht Anleger in Bann. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow Jones Industrial eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart 1,1 Prozent fester auf 34 683 Punkten. Der technologielastige Nasdaq 100 , der am Vortag abermals deutlich eingebüßt hatte, unternimmt einen Stabilisierungsversuch. Er wird 2,3 Prozent höher erwartet. NEW YORK - Vor den nahenden Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur weiteren Geldpolitik stehen am Mittwoch die Zeichen für den New Yorker Aktienmarkt auf Entspannung. (Boerse, 26.01.2022 - 14:59) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax steigt über 15 500 Punkte vor Fed-Zinsentscheid. Der Dax gewann zuletzt 2,58 Prozent auf 33 260,69 Punkte. FRANKFURT - Vor den mit Spannung erwarteten geldpolitischen Signalen der US-Notenbank hat der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch seine Erholung mit deutlichen Gewinnen fortgesetzt. (Boerse, 26.01.2022 - 14:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt Wacker Chemie auf 'Buy' - Ziel 190 Euro. Die Eckdaten für das Schlussquartal untermauerten seinen Eindruck, dass der Markt sehr negativ für 2022 und 2023 gestimmt sei, schrieb Analyst Markus Mayer in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Da es noch keinen Ausblick gebe, könnten die endgültigen Zahlen im März Auslöser für den Markt sein, die niedrigen Erwartungen zu realisieren. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für Wacker Chemie nach vorläufigen Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 190 Euro belassen. (Boerse, 26.01.2022 - 12:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Wacker Chemie auf 'Buy' - Ziel 190 Euro. In der Chemiesparte sei das Geschäft mit Silizium besser als erwartet gelaufen, schrieb Analyst Geoff Haire in einer ersten Reaktion am Mittwoch. Hier liege das operative Ergebnis im Schlussquartal 2021 um zwölf Prozent über der Markterwartung. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Wacker Chemie nach vorläufigen Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 190 Euro belassen. (Boerse, 26.01.2022 - 12:46) weiterlesen...