Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Dienstag zu Handelsbeginn nachgegeben.

17.05.2022 - 15:07:25

US-Anleihen: Kursverluste zu Handelsbeginn. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel um 0,41 Prozent auf 119,07 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen stieg im Gegenzug auf 2,95 Prozent. Vor etwa einer Woche war sie mit 3,2 Prozent auf den höchsten Stand seit Ende 2018 geklettert.

Die insgesamt freundliche Stimmung an den Finanzmärkten belastete die als sicher geltenden Staatsanleihen. Für etwas Hoffnung sorgte die Aussicht auf weniger Corona-Beschränkungen in China. In der Wirtschaftsmetropole Shanghai wurden den dritten Tag in Folge keine Neuinfektionen gemeldet. Die harten Beschränkungen sorgen für Lieferkettenprobleme weltweit.

Zudem fielen Daten aus dem US-Einzelhandel im April besser als erwartet aus. Die Erlöse erhöhten sich laut Handelsministerium gegenüber dem Vormonat um 0,9 Prozent. Analysten hatten im Schnitt einen Anstieg um 1,0 Prozent erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Schlechte Konsumstimmung lastet auf Kursen. Händler begründeten die Verluste mit wieder aufkeimenden Rezessionsängsten. Vor allem mit den als wachstumsstark geltenden Technologie-Aktien ging es merklich bergab. Der Leitindex Dow Jones hatte sich nach der Startglocke noch auf den höchsten Stand seit zweieinhalb Wochen aufgeschwungen, doch dann setzten Aktienverkäufe ein. Der Dow schloss mit einem Verlust von 1,56 Prozent auf 30 946,99 Punkte. NEW YORK - Nach anfänglichen Kursgewinnen sind die US-Börsen am Dienstag stark unter Druck geraten. (Boerse, 28.06.2022 - 22:21) weiterlesen...

US-Anleihen grenzen Verluste ein. Zuletzt lag der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) mit 0,04 Prozent nur noch moderat im Minus bei 116,77 Punkten. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen betrug knapp 3,20 Prozent. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben sich am Dienstag im späten Handel von anfänglichen Verlusten etwas erholt. (Sonstige, 28.06.2022 - 21:00) weiterlesen...

Aktien New York: Dow stagniert bei wieder steigenden Anleiherenditen. Der Leitindex Dow Jones Industrial ging mit 31 509 Punkten quasi unverändert in die neue Börsenwoche. Auch robuste Konjunkturdaten konnten die Kurse bislang nicht nach oben treiben. Am Anleihemarkt stiegen derweil die Renditen wieder recht kräftig, das könnte die Aktienkurse im Zaum halten. NEW YORK - Nach einer starken Vorwoche ist am Montag an der Wall Street wieder Tristesse eingekehrt. (Boerse, 28.06.2022 - 19:50) weiterlesen...

Aktien New York: Schlechte Konsumstimmung lastet auf Kursen. Händler begründeten die Verluste mit wieder aufkeimenden Rezessionsängsten. Vor allem mit den als wachstumsstark geltenden Technologie-Aktien ging es merklich bergab. Der Leitindex Dow hatte sich nach der Startglocke noch auf den höchsten Stand seit zweieinhalb Wochen aufgeschwungen, doch dann setzten Aktienverkäufe ein. Zuletzt verbuchte der Dow einen Verlust von rund einem Prozent auf 31 136 Punkte. NEW YORK - Nach anfänglichen Kursgewinnen sind die US-Börsen am Dienstag unter Druck geraten. (Boerse, 28.06.2022 - 19:45) weiterlesen...

Rubel erklimmt trotz russischen Zahlungsausfalls Sieben-Jahres-Hoch. MOSKAU - Unbeeindruckt vom russischen Zahlungsausfall Anfang der Woche hat die Landeswährung Rubel am Dienstag ein neues Hoch gegenüber den Leitwährungen Dollar und Euro erklommen. "Der Dollar kostet das erste Mal seit dem 28. Mai 2015 weniger als 52 Rubel. Der Euro kostet erstmals seit dem 26. Mai 2015 weniger als 55 Rubel", teilte die Nachrichtenagentur Interfax am Dienstag nach Schließung der Moskauer Börse mit. Als Grund für die Rubelstärke führen die Währungsexperten der Agentur die bevorstehenden Steuerzahlungen in Russland und den hohen Ölpreis an. Rubel erklimmt trotz russischen Zahlungsausfalls Sieben-Jahres-Hoch (Wirtschaft, 28.06.2022 - 19:42) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Kräftige Gewinne. Damit zeigten sie sich im Einklang mit dem ebenfalls starken westeuropäischen Marktumfeld. Dort hatten vor allem Lockerungen der Quarantänebestimmungen in China für freundliche Stimmung bei den Anlegern gesorgt. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigen Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Dienstag einheitlich fester geschlossen. (Boerse, 28.06.2022 - 19:01) weiterlesen...