Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

News, Justiz

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will Familienrichter künftig stärker für den Umgang mit sexueller Gewalt gegen Kinder schulen.

01.07.2020 - 00:02:35

Lambrecht will psychologische Schulung für Familienrichter

"Ich will, dass entsprechende Kurse Pflicht werden, bevor jemand Familienrichter wird. Und durch regelmäßige Fortbildung aufgefrischt werden", sagte die Ministerin der "Bild" (Mittwochausgabe).

Nur so könne man die "dringend notwendige Sensibilität der Richter" erhöhen - für die "einfühlsame Befragung von Kindern" und für "angemessene Skepsis" gegenüber den Tätern. Straffällige im Bereich Kindesmissbrauch "handeln oft sehr durchtrieben und manipulativ", so Lambrecht. "Viele fallen auf ihre Ausflüchte und Beteuerungen herein. Bisher muss ein Familienrichter keinerlei psychologische Schulung durchlaufen, ehe er sein Amt antritt." Das wolle sie ändern. Mehr Härte und Konsequenz forderte die SPD-Politikerin zudem bei den Urteilen zu Missbrauch und Vergewaltigung von Kindern. "Viel zu oft werden Täter auf Bewährung verurteilt. Auch das wird durch die Anhebung des Strafmaßes erschwert", die die Ministerin an diesem Mittwoch vorstellen will. "Zudem will ich, dass derartige Taten länger im Führungszeugnis vermerkt werden, damit Täter nach Haftentlassung nicht als Erzieher oder als Karatelehrer arbeiten." Lambrecht mahnte Richter auch dazu, "häufiger auch auf die Sicherungsverwahrung zurückzugreifen". Kinderschutz müsse vorgehen. "Vergessen wir nicht: Diese Kinder sind traumatisiert für ihr ganzes Leben. Wegsperren, so lange es nötig ist - das ist das Prinzip der Sicherungsverwahrung - zum Schutz der Bevölkerung", so Lambrecht. Am Ende müsse das immer ein Richter entscheiden. "Aber die geringe Verhängung von Höchststrafen selbst bei schwerem Kindesmissbrauch, wo Kinder nicht nur angefasst sondern vergewaltigt werden - das zeigt mir, dass wir insgesamt mehr Konsequenz brauchen, bei Richtern, bei Gutachtern und anderen Beteiligten."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de