Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Donnerstag zugelegt.

19.05.2022 - 21:01:28

US-Anleihen legen zu. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zuletzt um 0,24 Prozent auf 119,72 Punkte, damit allerdings nicht mehr ganz so deutlich wie noch zum Handelsauftakt. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen sank im Gegenzug auf 2,86 Prozent. Am Aktienmarkt versuchten sich die Indizes nach dem Ausverkauf am Vortag zu stabilisieren, die Technologiebörse Nasdaq jedenfalls verbuchte moderate Gewinne.

An den Finanzmärkten rief zuletzt das Gemisch aus Inflations- und Zinsangst die Befürchtung hervor, die wirtschaftliche Entwicklung könnte darunter stark leiden. Am Donnerstag bekräftigte die regionale Fed-Chefin von Kansas City, Esther George, die straffe Haltung der US-Notenbank Federal Reserve. Die Inflation sei zu hoch, die Notenbank müsse dies ändern. George bekräftigte ihre Neigung zu weiteren Zinsanhebungen um 0,5 Prozentpunkte. In diesem Ausmaß hatte die Fed ihre Straffungspolitik zuletzt verschärft.

Wirtschaftsdaten fielen schwach aus und verstärkten die Konjunkturskepsis. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe - ein Kurzfristindikator für den Arbeitsmarkt - legten in der vergangenen Woche zu, wenn auch von niedrigem Niveau aus. Das regionale Stimmungsbarometer für die Industrie in Philadelphia, der Philly-Fed-Index, gab deutlich nach. Zudem sanken die Hausverkäufe im April stärker als erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE/Morgan Stanley: Aussicht für Europas Konsumgüterbranche verdüstert sich. Steigende Kosten für Produktion, Löhne oder auch Absatz dürften als Belastungsfaktoren für die Konsumgüterbranche hinzukommen und zusätzlich die Profitabilität schwächen. Daher rät das Team um Analystin Pinar Ergun Anlegern in einer am Dienstag vorliegenden Sektorstudie, selektiv zu bleiben. NEW YORK - Morgan Stanley befürchtet angesichts der hohen Inflation bei Lebensmitteln und Energieträgern, dass Verbraucher über kurz oder lang ihre Ausgaben für Dinge des alltäglichen Bedarfs einschränken werden. (Boerse, 28.06.2022 - 12:57) weiterlesen...

Deutsche Anleihen geben erneut nach. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel am Mittag um 0,84 Prozent auf 145,17 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf 1,63 Prozent. Das Mitte Juni markierte Achtjahreshoch von 1,92 Prozent liegt aber noch um einiges entfernt. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben auch am Dienstag unter Druck gestanden. (Sonstige, 28.06.2022 - 12:48) weiterlesen...

Aktien Europa: Börsen weiter auf Erholungskurs. Der EuroStoxx 50 stieg zuletzt um 0,66 Prozent auf 3562,17 Punkte, nachdem es am Morgen in der Spitze für mehr als ein Prozent Plus gereicht hatte. Er blieb damit in seiner Spanne vom Vortag, als er nahe 3600 Punkten den höchsten Stand seit zweieinhalb Wochen markiert hatte. Auch zum Wochenstart waren die Gewinne im Verlauf dahingeschmolzen. PARIS/LONDON - Europas Börsen bleiben am Dienstag auf ihrem Erholungskurs der vergangenen Tage. (Boerse, 28.06.2022 - 12:41) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Kursgewinne - China-Lockerungen stützen, EZB-Aussagen bremsen. Über sein Vortageshoch bei 13 378 Punkten kam der Dax allerdings nicht hinaus. Gegen Mittag stand der deutsche Leitindex noch 0,66 Prozent höher bei 13 273 Punkten. Lockerungen der strengen Quarantänebestimmungen in China gegen Corona stützten die Kurse etwas. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag weitere Gewinne verbucht. (Boerse, 28.06.2022 - 11:52) weiterlesen...

Lettlands Notenbankchef kann sich größere Zinsanhebung im Juli vorstellen. Sollten sich etwa die Inflationserwartungen ungünstig entwickeln, könne man Zinsanhebungen vorziehen, sagte Kazaks am Dienstag dem Fernsehsender Bloomberg TV im portugiesischen Sintra. Dort findet eine hochrangig besetzte Notenbankkonferenz statt. SINTRA - Lettlands Notenbankpräsident Martins Kazaks kann sich zum Auftakt der geplanten EZB-Zinsstraffung im Juli auch einen größeren Zinsschritt um 0,5 Prozentpunkte vorstellen. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 10:49) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Anfangsschwung ebbt ab nach EZB-Aussagen. Bis in die Nähe seines Vortageshochs bei 13 378 Punkten hatte der deutsche Leitindex zunächst zugelegt, zuletzt stand er nur noch 0,45 Prozent höher bei 13 245 Punkten. Aussagen von EZB-Ratsmitglied Martins Kazaks, wonach die Europäische Zentralbank im Juli eine größere Zinserhöhung um 0,5 Prozentpunkte in Betracht ziehen sollte, ließen die Kursgewinne abschmelzen. Das Umfeld für Aktien bleibt angesichts anhaltender Rezessions- und Inflationssorgen schwierig. FRANKFURT - Nach einem starken Handelsauftakt am Dienstag hat der Schwung im Dax etwas nachgelassen. (Boerse, 28.06.2022 - 09:48) weiterlesen...