Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - Die Kurse von US-Anleihen sind am Freitag nach der Veröffentlichung des Arbeitsmarktberichts gesunken.

07.01.2022 - 15:23:30

US-Anleihen verlieren nach Arbeitsmarktbericht. Im Gegenzug legten die Renditen zu. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel um 0,26 Prozent auf 128,30 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 1,76 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit zwei Jahren.

Am Markt wurde auf den vergleichsweise starken Anstieg der Löhne in den USA verwiesen, der die US-Notenbank Fed zu einer strafferen Geldpolitik ermutigen könnte. Im Dezember waren die Stundenlöhne um 0,6 Prozent gestiegen und damit stärker als erwartet. Während die Zahl der Beschäftigten im Dezember nur leicht zulegte, ging die Arbeitslosenquote deutlich zurück. Am Markt wird dies als Hinweis gesehen, dass zahlreiche Arbeitnehmer dem Arbeitsmarkt in der Krise den Rücken gekehrt haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Stimmung bleibt nach Ausverkauf schlecht. Die Sorgen, dass die starken Preissteigerungen die Unternehmen immer mehr belasten, scheinen sich am Markt durchzusetzen. NEW YORK - Nach dem Ausverkauf am New Yorker Aktienmarkt zur Wochenmitte geht es auch am Donnerstag mit den Kursen weiter in den Keller. (Boerse, 19.05.2022 - 15:58) weiterlesen...

US-Anleihen legen deutlich zu. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zu Handelsbeginn um 0,61 Prozent auf 120,17 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen fiel im Gegenzug auf 2,78 Prozent. Das ist der niedrigste Stand seit Ende April. Erst vor gut einer Woche war die Rendite mit 3,2 Prozent auf den höchsten Stand seit Ende 2018 geklettert. NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Donnerstag mit deutlichen Kursgewinnen in den Handel gestartet. (Sonstige, 19.05.2022 - 15:14) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Zins- und Rezessionsängste setzten Anlegern wieder zu. "Die zuletzt vorherrschende Euphorie an den Aktienmärkten war augenscheinlich wesentlich verfrüht gewesen", stellte Marktexperte Andreas Lipkow von Comdirect fest. Die in den USA zuletzt veröffentlichten schwachen Konjunkturdaten sorgten am Nachmittag für weiteren Gegenwind. Der Dax sank zuletzt um 1,81 Prozent auf 13 754,40 Punkte. FRANKFURT - Zins- und Rezessionsängste haben dem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag erneut einen kräftigen Dämpfer verpasst. (Boerse, 19.05.2022 - 15:13) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Stimmung bleibt nach Ausverkauf zur Wochenmitte trübe. Rund eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn sieht der Broker IG den Leitindex Dow Jones Industrial 1,17 Prozent tiefer bei 31 121 Punkten. Getrieben von schwachen Quartalszahlen mehren sich am Markt die Sorgen vor einer substanziellen Abwärtsbewegung. NEW YORK - Nach dem Ausverkauf an der Wall Street stehen die Zeichen auch am Donnerstag auf Kursverluste. (Boerse, 19.05.2022 - 14:59) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Zur Kasse gestiegen - Umlaufrendite 0,83 Prozent. Die Umlaufrendite fiel von 0,91 Prozent am Vortag auf 0,83 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Donnerstag gestiegen. (Sonstige, 19.05.2022 - 13:30) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Kone auf 'Buy' - Ziel runter auf 52 Euro. Der Markt unterschätze, dass der Aufzughersteller bereits Silberstreifen am Horizont sehe, schrieb Analyst Guillermo Peigneux Lojo in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. So sollte sich in China die Bautätigkeit erholen, wenn der aktuelle Lockdown aufgehoben wird. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Kone von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel aber von 56 auf 52 Euro gesenkt. (Boerse, 19.05.2022 - 13:30) weiterlesen...