Anleihen, Deutschland

FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Donnerstag belastet durch steigende Ölpreise erneut unter Druck geraten.

01.12.2016 - 18:02:25

Deutsche Anleihen: Steigende Ölpreise belasten deutlich. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum späten Nachmittag um 0,52 Prozent auf 160,03 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um sieben Basispunkte auf 0,30 Prozent.

Verantwortlich für die Kursverluste sind vor allem die nach der Opec-Einigung deutlich gestiegenen Ölpreise. Experten gehen von einem weiteren Anstieg aus. Die daher insgesamt höheren Inflationserwartungen belasten laut Händlern die Anleihekurse und treiben die Renditen nach oben. Zudem hatten die zuletzt veröffentlichten Konjunkturdaten aus den USA überzeugt.

Zudem verwiesen Händler auf einen Agenturbericht laut dem die Europäische Zentralbank (EZB) auf ihrer Sitzung am 8. Dezember ein Signal für ein mögliches Ende ihrer Anleihekäufe geben könnte. Die Käufe sollen aber zunächst über den März hinaus fortgesetzt werden. Die EZB hatte versprochen die Käufe bis mindestens März 2017 zu tätigen. Eine Entscheidung sei in der EZB laut dem Bericht aber noch nicht getroffen worden.

Belastet wurden die Anleihen zudem durch robust ausgefallene Konjunkturdaten aus den USA. Der wichtigste Konjunkturindikator für die US-Wirtschaft hatte sich im November stärker aufgehellt als erwartet und die Festverzinslichen belastet. "Der erneute Anstieg ist erfreulich und so wird das Szenario eines fortgesetzten Wirtschaftswachstums untermauert", kommentierte Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die Daten.

Das am Sonntag anstehende italienische Verfassungsreferendum spielte am Markt keine große Rolle. So sind die italienischen Risikoaufschläge sogar etwas weniger stark gestiegen als die anderer Länder aus der Eurozone. Die Anleger hätten eine Ablehnung der Verfassungsreform bereits eingepreist, sagten Händler.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Übernahmen sorgen für Kursrekorde - 'Shutdown' endet. Der marktbreite S&P-500-Index kletterte bereits im frühen Handel auf einen Höchststand und baute die Gewinne anschließend noch aus, ebenso wie der Nasdaq-100. Der Dow Jones Index folgte etwas später mit einem weiteren Rekord. Im Pharmasektor, in der Biotech-Branche und unter Versicherern greifen Unternehmen tief in die Taschen, um sich mit Zukäufen zu stärken. Das trieb die Aktienkurse insgesamt weiter nach oben. NEW YORK - Gleich mehrere milliardenschwere Übernahmen in den Vereinigten Staaten haben die US-Börsen am Montag erneut auf Rekordstände getrieben. (Boerse, 22.01.2018 - 22:33) weiterlesen...

US-Anleihen: Stillstand - Auch Ende des 'Shutdown' bewegt Kurse nicht. Bis auf Longbonds, die moderate Aufschläge verzeichneten, bewegten sich die Anleihen kaum. Auch die voraussichtliche Beendigung des "Government Shutdown" in den USA erwies sich nicht als stärkerer Kursimpuls für den Bondmarkt. Der US-Senat ebnete den Weg für eine Abstimmung über einen Übergangshaushalt, der den zwangsweisen Stillstand der Regierung beenden würde. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Montag größtenteils auf der Stelle getreten. (Sonstige, 22.01.2018 - 21:12) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 22.01.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 22.01.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 22.01.2018 - 20:44) weiterlesen...

Aktien New York: Übernahmen sorgen für Kursrekorde - 'Shutdown' beendet. Der marktbreite S&P-500-Index kletterte bereits im frühen Handel ebenso auf ein Hoch wie der Nasdaq-100. Der Dow Jones Index folgte etwas später mit einem weiteren Rekord. Im Pharmasektor, in der Biotech-Branche und unter Versicherern greifen Unternehmen tief in die Taschen, um sich mit Zukäufen zu stärken. Das trieb die Aktienkurse weiter nach oben. NEW YORK - Gleich mehrere milliardenschwere Übernahmen haben die US-Börsen am Montag erneut auf Rekordstände getrieben. (Boerse, 22.01.2018 - 20:01) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Aufwärts - Budapester Börse auf Rekordhoch. Der ungarische Leitindex Bux XC0009655090> stieg sogar erstmals in seiner Geschichte über 41 000 Punkte und schloss 2,45 Prozent höher bei 41 002,39 Punkten. In Moskau kletterte der RTSI um 1,13 Prozent auf 1285,33 Zähler und somit auf den höchsten Stand seit Juli 2014. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - An den Börsen Osteuropas ist es am Montag kräftig aufwärts gegangen. (Boerse, 22.01.2018 - 19:47) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Positiver Wochenstart - ATX plus 1,06 Prozent. Der ATX stieg um 1,06 Prozent auf 3681,57 Einheiten. Auch das europäische Umfeld zeigte sich überwiegend im grünen Bereich. Während der anhaltend starke Eurokurs etwas bremste, lieferten gute Übersee-Vorgaben Unterstützung. WIEN - Die Wiener Börse hat am Montag mit Kursgewinnen geschlossen. (Boerse, 22.01.2018 - 19:44) weiterlesen...