News, Familien

Die Familienkassen wollen vom kommenden Jahr an in allen deutschen Großstädten nach Betrugsfällen mit Kindergeld fahnden.

10.08.2018 - 15:40:23

Bundesweite Fahndung nach Kindergeld-Betrügern startet 2019

Mithilfe spezieller Computerprogramme und in Kooperation mit dem Zoll, Schulämtern, den Einwohnermeldeämtern, Steuerbehörden sowie ausländischen Sozialämtern sollen Familien aufgespürt werden, die etwa mit gefälschten ausländischen Geburtsurkunden oder Pässen staatliche Leistungen für nicht existente Kinder kassieren. Das berichtet der "Spiegel".

In Wuppertal und Düsseldorf seien kürzlich bei der Kontrolle von 100 Verdachtsfällen 40 ungerechtfertigte Anträge gefunden worden, sagte Karsten Bunk, Leiter der Familienkasse bei der Bundesagentur für Arbeit. Dadurch wurden rund 400.000 Euro Kindergeld zu Unrecht ausgezahlt. Die Zahlen seien zwar nicht repräsentativ, böten jedoch Anlass, die Kontrollen nun auf die gesamte Republik auszuweiten, so Bunk, beginnend in Hamburg und Bremen. Ab 2019 sollen dann in allen 14 regionalen Familienkassen in Deutschland je zwei Beschäftigte ausschließlich nach Missbrauchsfällen fahnden. Bunk fordert, die Datenschutzregelungen für den Informationsaustausch zwischen den betroffenen Behörden zu lockern.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Heil: Bayerisches Familiengeld wird auf Sozialleistungen angerechnet Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat den CSU-Forderungen, das neue bayerische Familiengeld bei Hartz-IV-Empfängern nicht anzurechnen, eine Absage erteilt. (Sonstige, 15.08.2018 - 11:34) weiterlesen...

EU-Haushaltskommissar gegen Kindergeld-Indexierung EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) lehnt eine Indexierung des Kindergeldes für im EU-Ausland lebende Kinder ab. (Sonstige, 12.08.2018 - 11:44) weiterlesen...

Grüne kritisieren Debatte um Kindergeld Grünen-Sozialpolitiker Sven Lehmann kritisiert die Debatte um das Kindergeld. (Sonstige, 12.08.2018 - 03:01) weiterlesen...

Kinderschutzbund fordert eigene Anwälte für Minderjährige Als Konsequenz aus dem Freiburger Missbrauchsprozess fordern Kinderschutzverbände mehr Rechte für potenzielle Opfer und höhere Strafen für Täter. (Sonstige, 11.08.2018 - 01:02) weiterlesen...

Kommunen fordern schärfere EU-Regeln für Kindergeldzahlungen Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, hat angesichts der Rekordzahl an ausländischen Kindergeldempfängern und Hinweisen auf Betrugsfälle eine Verschärfung der entsprechenden EU-Regeln gefordert. (Sonstige, 10.08.2018 - 14:06) weiterlesen...

Helmut Dedy: Kindergeld nach Aufenthaltsort zahlen Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, fordert die Bundesregierung auf, eine Änderung der Kindergeldregelung durchzusetzen. (Sonstige, 10.08.2018 - 05:01) weiterlesen...