Konjunktur, Regierungen

CAMP DAVID / CHICAGO - Im Kampf gegen hohe Ölpreise halten sich die G8-Staaten eine Freigabe strategischer Ölreserven offen.

19.05.2012 - 20:04:40

Obama setzt sich bei G8-Gipfel mit Vorstoß zu Ölreserven durch. Die Länder seien bereits, notfalls die Internationale Energieagentur IEA einzuschalten, um die Versorgung der Märkte zu gewährleisten. Das teilten die G8-Staaten am Samstag in einer Erklärung in Camp David mit.

Auf die Erklärung habe vor allem US-Präsident Barack Obama gedrungen, berichteten Diplomaten am Rande des Gipfels. Der US-Präsident sei besorgt, dass ihm hohe Ölpreise die Wiederwahl im November verhageln könnten. Die Europäer sind nach früheren Angaben von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso offen für den Vorstoß.

In der Erklärung der G8 hieß es: "Wir überwachen die Entwicklung genau und sind bereit, die Internationale Energieagentur anzurufen, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um eine rechtzeitige und vollständige Versorgung der Märkte sicherzustellen." Die G8 sprachen von einer drohenden Unterbrechung der Ölversorgung und einer steigenden Nachfrage in den kommenden Monaten.

Bereits im März hatte es Gerüchte um die mögliche Freigabe strategischer Ölreserven gegeben. Die IEA hatte damals reagiert und erklärt, keine koordinierte Freigabe zu planen, um auf die hohen Ölpreise zu reagieren. Falls Reserven freigegeben werden, kommt mehr Öl auf den Markt, und die Preise sinken.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Senat stimmt Übergangshaushalt zu - 'Shutdown' vor Ende. 81 Senatoren stimmten am Montag für den Gesetzentwurf, 18 votierten dagegen. WASHINGTON - Der US-Senat hat einen Übergangshaushalt verabschiedet und damit ein Ende des Regierungsstillstandes eingeleitet. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 23:06) weiterlesen...

SPD pocht auf Nachbesserungen in Koalitionsverhandlungen. Die SPD bekräftigte am Montag ihre Position, in den voraussichtlich noch diese Woche beginnenden Verhandlungen über die Sondierungsergebnisse hinausgehende Punkte durchsetzen zu wollen. In der Union hieß es dagegen erneut, das Ergebnispapier der Sondierungen bleibe Grundlage der Koalitionsverhandlungen. BERLIN - Differenzen zwischen Union und SPD belasten die Koalitionsverhandlungen schon, bevor sie überhaupt begonnen haben. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 21:41) weiterlesen...

Chefs von Union und SPD beenden Beratung über GroKo-Verhandlung. SPD-Chef Martin Schulz verließ kurz vor 20.00 Uhr die CDU-Zentrale in Berlin ohne weitere Kommentare. Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel und der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer setzten die Beratungen zunächst fort. Über Ergebnisse des Treffens mit Schulz war zunächst nichts bekannt. BERLIN - Die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD haben am Montagabend nach gut eineinhalb Stunden ihr Dreiertreffen zur Vorbereitung von Koalitionsverhandlungen beendet. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 20:06) weiterlesen...

DAVOS/GESAMT-ROUNDUP: Die Weltwirtschaft boomt - Was haben die Menschen davon?. Zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums im Schweizerischen Alpenort Davos - dem Mekka der Konzernlenker und Regierungschefs - kam sogar aus den eigenen Reihen Kritik daran, dass Wirtschaftswachstum vielfach noch als Selbstzweck gesehen werde. DAVOS - Der andauernde Boom der Weltwirtschaft wirft zunehmend die Frage auf, ob auch die einfachen Menschen etwas vom wachsenden Wohlstand haben oder nur die Superreichen. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 19:26) weiterlesen...

US-Senat ebnet Weg für Abstimmung über Übergangshaushalt. 81 Senatoren stimmten am Montagmittag (Ortszeit) dafür, die Debatte über den Gesetzentwurf zu beenden. 18 votierten dagegen. WASHINGTON - Der US-Senat hat den Weg geebnet für eine Abstimmung über einen Übergangshaushalt, der den zwangsweisen Stillstand der Regierung beenden würde. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 19:17) weiterlesen...

Schäuble: Deutschland und Frankreich haben Verantwortung für Europa. "Als Deutsche und Franzosen wollen wir vorangehen", sagte Schäuble am Montag auf Französisch in der Nationalversammlung in Paris. PARIS - Deutschland und Frankreich haben nach den Worten von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) eine besondere Verantwortung für Europa. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 18:28) weiterlesen...